Stereolithographie Schneller 3D-Druck für Formel-1-Team

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Williams Racing nutzt in Zukunft die schnelle Lubricant-Sublayer-Photo-curing(LSPc)-Technologie von Nexa 3D. Mit dem 3D-Drucker NXE400 sollen Prototypen für Windkanaltests erstellt werden.

Anbieter zum Thema

Mit der Lubricant-Sublayer-Photo-curing(LSPc)-Technologie von Nexa 3D können Bauteile 20-mal schneller gedruckt werden als bisher.
Mit der Lubricant-Sublayer-Photo-curing(LSPc)-Technologie von Nexa 3D können Bauteile 20-mal schneller gedruckt werden als bisher.
(Bild: Business Wire)

Mit der Technologie von Nexa 3D will Williams Racing komplexe, leichtgewichtige Teile innerhalb von Minuten entwerfen und fertigen – im Gegensatz zu Stunden bei der traditionellen Fertigung. Gleichzeitig soll der Materialverbrauch und Abfall minimiert werden.

3D-Drucker NXE400 von Nexa 3D
3D-Drucker NXE400 von Nexa 3D
(Bild: Business Wire)

Nach Angaben von Nexa 3D erreicht der 3D-Drucker NXE400 seine 20-fache Produktivität durch die Lubricant-Sublayer-Photo-curing(LSPc)-Technologie und die patentierte strukturierte Lichtmatrix, die Spitzengeschwindigkeiten von 1 cm/min in Z-Richtung ermöglichen. Der mit Photopolymeren arbeitende 3D-Drucker ist als Erstes für die Herstellung von funktionalen Prototypen vorgesehen, die für Windkanaltests benötigt werden. Dabei soll die Software Nexa-X hochleistungsfähige additive Fertigungsprozesse ermöglichen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47299762)