Boge

Wie aus Einzelmaßnahmen ein Industrie-4.0-nahes System wird

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Schritt für Schritt hat man sich bei Boge umfangreiches Wissen um die Produkte, die Komponenten und die Software angeeignet. Nur damit ist es möglich, völlig neue Konzepte zu entwickeln und mit wirklichen Innovationen auf den Markt zu kommen, wie beispielsweise dem High-Speed-Turbo-Kompressor (HST) zur ölfreien Erzeugung von Druckluft. „Wenn vor zwei Jahren jemand in der Druckluftbranche gesagt hätte, dass es möglich ist, ölfrei Druckluft mit einer Maschine zu erzeugen, die kleiner, leiser, effizienter und günstiger ist als alles, was auf dem Markt ist, hätte das keiner geglaubt“, erzählt Meier heute.

Ergänzendes zum Thema
Interview
INTERVIEW MIT THOMAS MEIER: Innovativ zu sein, ist eine Lebenseinstellung

Effiziente Produkte mit völlig neuer Technologie, stetiges Unternehmenswachstum: Boge scheint vieles richtig zu machen, um lange am Markt bestehen zu können. Einer der Gründe ist Innovationsfähigkeit.

Thorsten Meier: „Wenn man so lange wie wir in einem Markt bestehen will, dann geht das nur mit einer intrinsischen Motivation, etwas voranzubringen.“
Thorsten Meier: „Wenn man so lange wie wir in einem Markt bestehen will, dann geht das nur mit einer intrinsischen Motivation, etwas voranzubringen.“
( Bild: Boge )

Welche Voraussetzungen sind nötig für Innovation?

Thorsten Meier: Was durchaus hilfreich ist, ist ein gewisser Marktdruck. Außerdem unterstützt es, wenn man einen Austausch durch Netzwerke pflegt, wie wir hier in Ostwestfalen. Das gibt einen gewissen Drive. Aber auch das Unternehmen selbst muss das ein Stück weit in den Genen haben.

Wie machen Sie bei Boge Innovationen möglich?

Thorsten Meier: Eigentlich ist das bei uns eine Lebenseinstellung. Wenn man so lange wie wir in einem Markt bestehen will, dann geht das nur mit einer intrinsischen Motivation, etwas voranzubringen. Beim HST haben wir die Mitarbeiter inklusive eines Marketing-Verantwortlichen in einen Raum gesteckt und zwei Jahre lang am Projekt arbeiten lassen. Dafür müssen wir schon Mut haben; dafür müssen auch die Gesellschafter Mut haben, so etwas mitzumachen.

Wie ist die Akzeptanz bei den Mitarbeitern?

Thorsten Meier: Für den HST haben wir Freiwillige für das Projektteam gesucht. Nach einer Woche hatten sich über 60 Mitarbeiter schriftlich beworben! Hier steckt Dampf im Unternehmen. Wenn Sie die Leute vor sich hertreiben müssen, geht so etwas nicht.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Luftgelagerte Antriebswelle macht den Unterschied

Die Entwicklung hat zwei Jahre gedauert und war nicht linear. Was die Technologie betrifft, wurde zunächst ein Weg beschritten, der in eine Sackgasse führte. Letztendlich entschied man sich, bei der Lagertechnik für die Antriebswelle auf Luftlager zu setzen, was den echten Unterschied machte. Magnetlagertechnik hätte die Kosten in die Höhe getrieben und eine hohe Komplexität verursacht, doch auf diese Weise blieb man effizient, wartungsarm und ölfrei. Hinzu kommt ein drehzahlgeregelter Permanentmagnetmotor, sodass insgesamt ein sehr kompaktes, aber hocheffizientes System entwickelt wurde, das zudem kaum anfällig für Verschleiß ist.

Bei diesem neuen Produkt zeigt sich erneut die Fertigungstiefe von Boge: Neben der Steuerung werden auch Motor und Frequenzumrichter im Haus entwickelt und produziert. Die Kombination der einzelnen Komponenten ist entscheidend für das Endprodukt, denn alles ist aufeinander abgestimmt und genau für den Einsatzzweck optimiert: Der Frequenzumrichter ist lediglich darauf ausgelegt, den Motor anzutreiben. Den Motor wiederum kann man nicht ohne Weiteres mit einem anderen Umrichter betreiben, weil er eine gewisse Intelligenz benötigt, die in diesem Umrichter steckt. „Den Motor bauen wir nicht, weil wir Lust zum Motorenbau haben, sondern weil das, was wir brauchen, nicht auf dem Markt erhältlich war. Dann hat man nur zwei Möglichkeiten: Entweder man sucht sich einen Entwicklungspartner oder macht es selbst“, erklärt Meier den Schritt.

(ID:44252929)

Über den Autor

 Stefanie Michel

Stefanie Michel

Journalist, MM MaschinenMarkt