Supply-Chain-Management Sigfox vernetzt 70.000 Fässer mit dem Internet der Dinge

Redakteur: Katharina Juschkat

Für ein vollständig digitales und vernetztes Supply-Chain-Management hat der australische Fass-Vermieter Konvoy seine Lieferkette mithilfe des 0G-Netzes von Sigfox miteinander vernetzt.

Anbieter zum Thema

70.000 Fässer des australischen Fass-Verleihers Konvoy sind jetzt über das 0G-Netz miteinander verbunden.
70.000 Fässer des australischen Fass-Verleihers Konvoy sind jetzt über das 0G-Netz miteinander verbunden.
(Bild: Konvoy / Studio Commercial)

70.000 Fässer miteinander vernetzen, um das Supply-Chain-Management mit dem Internet der Dinge zu verbinden – das hat Konvoy, ein australischer Fass-Vermieter, mit dem 0G-Netz von Siegfox umgesetzt. Mit dem Low-Power-wide-Area-Netzwerk (LPWA) kann das Unternehmen jetzt seine Fässer in Australien und Neuseeland überwachen und verfolgen. Mit dem transparenten Lieferketten-Management will das Unternehmen auch Verluste von Fässern reduzieren. Nach eigenen Angaben ist Konvoy damit weltweit das erste Unternehmen seiner Branche, das sein Supply-Chain-Management vollständig mit dem Internet der Dinge vernetzt.

Passives Ortungssystem sendet automatisch Standort

Die größte Herausforderung im Supply-Chain-Management ist die mangelnde Sichtbarkeit. Hier kommen zwar bereits verschiedene Technologien zur Anwendung, etwa RFID, Strich-Codes und QR-Codes. Allerdings werden Scans häufig versäumt, was zu verlorenen Fässern und unvollständigen Verfolgungsdaten führt. Zudem ist mit RFID, Strich- oder QR-Codes keine Sichtbarkeit im Transit möglich.

Um das Supply-Chain-Management vollständig zu vernetzen, kooperiert Konvoy mit Thinxtra, dem Sigfox-0G-Netzbetreiber in Australien und Neuseeland. Zusammen mit den zwei australischen IoT-Lösungsanbietern The IoT Telco und Unabiz wurden Tracking- und Überwachungslösungen für die Supply-Chain von Konvoy entwickelt.

Zum Einsatz kommt etwa die Kegfox-Bake, ein batteriebetriebenes, passives Ortungsgerät. Es sendet in regelmäßigen Abständen Standortdaten über das Sigfox 0G-Netzwerk an Konvoy. Da die 0G-Technologie sehr wenig Strom verbraucht, kann die Bake bis zu sieben Jahre lang mehrmals täglich Standort- und Temperaturinformationen übermitteln.

0G-Netz für vernetzte Lieferketten

Mit der 0G-Technologie können Objekte des Alltags in Digitalisierungsprozesse von Unternehmen, Organisationen, aber auch von Privathaushalten, eingebunden werden. Für digitale Lieferketten eignet sich die Technologie hervorragend. Kleinste Datenpakete können über die Niederfrequenz-Funktechnologie über große Entfernungen transportiert werden. Die Technologie braucht sehr wenig Strom, muss selten gewartet werden und ist für viele IoT-Anwendungen geeignet.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47005507)