VDMA Robotik und OPC Foundation

OPC UA soll Interoperabilitätsstandard für Roboter werden

| Autor / Redakteur: Jürgen Schreier / Silke Höffken

(Bild: Pixabay, CC0 Public Domain)

Im Rahmen des VDMA-Infotags „Industrie 4.0-Standards in Anwendung“ am 2. Februar 2017 unterzeichneten die VDMA-Fachabteilung Robotik und die OPC Foundation ein Memorandum of Understanding. Ziel ist die Erarbeitung einer OPC UA Robotics Companion Specification.

„Die Robotik ist ein Herzstück der Industrie 4.0. Mit der Entwicklung einer OPC UA Companion Specification speziell für die Robotik machen wir in der Umsetzung der Industrie 4.0 einen deutlichen Sprung nach vorne“, sagte Dr. Michael Wenzel, Vorsitzender der Fachabteilung Robotik des Maschinen- und Anlagenbauverbandes VDMA, anlässlich der Tagung.

Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren sind und folglich in OPC UA abgebildet werden sollen, wurden bereits geführt. Ein Arbeitskreis zur Entwicklung der Companion Specification wird sich am 13. Februar 2017 mit einer Kick-off-Veranstaltung im Frankfurter VDMA formieren.

Stefan Hoppe, Global Vice President der OPC Foundation (rechts), und Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer von VDMA Robotik + Automation, bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding.
Stefan Hoppe, Global Vice President der OPC Foundation (rechts), und Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer von VDMA Robotik + Automation, bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding. (Bild: Schwarzkopf-Hoppe)

OPC UA ist gesetzte Kommunikationstechnologie für Industrie 4.0

Stefan Hoppe, Vice President der OPC Foundation, erläutert: "Das Ziel der OPC Foundation ist es, einen industriellen Interoperabilitätsstandard für die horizontale und vertikale Integration vom Sensor bis in die IT-Enterprise Ebene zu schaffen. Basis dafür ist die Technologie OPC UA, welche aus der industriellen Automation entstanden ist, aber unabhängig von der Branche auch in anderen vertikalen Märkten eingesetzt wird. OPC UA ist als Kommunikationstechnologie der Referenzarchitektur von Industrie 4.0 gesetzt und erlaubt Daten und Dienste von Geräten oder Maschinen sicher zu beschreiben“.

VDMA erarbeitet Leitfaden zu Maschine-Maschine-Kommunikation mit OPC UA

Ein Leitfaden des VDMA - „Industrie-4.0-Kommunikation mit OPC UA“ - ist momentan in Arbeit. Er soll Maschinen- und Anlagenbauunternehmen bei der Einführung unterstützen und Handlungsempfehlungen geben. „Unser Ziel ist es, mit dem Leitfaden ein klares Bekenntnis zu OPC UA in der Industrie 4.0-Kommunikation zu geben. Dies führt zum Absenken der Hemmnisse kleiner und mittelständiger Unternehmen beim Auf- und Ausbau der I4.0-Kommunikation“, betont Dr. Christian Mosch, vom VDMA-Forum Industrie 4.0.

Ergänzendes zum Thema
 
Über die OPC Foundation

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44508895 / Internet of Things)