Use-Case Wie AIOps die intelligente Fertigung eines Industrieunternehmens transformieren

Autor / Redakteur: Heiko Mannherz* / Stefan Guggenberger

Die geschäftskritischen SAP-Systeme von vielen Industrieunternehmen werden durch die Integration von Smart-Factory-Technologien stark beansprucht. Um diese Systeme effizient zu überwachen, setzt SEW-Eurodrive auf Automation.

Firma zum Thema

Qualifizierte Mitarbeiter verbringen zu viel Zeit damit, die IT-Systeme zu überwachen. Hier können automatisierte Systeme helfen und Ressourcen freisetzen.
Qualifizierte Mitarbeiter verbringen zu viel Zeit damit, die IT-Systeme zu überwachen. Hier können automatisierte Systeme helfen und Ressourcen freisetzen.
(Bild: gemeinfrei // Pexels)

Einem aktuellen Bericht zufolge plant die Automobilindustrie, in den nächsten fünf Jahren 44 Prozent ihrer Fabriken smart zu machen. Zudem schätzt die Studie, dass intelligente Fabriken bis 2023 einen Produktivitätsgewinn von bis zu 167 Milliarden US-Dollar bringen könnten. Dies bedeutet auch, dass Automobilhersteller die vernetzten Produktionssysteme, Maschinen, Roboter und andere Smart-Factory-Technologien in den SAP-ERP-Betrieb integrieren und überwachen müssen, um das volle Potenzial des Ökosystems auszuschöpfen. Leider sind die wertvollen IT-Ressourcen meist damit beschäftigt, die Systeme zu warten und wiederholt Fehler zu beheben, anstatt innovativ zu sein und die IT-Umgebung auf die Zukunft vorzubereiten.

Kritische Systeme automatisiert überwachen

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, setzen Hersteller zunehmend moderne Technologien in ihren Produktionsstätten ein. Dazu gehören SAP Manufacturing Execution, SAP HANA und andere Geräte und Systeme, die über das Internet der Dinge (IoT) verbunden sind. Obwohl Industrie 4.0-Technologien und -Prozesse Herstellern enorme Vorteile bieten, erhöhen sie auch die Komplexität der IT-Infrastruktur und schaffen neue Anforderungen an den SAP-Betrieb und die Überwachung, um Ausfallzeiten zu vermeiden und die Produktivität zu maximieren. In der Tat ist SAP eine der geschäftskritischsten Anwendungen für die meisten Hersteller und jede Ausfallzeit bringt die Aktivitäten zum Stillstand, was potenziell Millionen an entgangenem Umsatz kosten kann. Glücklicherweise gibt es Automatisierung, die diese Lücke füllt und sicherstellt, dass die Hersteller auch in Zukunft ihre Geschäftsziele erreichen.

Eine robuste Überwachung der SAP-Umgebung ist unerlässlich, denn Schwächen in diesem Bereich sind die wahrscheinlichsten Gründe für Systemausfälle. Um den angestrebten IoT-Ansatz in der Fertigung zu unterstützen, müssen Unternehmen die Systeme optimieren, um das Beste aus dem IoT- und ERP-Betrieb herauszuholen. Die Automatisierung von IT-Service-Management-Prozessen, angeführt von künstlicher Intelligenz, liefert die Fähigkeiten der nächsten Generation. Diese neue Art, moderne IT-Landschaften zu automatisieren, zu überwachen und zu verwalten, wird als ‚AIOps‘ bezeichnet und ist ein wesentlicher Bestandteil auf dem Weg, die Vorteile der Implementierung von Industrie 4.0 oder intelligenten Fertigungsprozessen voll auszuschöpfen.

Der Anbruch des IoT und von Industrie 4.0 bedeutet auch, dass SAP-Anwendungen zunehmend von On-Premise- zu hybriden oder Cloud-basierten Lösungen werden. Jede Überwachungslösung muss skalierbar und flexibel sein und mit zukünftigen Änderungen der SAP-Landschaft umgehen können.

