Registrierungspflichtiger Artikel

IoT-Strategien Was das Internet der Dinge für die IT bedeutet

Redakteur: Stephan Augsten

Das Internet of Things, kurz IoT, bewegt die IT und wird für einen großen Nachhall sorgen. 13 Milliarden Geräte soll das Internet der Dinge bis 2020 umfassen, hat Gartner prognostiziert. Manch einer hält diese Schätzung sogar noch für konservativ. Patrick Hubbard, Head Geek von Solarwinds, beantwortet einige Fragen.

Firmen zum Thema

Das Überwachen sicherheitsrelevanter Aktivitäten ist auch im Internet der Dinge, die man nicht aus dem Blick verlieren darf.
Das Überwachen sicherheitsrelevanter Aktivitäten ist auch im Internet der Dinge, die man nicht aus dem Blick verlieren darf.
(Bild: Archiv)

Im Hype-Zyklus glüht das Internet der Dinge (IoT) zurzeit nach, auch weil sich große Hersteller wie Cisco engagieren und großes Marktpotenzial sehen. In einigen Analysen wird davon ausgegangen, dass das IoT im Jahr 2019 zusätzliche 1,5 Billionen US-Dollar zur Weltwirtschaft beitragen wird.

Für IT-Abteilungen und insbesondere für Netzwerktechniker ist das IoT eine langsam ansteigende Flut, durch die Strategien zur Umsetzung von BYOD bald veraltet sein werden. Die Leute machen Witze darüber, dass eines Tages auch die Kaffeemaschinen im Pausenraum mit dem Netzwerk verbunden sein werden. Das ist aber vielleicht gar nicht so abwegig.