FDM-Technologie Porsche investiert in 3D-Drucker-Hersteller Intamsys

Porsche Ventures hat eine strategische Investition in den chinesischen 3D-Drucker-Hersteller Intamsys getätigt. Der deutsche Automobilhersteller will damit seine Digitalisierung und den Einsatz innovativer Technologien beschleunigen.

Anbieter zum Thema

Porsche sieht neue Möglichkeiten, die der 3D-Druck bei der Entwicklung und Herstellung von Kleinserienteilen und Komponenten eröffnet.
Porsche sieht neue Möglichkeiten, die der 3D-Druck bei der Entwicklung und Herstellung von Kleinserienteilen und Komponenten eröffnet.
(Bild: Porsche)

Die Investition in Intamsys zielt darauf ab, die Anwendung des 3D-Drucks in der Automobilindustrie zu erforschen, und ist gleichzeitig eine weitere Maßnahme, um die Umsetzung der digitalen Strategie des Unternehmens zu beschleunigen. Intamsys wurde 2016 gegründet und hat seinen Hauptsitz in China. Das Unternehmen ist auf den 3D-Druck von Hochleistungskunststoffen und technischen Kunststoffen mittels FDM-Technologie spezialisiert. Die Hochtemperatur-3D-Drucker können beispielsweise industrietaugliche Prototypen und Serienprodukte aus PEEK, PEI, PPSU fertigen. Bisher wurden die Produkte des Unternehmens in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Medizin und wissenschaftliche Forschung eingesetzt.

Wie Porsche mitteilt, soll die additive Fertigung als integraler Bestandteil zukünftiger digitaler Fertigungstechnologien eine wichtige Rolle spielen und daher einen langfristigen und kontinuierlichen Einsatz erhalten. "Porsche plant, die Anwendung der additiven Fertigungstechnologie voranzutreiben und das bedeutende Innovationspotenzial des 3D-Drucks sowohl in Bezug auf das Produkt als auch auf den Prozess zu nutzen, um den Kunden flexiblere Produktions- und Individualisierungsdienstleistungen anzubieten", sagt Jens Puttfarcken, Präsident und CEO von Porsche China.

Das Streben nach digitaler Fertigungsperfektion und die Erfüllung anspruchsvoller industrieller Produktionsstandards mache Intamsys zu einer idealen Ergänzung für den Stuttgarter Sportwagenhersteller, heißt es weiter. Der 3D-Drucker-Hersteller konnte bereits einen Durchbruch in der Kleinserienfertigung von Automobilteilen erzielen.

Weitere Beiträge zum Thema 3D-Druck in der Automobilindustrie:

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47957426)