Mitarbeiterführung

Ohne Chef erfolgreicher: Fake oder Fakt?

| Redakteur: Jürgen Schreier

Prof. Dr. Heike Bruch, Universität St. Gallen: „Die meisten Unternehmen stecken in einer Laissez-faire-Führung oder auch 0° Leadership fest, obwohl das die kontraproduktivste Führungskultur ist.“
Prof. Dr. Heike Bruch, Universität St. Gallen: „Die meisten Unternehmen stecken in einer Laissez-faire-Führung oder auch 0° Leadership fest, obwohl das die kontraproduktivste Führungskultur ist.“ (Bild: KD Busch)

Unternehmen müssen agil sein, brauchen deshalb flache Hierarchien und sollten deshalb ihre Chefs nach Hause schicken. Klingt gut: Aber sind solche "demokratischen" Unternehmen wirklich erfolgreicher? Wissenschaftler der Hochschule St. Gallen sind dieser Frage nachgegangen.

Demokratie statt Hierarchie und Führung: Mitarbeiterfreundlich sollen solche Unternehmen sein und bestens gerüstet, um eher traditionell gemanagte Wettbewerber auf der Erfolgsspur zu überholen. Die Ideen sind zahlreich, wenn es um das agile Unternehmen geht, doch einzig mangelte es bisher an konkreten Erkenntnissen, ob solche "modernen" Firmen wirklich so erfolgreich sind und die Arbeitswelt in diesen Unternehmen wirklich so schön, wie die Verfechter dieser Managementkonzepte behaupten.

360°-Leadership sorgt für höhere Innovationsraten

Eine Studie aus der Schweiz sorgt nun für Klarheit. Wissenschaftler der Universität St. Gallen haben die neuen Managementmodelle erstmals empirisch untersucht und räumen mit einigen hartnäckigen Mythen auf. Insbesondere warnen sie davor, die Führungskräfte abzuschaffen und raten im Gegenteil zu einem Plus an sinngebender Führung.

Dass Unternehmen früher oder später neue Führungsmodelle einführen müssen, belegt die von der zeag GmbH - Zentrum für Arbeitgeberattraktivität beauftragte Studie eindrücklich. Denn Unternehmen mit einer modernen Führung sind weitaus leistungsstärker als Unternehmen mit einem traditionellen Führungsverständnis und sie sind gleichzeitig gesünder.

Die Experten aus St. Gallen untersuchten zwei der aktuellen Modelle der New Leadership – die „Inspirierende Führung“, das heißt individuelle sinngebende Führung und „Geteilte Führung“. Bei dieser werden die Verantwortung und die Organisation an die Teams abgegeben. Als das erfolgreichste Modell identifiziert die Untersuchung eine Kombination aus den beiden Formen. Unternehmen mit dieser Führungskultur (360°-Leadership) bringen deutlich höhere Innovationsraten und Leistungswerte hervor, als Unternehmen, die entweder Führung teilen oder inspirierend führen.

Dennoch haben erst 22 Prozent der untersuchten Unternehmen eine derartige Führung etabliert. Die Daten der Studie offenbaren, dass Laissez-faire-Führung definitiv kein Erfolgsrezept ist – ganz im Gegenteil: Eine Laissez-faire-Führung beeinträchtigt die Unternehmensleistung negativ. Führungskräfte werden also nicht überflüssig, sondern sind wichtiger denn je.

Inspirierende Führung als Einstieg in die 360°-Kultur

„Über moderne Führung besteht noch große Unsicherheit und moderne Führung ist alles andere als als Laissez-faire-Führung oder auch 0°-Leadership. Die meisten Unternehmen stecken in einer solchen Laissez-faire Führung oder auch 0° Leadership fest, obwohl das die kontraproduktivste Führungskultur ist“, resümiert Prof. Dr. Heike Bruch von der Universität St. Gallen. Die Studie liefert detaillierte Kennzahlen zur Wirkung verschiedener Führungsformen auf zum Beispiel Innovation, Unternehmensleistung und Mitarbeiterproduktivität, und betrachtet die Wirkung auf die Mitarbeiter – etwa das Engagement, das interne Unternehmertum und die Erschöpfung.

Die praxisorientierte Studie zeigt zudem Strategien auf, wie die Geschäftsführung und das Personalmanagement die Transformation tragen und ausgestalten können. „Wir empfehlen Unternehmen, die den Weg zur 360°-Kultur gehen wollen, über die inspirierende Führung zu kommen. Denn diese ist Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Abgeben von Führung“, rät Silke Masurat, Geschäftsführerin des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität.

Nicht nur die These, dass die Abschaffung von Führungskräften in eine erfolgreiche Zukunft führt, kommt in der St. Gallener Studie auf den Prüfstand: Sie räumt mit fünf weiteren Mythen auf. Die Studie "Leadership der Zukunft – Zwischen Inspiration und Empowerment" ist kostenlos erhältlich unter www.topjob.de/new-leadership erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45374065 / Digitale Transformation & Arbeiten 4.0)