Suchen

Logistik 4.0 „Plug & Play“-Plattform reduziert Integrationszeit von Lagerrobotern

| Redakteur: Jürgen Schreier

DHL Supply Chain führt mit Luminate von Blue Yonder eine Softwareplattform in der Microsoft Cloud ein, die die technische Implementierung von Robotern in Warenlagern vereinfacht. Die neue Plattform bietet Kunden mehr Flexibilität bei der Auswahl und Integration von Robotern verschiedener Anbieter.

Firmen zum Thema

Die neue Softwareplattform ist Teil der konzernweiten Digitalisierungsstrategie von DHL Supply Chain und spielt eine entscheidende Rolle bei der Beschleunigung der Digitalisierungsagenda.
Die neue Softwareplattform ist Teil der konzernweiten Digitalisierungsstrategie von DHL Supply Chain und spielt eine entscheidende Rolle bei der Beschleunigung der Digitalisierungsagenda.
(Bild: DHL Supply Chain)

Der Kontraktlogistikanbieter DHL Supply Chain hat in Zusammenarbeit mit Microsoft und dem Fulfillment-Dienstleister Blue Yonder eine neue „Plug & Play“-Plattform für die Integration von Lagerrobotern eingeführt. Die Softwareplattform reduziert die Zeit und den Programmieraufwand für die Einbindung neuer automatisierter Geräte und Roboter in die jeweiligen Lagermanagementsysteme und bietet DHL-Kunden zudem mehr Flexibilität bei der Auswahl passender Technologieanbieter. Die Lösung nutzt dabei Microsoft Azure IoT und Cloud-Plattform-Services.

Integrationszeit sinkt um rund 60 Prozent

„Der weltweite Einsatz von Robotern und Robotersystemen ist integraler Bestandteil unserer Strategie, um unsere Mitarbeiter zu unterstützen und den Betrieb unserer Kunden zu verbessern“, erläutert Markus Voss, Global CIO und COO bei DHL Supply Chain. „Durch Automatisierung und kollaborative Roboter können operative Prozesse für unsere Mitarbeiter flexibler, ergonomischer und attraktiver gestaltet werden, weil monotone, repetitive und besonders anstrengende Tätigkeiten von den Robotern übernommen werden.“

Voss führt weiter aus: „Bei DHL Supply Chain haben wir über 2000 operative Standorte. Deshalb wissen wir, wie komplex, zeitaufwendig und teuer es sein kann, neue Roboter in bestehende Plattformen zu integrieren und mit den verschiedenen Lagermanagementsystemen unserer Kunden zu vernetzen. Genau das macht die neue Plattform so effektiv. Die erste Einbindung von Robotern der Firma 6 River Systems an einem unserer Standorte in Madrid hat bereits zu einer 60-prozentigen Reduzierung der Integrationszeit geführt. Bei nachfolgenden Projekten gehen wir sogar von Zeitersparnissen von bis zu 90 Prozent aus.“

Im Starkverkehr schnell zusätzliche Roboter aufschalten

Die neue Plattform bietet Kunden auch mehr Flexibilität bei der Auswahl und Integration von Robotern verschiedener Anbieter in ein einziges System. Bei der Plattform handelt es sich um die Blue Yonder Luminate Platform.

„Durch den Einsatz von Blue Yonders Luminate Platform ist DHL in der Lage eine Lösung anbieten, die in allen Distributionszentren durch eine SaaS-Cloud-App problemlos implementiert werden kann. In Zeiten von Arbeitskräfteknappheit speziell im Starkverkehr können die DHL-Standorte so schneller zusätzliche Roboter und automatisierte Systeme aufschalten, um die Kapazitäten zu erhöhen und die Belegschaft flexibel zu unterstützen“, sagte Girish Rishi, CEO von Blue Yonder.

DHL Supply Chain, Microsoft und Blue Yonder haben bei diesem Projekt ihre jeweiligen Stärken in den Bereichen kundenorientierte Kontraktlogistik, sicheres weltweites Cloud-Computing und einfache End-to-End-Lieferkettenintegration gebündelt. So wird die Lagerverwaltung verbessert.

Wenngleich die neue Softwareplattform nur ein Teil der konzernweiten Digitalisierungsstrategie von DHL Supply Chain ist, spielt sie doch eine entscheidende Rolle bei der Beschleunigung der Digitalisierungsagenda zum flächendeckenden Einsatz neuer Technologien, zu der auch die Nutzung von weiteren Schwerpunkttechnologien wie Robotern, Smart Operations durch Wearables Devices und die Datenanalytik gehört.

(ID:46671405)