Suchen

Expertenbeitrag

Dipl.-Phys. Oliver Schonschek

Dipl.-Phys. Oliver Schonschek

IT-Fachjournalist, News Analyst und freier Lead News Analyst

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Themenspecials "SPS 2019" erschienen.

sponsored by

SPS 2019: Besucherguide für die IT-Abteilung

Was IT-Entscheider auf der SPS 2019 erwartet

| Autor/ Redakteur: Oliver Schonschek / Sebastian Human

Bei der SPS 2019 in Nürnberg dreht sich alles um die industrielle Automation. Dabei spielt die IT eine zentrale Rolle, so dass die SPS 2019 auch für diesen-Bereich spannend sein wird. Wir geben Tipps für IT-Besucher.

Firmen zum Thema

Im Mittelpunkt der SPS steht die industrielle Automation und untrennbar damit verbunden das Thema IT.
Im Mittelpunkt der SPS steht die industrielle Automation und untrennbar damit verbunden das Thema IT.
(Bild: SPS)

Bereits der Name Smart Production Solutions macht deutlich, dass sich die SPS als Fachmesse für die smarte und digitale Automatisierung versteht. Entsprechend zeigen zahlreiche Aussteller auf der SPS 2019 ihre Lösungsansätze, Produkte und Anwendungsbeispiele zur digitalen Transformation.

Digitalisierung und Automatisierung gehören zusammen

Auch IT-Anbieter sind vermehrt auf der SPS vertreten, wie der Veranstalter erklärt. Der Charme hierbei ist: IT-Themen werden sehr stark und fokussiert im Verbund mit den Automatisierern dargeboten. Präsentationen der Themen wie Big Data, Cloud-Technologie, 5G und künstliche Intelligenz erfolgen oft praxisbezogen in Gemeinschaftsaktionen und -demos zusammen mit Automatisierungsanbietern.

Besucher können sich in Halle 6 einen kompakten Überblick zu den Themen Machine Learning und KI, Produkt- und Maschinensimulation, Industrial Security in der Fertigung, Cloud-Ecosysteme und Predictive Maintenance verschaffen.

Besucher mit einem Fokus auf Informationstechnologie werden aber nicht nur in der Halle 6 auf IT-Aussteller und IT-Lösungen treffen, wo es einen Gemeinschaftsstand „Automation meets IT” gibt, der sich besonders mit Asset Management, Cloud-basierten Services, Datenzentrierten Services und Predictive Maintenance befasst. Die IT ist in vielen Hallen und Bereichen präsent, so dass sich für IT-Entscheider auch ein Besuch der anderen Hallen lohnt.

„Die Bündelung von Automatisierung und IT hilft auf dem Weg der Digitalisierung. Vor Ort treffen wir wirklich alle Entscheider aus der Automatisierungstechnik. Die Messe hat für uns einen unschätzbaren Wert”, beschreibt Lorenz Arnold, Geschäftsführender Gesellschafter, MGA Ingenieurdienstleistungen GmbH, die Vorteile der SPS für sein Unternehmen.

Beispiele für IT in der Automation gibt es reichlich

Geführte Touren zu „Machine Learning und KI“, „Produkt- und Maschinensimulation“, „Industrial Security in der Fertigung“, „Cloud Ecosysteme“ und „Predictive Maintenance“ bieten einen gezielten Überblick zu den wichtigsten IT-Themen in der Automatisierung.

Wer auf eigene Faust die Hallen erkundet, hat ebenfalls viele Anlaufstellen, die für IT-Besucher interessant sind.

Zum Beispiel findet man in Halle 7 die 3S-Smart Software Solutions GmbH, Teil der Codesys Group und Software-Hersteller für die Automatisierungstechnik. Im Zentrum steht Codesys, eine IEC 61131-3-konforme integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) für Steuerungsanwendungen und Codesys Control, dem dazugehörigen plattformunabhängigen Laufzeitsystem. Mehr als 400 Hersteller programmierbarer Embedded- oder PC-basierter Geräte verwenden Codesys als Programmierschnittstelle. So kommt die IDE für unterschiedliche industrielle Applikationen zum Einsatz, wie der Automation von Produktions- oder mobilen Maschinen, oder bei der Automatisierung von Energie-Erzeugungssystemen oder Gebäuden.

Ebenfalls in Halle 7 stellt die ADS-TEC Industrial IT GmbH aus. Zu ihrem Produktportfolio gehören Terminals, Industrial Panel PCs und Tablet PCs, aber auch die IoT-Service-Plattform Big-LinX für Dienste wie die Fernwartung von Maschinen und Anlagen. In Verbindung mit der IIoT-Service-Plattform, Bediensoftware, Firewalls und Routern entsteht ein Lösungsbaukasten für die Industrie 4.0.

In Halle 4A findet man beispielsweise die imc Test & Measurement GmbH. Der Hersteller und Lösungsanbieter von Mess- und Prüfsystemen setzt auch auf Technologien wie Smart-Data-Analysen oder Cloud-Services, um Messtechniklösungen in die Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) zu bringen.

In Halle 10 zeigt die MB connect line GmbH Lösungen für die sichere industrielle Kommunikation. Vorgestellt wird dabei eine Plattform zur Vernetzung von Maschinen und Anlagen, zur Fernwartung, M2M-Kommunikation, Datenerfassung sowie zur Realisierung von IoT-Anwendungen. Die Basis dafür sind ein Remote-Service-Portal und verschiedene Endgeräte wie Industrie-Router, Datenmodems und eine Automation Firewall.

Secomea, ebenfalls in Halle 10, ist Anbieter im Bereich sicherer IIoT-Fernwartungslösungen. Dabei geht es um Korrektive Wartung (Fernzugriff), Präventive Wartung (Zustandsüberwachung) und Vorausschauende Wartung (Leistungsanalyse). Im Jahr 2019 wurde das Portfolio von Secomea zum Beispiel um eine neue Cloud-basierte Datenerfassungsplattform erweitert.

In Halle 5 und 11 stellt Siemens das Digital-Enterprise-Portfolio vor. Siemens versteht darunter Produkte, Lösungen und Services für die Integration und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette. Optimiert für die Anforderungen in spezifischen Branchen, unterstützen sie die Kunden dabei, Produktentwicklungszeiten zu verkürzen sowie Flexibilität und Produktivität von Produktionsprozessen zu erhöhen, so Siemens.

Zum Portfolio tragen künstliche Intelligenz, Edge Computing, industrielles 5G, Autonome Handlingsysteme, Blockchain und Additive Manufacturing bei. Mit dem cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem MindSphere können Unternehmen ihre Produkte, Anlagen, Systeme und Maschinen miteinander verbinden und die dabei entstehenden Daten aus dem Internet der Dinge per Datenanalyse in konkrete Optimierungen übertragen.

Die Beispiele zeigen, dass IT-Entscheider in vielen Hallen der SPS 2019 fündig werden können und die SPS damit ihren Ruf als Fachmesse festigt, die auch für die IT-Abteilung in Industrieunternehmen zu einem Begriff werden wird.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46166158)

Über den Autor

Dipl.-Phys. Oliver Schonschek

Dipl.-Phys. Oliver Schonschek

IT-Fachjournalist, News Analyst und freier Lead News Analyst