Registrierungspflichtiger Artikel

Smart Cities So werden intelligente Städte sicher

Autor / Redakteur: Andreas Riepen / Redaktion IoT

Mit dem Internet der Dinge sind immer mehr Objekte miteinander vernetzt. Ob Unternehmen, Wohnhäuser, Mobilgeräte oder Autos: Inzwischen kommuniziert alles mit jedem. Auch die städtischen Infrastrukturen können sich dieser Entwicklung nicht entziehen. Doch Smart-Cities-Lösungen müssen sicher sein.

Firmen zum Thema

Die Europäische Innovationspartnerschaft Smart Cities and Communities sagt voraus, dass bis Ende nächsten Jahres 300 Städte intelligent sind.
Die Europäische Innovationspartnerschaft Smart Cities and Communities sagt voraus, dass bis Ende nächsten Jahres 300 Städte intelligent sind.
(Quelle: Unsplash)
Die Europäische Innovationspartnerschaft Smart Cities and Communities sagt voraus, dass bis Ende nächsten Jahres 300 Städte intelligent sind.
Die Europäische Innovationspartnerschaft Smart Cities and Communities sagt voraus, dass bis Ende nächsten Jahres 300 Städte intelligent sind.
(Quelle: Unsplash)

Städtische Infrastrukturen werden immer stärker digitalisiert und vernetzt. Aber mit der Zunahme von Smart-City-Lösungen wächst auch die Angriffsfläche, die Cyberkriminelle für ihre Zwecke ausnutzen können. Städte dürfen die genutzten Daten und die öffentliche Infrastruktur jedoch keinem hohen Risiko aussetzen. Daher müssen sie vor allem zwei große Schwachstellen vermeiden: eine unzureichende Absicherung von öffentlichen WiFi-Netzen sowie Sicherheitslücken bei den eingesetzten IoT-Geräten und -Sensoren.