Suchen

Kurzmeldung

Sigfox und Eutelsat gehen Datenanalyse-Partnerschaft ein

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Eutelsat hat seinen ersten LEO-Satelliten für das IoT in Auftrag gegeben, der die Leistungsfähigkeit von Satelliten in niedriger Erdumlaufbahn bei der Bereitstellung schmalbandiger Konnektivität für Objekte evaluieren soll. Hierfür kooperiert der Satellitenbetreiber mit IoT-Spezialist Sigfox.

Firmen zum Thema

Eutelsat und Sigfox kooperieren künftig bei der Datenanalyse.
Eutelsat und Sigfox kooperieren künftig bei der Datenanalyse.
( Bild: Pexels / CC0 )

Der Satellitenbetreiber Eutelsat Communications hat einen Nanosatelliten bei Tyvak International SRL, einer Tochtergesellschaft des führenden Anbieters von Nanosatelliten- und Mikrosatelliten-Fahrzeugen und -Dienstleistungen Terran Orbital Corporation, geordert. Der sogenannte Eutelsat LEO for Objects (ELO), dessen Start für 2019 geplant ist, dient als Backhaul für Informationen von Objekten in Gebieten, die nicht von terrestrischen Netzen versorgt werden. Er soll die Leistungsfähigkeit von Satelliten in niedriger Erdumlaufbahn (LEO / Low Earth Orbit) bei der Bereitstellung schmalbandiger Konnektivität für Objekte evaluieren. Hierzu wird der Satellitenbetreiber mit dem Unternehmen Sigfox kooperieren, das ein einzigartiges globales Schmalbandnetz für das Internet der Dinge (IoT) betreibt.

Gemeinsam werden die künftigen Partner an zwei Aspekten arbeiten: An der Analyse des Spektrums, welches der Satellit in den ISM1-Frequenzbändern nutzt, sowie an der Verarbeitung der Daten von Objekten. ELO soll auch die Konnektivität für andere Frequenzbänder testen.

So funktioniert es

Auf einer sonnensynchronen Umlaufbahn zwischen 500 und 600 Kilometern Höhe wird ELO Daten von angebundenen Objekten auf der ganzen Welt sammeln. Er ist hierfür mit den gleichen omni-direktionalen Antennen ausgestattet, die bereits von terrestrischen IoT-Netzwerken verwendet werden. Die Daten werden dann täglich an eine Bodenstation auf Svalbard, einem norwegischen Archipel im Arktischen Ozean, übertragen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45194276)