Mensch-Roboter-Kollaboration

Wie sich kollaborierende Roboter und Arbeitersicherheit vereinen lassen

| Autor / Redakteur: George Schuster* / Jan Vollmuth

(Bild: Universal Robots)

Menschen arbeiten enger als je zuvor mit Robotern zusammen. Die heutigen Normen enthalten Richtlinien dazu, wie Roboter und Menschen zusammenarbeiten können, um Produktivität und Sicherheit in industriellen Abläufen zu revolutionieren.

Kollaborierende Robotik-Anwendungen ändern die Art und Weise grundlegend, wie Menschen und Maschinen im Fertigungsbereich zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es Herstellern und Arbeitern in der Industrie, die Stärke, Reproduzierbarkeit und Kontinuität von Maschinen mit der Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Intelligenz von Menschen zu verknüpfen. Das Ergebnis: eine völlig neue Kombination, mit der sich die Produktionseffizienz und Flexibilität steigern lässt. Gleichzeitig kann die körperliche Belastung der Menschen reduziert werden. Solche Fähigkeiten sind wichtiger als je zuvor, da Unternehmen nach neuen Möglichkeiten suchen, ihre qualifizierten, doch alternden Arbeiter zu halten.

Weniger Sicherheitszellen erforderlich

Eine der Grundvoraussetzungen für kollaborierende Robotik-Anwendungen ist die Sicherheitstechnologie, die es Menschen und Robotern ermöglicht, den gleichen Arbeitsbereich zu nutzen und das Risiko von Verletzungen zu verringern. Durch die Fortschritte bei diesen Technologien verringert sich der Bedarf an Sicherheitszellen. Dies wiederum spart Platz und Kosten ein und ermöglicht einen flexibleren Einsatz im Fertigungsbereich.

Immer mehr Sicherheitstechnologien werden im Roboter und in der Zellensteuerung integriert. Hochentwickelte Sensoren, Sicherheitssteuerungen und Kommunikationsnetzwerke stellen Sicherheitsdaten in Echtzeit zur Verfügung, die es Robotern ermöglichen, automatisch auf mögliche Gefahren zu reagieren, beispielsweise wenn ein Roboter mit einem Bediener in Kontakt kommt.

Die heutigen Normen – bereitgestellt von der Robotic Industries Association und verschiedenen Instituten für Sicherheitsnormen – enthalten Richtlinien dazu, wie Roboter und Menschen zusammenarbeiten können, um Produktivität und Sicherheit in industriellen Abläufen zu revolutionieren.

Implementierung kollaborierender Robotik

Ein Roboter ist von sich aus nicht kollaborierend. Ein kollaborierender Roboter ist nur ein Teil einer kollaborierenden Robotik-Anwendung und hält von alleine keine Sicherheitsvorschriften ein. Daher spielt das Design eines Systems eine kritische Rolle bei der Optimierung der Arbeitersicherheit und bei der Einhaltung von Vorschriften. Gemäß den Normen ANSI/RIA R15.06-2012 und ISO 10218 beschreibt der Begriff „kollaborierend“ ein automatisch betriebenes Robotersystem, das sich einen Arbeitsbereich mit einem Menschen teilt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44522190 / Security)