SEW-Eurodrive brauchte systemübergreifende Überwachungstechnologie

SEW-Eurodrive ist ein weltweit tätiger Hersteller von Antriebs- und Automatisierungstechnik. Er bietet ein breites Spektrum an Antriebslösungen mit maßgeschneiderter Steuerungstechnik und individuellen Dienstleistungen. Zum Beispiel Förderbänder, Getränkeabfüllanlagen, Überdachungen von Sportstadien, Kieswerke, Montagelinien oder Rolltreppen. Je nach Bedarf können Kunden vorkonfigurierte Paketlösungen oder einzelne Komponenten aus einem umfangreichen Baukastensystem erwerben.

Um sein umfangreiches Lösungsportfolio bereitzustellen, verfügt SEW-Eurodrive über 17 Produktionsstätten, 109 SAP-Systeme (26 SAP HANA und 83 Oracle), die auf über 350 Servern an verschiedenen Standorten laufen. Hinzu kommen verschiedene Stand-alone-Datenbanken für Entwicklung und Produktion, die mit SAP-Anwendungen wie ERP, CRM, HR oder MES (Manufacturing Execution System) zur Produktionssteuerung verbunden sind. Bis 2015 setzte SEW-Eurodrive einen Application Manager ein, der jedoch neue SAP-Lösungen wie SAP HANA oder die neuen NetWeaver-Systeme nicht unterstützte und eine neue Monitoring-Lösung notwendig machte. Für die Überwachung der SAP-Landschaft war aufgrund der komplexen Oberfläche ein hohes Maß an Detailwissen erforderlich. Zusammen mit dem manuellen Zeitaufwand für relativ einfache und alltägliche Aufgaben waren die IT-Service-Management-Prozesse ineffizient und ließen das Unternehmen dem Risiko verkaufskritischer Prozessausfälle in den Fabriken ausgesetzt.

Verbesserung der Fertigungsüberwachungsdienste = Steigerung der Produktionseffizienz

AIOps-basierte Technologie, wie die SAP Operations-Automation-Platform von Avantra, bietet Herstellern eine Überwachungsmöglichkeit, die über SAP-Systemgrenzen hinweggeht. SEW-Eurodrive setzte eine solche Lösung zur Überwachung seiner globalen ERP-Operationen ein, die sich auf der ganzen Welt befinden, darunter auch in China und Australien. Durch den Einsatz eines solchen Systems wurden die IT-Service-Management-Prozesse vereinfacht und automatisiert, wodurch hochqualifizierte Ressourcen für andere wertschöpfende Tätigkeiten frei wurden.

Neben dem ERP-Betrieb nutzt SEW-Eurodrive das neue System auch zur Überwachung der komplexen HANA-basierten Fertigungsprozesse in den Smart Factories. Durch die Verwendung offener Schnittstellen innerhalb des automatisierten Überwachungssystems konnte es seine Enterpris-Automation-Lösung weiter integrieren und überwachen.

Das resultierende System reduziert den manuellen Aufwand für die Überwachung geschäftskritischer Systeme und erhöht die Kontrolle der Wartungsprozesse. Durch die Echtzeit-Überwachung werden Anomalien sofort erkannt, und dank der einfachen Benutzeroberfläche werden auch Mitarbeiter ohne tiefgreifende IT-Kenntnisse sofort alarmiert, wobei klar zwischen Automatisierungs- und IT-Komponenten unterschieden wird, so dass Fehler schnell behoben werden können. Das Ergebnis sind weniger Arbeitsstunden, die für manuelle Überwachungsaufgaben aufgewendet werden müssen, weniger Zeit für die Identifizierung von Problemen und geringere Ausfallzeiten der Produktionssysteme, was die Gesamtproduktivität und Rentabilität erhöht. Gregor Wachter, IT-Systemadministrator bei SEW-Eurodrive, zu den getroffenen Maßnahmen: "Die Integration und Überwachung der vernetzten Produktionsanlagen, Maschinen und Roboter aus unserer Smart Factory in den bestehenden SAP-ERP-Betrieb ist unerlässlich. Zudem müssen wir vertriebskritische SAP-Prozesse wie das Kunden- und Auftragsmanagement stabil und effizient bereitstellen und das Ausfallrisiko minimieren."

