Arena der Digitalisierung

Siemens erweitert digitale Modellfabrik um 3D-Druck

| Redakteur: Simone Käfer

Einen G-Tarc-Drucker von Gefertec hat Siemens für seine Digitalisierungsfabrik gekauft. Vorerst geht es um Rapid Prototyping, doch weitere Aufgaben sollen folgen.
Einen G-Tarc-Drucker von Gefertec hat Siemens für seine Digitalisierungsfabrik gekauft. Vorerst geht es um Rapid Prototyping, doch weitere Aufgaben sollen folgen. (Bild: Gefertec)

Die Vorzeigefabrik für Digitalisierung in der Metallbearbeitung von Siemens in Bad Neustadt verlängert die digitale Kette um das Thema additive Fertigung und setzt dabei auf einen neuen 3D-Drucker von Gefertec.

Das Siemens-Elektromotorenwerk in Bad Neustadt an der Saale ist geprägt von schnellzyklischen Innovationen, individualisierten Produkten und daraus resultierend einer Fertigung für Losgröße 1. Der G-Tarc-Drucker von Gefertec soll dazu beitragen, diese Herausforderungen besser zu bewältigen.

Eingesetzt im Prototypenbau, soll er die Entwicklungszeiten verkürzen. Außerdem sind Reparaturen von Werkzeugen für den Werkzeugbau oder von Formeinsätzen als mögliche Einsatzfelder geplant sowie die Herstellung von Engineer-to-Order-Bauteilen in Kleinserien. Auch die Entwicklung neuer, nur mit 3D-Technik denkbarer Komponenten ist beabsichtigt.

Siemens eröffnet Industrie-4.0-

Metallbearbeitung

Siemens eröffnet Industrie-4.0-"Erlebniszentrum"

05.05.17 - Wie "geht" Industrie 4.0 in der Metallbearbeitung? Das kann man jetzt In der neuen "Arena der Digitalisierung" von Siemens erleben. Diese wurde am 5. Mai 2017 im Elektromotorenwerk des Konzerns in Bad Neustadt an der Saale eröffnet. lesen

3D-Druck - wichtiger Pfeiler der Digitalisierungsstrategie

Der neue 3D-Drucker wird nahtlos in den Fertigungsbetrieb mit klassischen Werkzeugmaschinen im Siemens-Werk integriert und künftig auch Teil der Digitalisierungsdemonstrationen in der dortigen „Arena der Digitalisierung“ sein. „Der Einsatz von Additive Manufacturing ist ein wichtiger Pfeiler der Digitalisierungsstrategie des Werkes und zeigt die vielfältigen Möglichkeiten, die uns diese innovative Technologie im täglichen Fertigungsbetrieb bietet“, so Dr. Karsten Heuser, Leiter des Kompetenzzentrums Additive Manufacturing für die Digital Factory bei Siemens.

Der G-Tarc druckt im 3DMP-Verfahren, mit dem endkonturnahe Rohlinge aus Metall zügig und kostengünstig herstellbar sind. Das Metall wird per Draht zugeführt.

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal MaschinenMarkt erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44913776 / Internet of Things)