Suchen

Roboter helfen aus Personalklemme "Sawyer", der gute Cobot

| Redakteur: Karin Pfeiffer

Tennplasco, ein Spezialist für Kunststoffspritzguss in den USA, hat die Cobots Sawyer von Rethink Robotics implementiert, um Personalengpässe zu beheben – und binnen knapp vier Monaten bereits einen Return of Investment erzielt.

Weil es in Tennessee nahe der Grenze zu Kentucky an guten Leuten mangelt, setzt Tennplasco Cobots im Spritzguss ein.
Weil es in Tennessee nahe der Grenze zu Kentucky an guten Leuten mangelt, setzt Tennplasco Cobots im Spritzguss ein.
(Bild: Rethink Robotics)

„Wie viele andere Hersteller haben auch wir das Problem, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Das gilt ganz besonders für Sonderschichten. Das Problem ist, dass es in der Region nicht genügend Interessenten für Jobs in der Spritzgussindustrie gibt und unter diesen Umständen können wir den Betrieb nicht aufrechterhalten“, sagt Danny Rose, General Manager von Tennplasco im US-Bundesstaat Tennessee. „Mit unserem Sawyer können wir Schichten auch mit Personalmangel aufrechterhalten und haben für die Suche nach geeigneten Arbeitskräften mehr Zeit.“

Tennplasco gilt als Spezialist für Kunststoffguss und -spritzverfahren, auch in der Automobilindustrie. In Zukunft plant das Unternehmen, die Cobots Sawyer für Spritzgussaufgaben während Sonderschichten einzusetzen.
Tennplasco gilt als Spezialist für Kunststoffguss und -spritzverfahren, auch in der Automobilindustrie. In Zukunft plant das Unternehmen, die Cobots Sawyer für Spritzgussaufgaben während Sonderschichten einzusetzen.
(Bild: Rehtink Robotics)

Cobots im Spritzguss schnell eingearbeitet

Tennplasco hat Sawyer mit wenig Aufwand angelernt, und der Cobot arbeitete schnell Hand in Hand mit der Belegschaft. Zudem erlaubte dies dem Team, die Arbeitszelle effizienter zu gestalten. Tennplasco setzt Sawyer im Rahmen seiner Montageprozesse ein und produziert damit anspruchsvolle Schlüsselkomponenten für die weltweite Automobilindustrie. Der Cobot montiert und inspiziert in diesem Rahmen unter anderem Sensoren, Entfroster und Elektronikbauteile, also Komponenten, für die sich kollaborative Roboter eignen.

„Die Finanzverantwortlichen in kleinen und mittleren Unternehmen lassen sich nur schwer davon überzeugen, neue Automatisierungslösungen anzuschaffen. Wir konnten die Anschaffung durchsetzen und die Mühen wurden belohnt: Sawyer amortisierte sich bereits nach dreieinhalb Monaten“, sagt Rose weiter. „Unsere Kunden, besonders die in der Automotive-Branche, vertrauen darauf, dass wir ihren Geschäftsbetrieb stützen und schnell auf Veränderungen reagieren können.“ Da müsse Tennplasco ebenso innovativ und flexibel sein. diesem Vertrauen gerecht zu werden, müssen wir genauso innovativ wie flexibel sein. Dafür brauchen wir sowohl die geeigneten Mitarbeiter, als auch die passende Technologie. Sawyer ist dabei eine große Hilfe.“

Den Firmen gehen die Menschen aus

Tennplasco wurde 1985 in Carthage, Tennessee, gegründet. Heute ist das Unternehmen ein Teil von Manar Inc. und bietet Services rund um Kunststoffguss und -spritzverfahren sowie Lösungen für Kunststoffprodukte. In Zukunft plant Tennplasco Sawyer in einer ganzen Reihe von Spritzgussaufgaben während Sonderschichten einzusetzen. Sawyer unterstützt das Unternehmen dabei, dem vor Ort herrschenden Fachkräftemangel zu begegnen.

„Hersteller weltweit suchen händeringend nach Fachkräften. Deloitte erwartet eine Lücke von zwei Millionen fehlenden Fabrikmitarbeiterinnen und -mitarbeitern bis 2025“, sagt Jim Lawton, Chief Product and Marketing Officer bei Rethink Robotics. „Sawyer ermöglicht Unternehmen wie Tennplasco trotzdem innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben. Das ist heutzutage besonders wichtig, weil Kunden wechselnde Anforderungen haben und Hersteller Ungewissheit minimieren müssen.“

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal elektrotechnik erschienen.

(ID:44889180)