AIOps-Plattformen können mehr als nur SAP-Monitoring

Die von SEW-Eurodrive installierte AIOps-Plattform wird auch zur proaktiven Überwachung der verkaufskritischen Montageprozesse eingesetzt. Jede Montagestation in der Werkstatt verfügt über ein Touchpad, das die einzelnen Montageschritte überwacht und die Arbeit der Monteure mit dreidimensionalen Konstruktionsplänen und klaren Videoanweisungen unterstützt. Erst wenn ein Arbeitsschritt abgeschlossen ist und dies vom Monteur bestätigt wurde, kann der nächste Prozessschritt beginnen.

Zusätzlich werden Sensordaten von Maschinen, wie beispielsweise Leistung, Temperatur oder Drehzahl, in das AIOps-Überwachungssystem integriert. Durch die Analyse dieser Daten kann das System anzeigen, welche Komponenten sich dem Ende der Lebensdauer nähern und ausgetauscht werden müssen. Dies bewirkt eine vorausschauende Wartungslösung, die zudem bei der Planung von Wartungsaktivitäten hilft, um Ausfallzeiten zu reduzieren und kostspielige Maschinenausfälle zu vermeiden. SEW-Eurodrive hofft, diese Predictive-Maintenance-Fähigkeit in Zukunft als datenbasierten Cloud-Service im Rahmen seiner Service-Level-Agreement-Pakete an seine Kunden weitergeben zu können. Dies bietet die Chance, die Marktdifferenzierung zu erhöhen und eine zusätzliche Einnahmequelle zu erschließen. "Die neue AIOps-Software hat die Effizienz unserer IT-Service-Management-Prozesse erhöht und hilft, Ausfallzeiten von vertriebskritischen Prozessen zu vermeiden. Die Software ist leicht skalierbar und damit für die Überwachung einer wachsenden Zahl neuer Systeme und Anwendungen gerüstet", fasst Wachter zusammen.

KI macht die SAP-Überwachung effizienter

Da die IT-Landschaften immer komplexer werden, stellen Unternehmen fest, dass ihre hochqualifizierten IT-Ressourcen einen Großteil ihrer Zeit mit der Wartung von Systemen und der Ausführung von banalen, sich wiederholenden Aufgaben verbringen. Obwohl Industrie 4.0 oder intelligente Fabriken der Automobilindustrie enorme Vorteile in Bezug auf höhere Effizienz, Qualität und geschäftliche Agilität bieten, ist die Überwachung von SAP- und anderen Automatisierungssystemen aufgrund der Komplexität der damit verbundenen Automatisierung noch wichtiger für die Geschäftsstrategie.

Durch den Einsatz von KI bieten automatisierte Überwachungssysteme Unternehmen wie SEW-Eurodrive eine Möglichkeit, die Effizienz der SAP-Überwachung zu steigern. Zudem werden wertvolle IT-Ressourcen freigesetzt, um sich auf Innovationen und Kundenerlebnisse zu konzentrieren. Die ganze Essenz von Industrie 4.0 ist es, die Effizienz, Produktivität und Qualität für die Kunden zu steigern. Daher ist es sinnvoll, die heute verfügbaren fortschrittlichen KI-Technologien auch zu nutzen, um den automatisierten Service zu liefern, der auf IT-Ebene benötigt wird, um mit den Veränderungen auf dem Shopfloor Schritt zu halten. Letztendlich wird eine richtig aufgebaute AIOps-Lösung eine hervorragende Investitionsrendite liefern und Unternehmen für die Zukunft widerstandsfähiger machen.

SEMINAR-TIPP

Präsenzseminar oder Live-Webinar

KI – mehr als ein nützliches Werkzeug für KMU

Künstliche Intelligenz ist für Sie und Ihr Unternehmen ein Thema, aber Sie wissen nicht, wie Sie es richtig anpacken sollen? Das Seminar "KI – mehr als ein nützliches Werkzeug für kleine und mittlere Unternehmen" bietet Ihnen Anwendungsbeispiele und eine Roadmap zur Umsetzung im eigenen Unternehmen. Buchen Sie gleich Ihr Ticket und legen Sie los!

* Heiko Mannherz arbeitet als Chief Innovation Officer bei Avantra.

(ID:47629619)