Suchen

Marktentwicklung

Neue SMARC 2.0-Module für die smarte Industrieautomatisierung

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Auswahlkriterien für Computer-On-Module

Entscheidende Kriterien für die Auswahl des Hardware-Lieferanten sind neben der zuverlässigen Lieferung der hochwertigen Module in erster Linie der Support beim Design-In des Moduls, zum Beispiel die Verfügbarkeit eines Baseboards bzw. Starterkits sowie die BIOS-Integration.

Das Starterkit unterstützt die unmittelbare Evaluation der neuen Technologie und umfasst Trägerboard, Netzteil, Kabel, Kühler und ein SMARC-Modul nach Wahl sowie optional ein TFT-Kit (Bild 2). Ebenso wichtig sind die Lieferzeit, die Qualität und die Nähe zum Kunden bzw. zur Fertigungsstätte des Moduls.

Standardisierte Computer-On-Module sind in unterschiedlichen Leistungsklassen verfügbar. Für anspruchsvolle Anwendungen sind Module mit aktuellen Intel Core-Prozessoren der sechsten Generation mit vier oder zwei Rechenkernen oder Intel Xeon-CPUs geeignet. Die energieeffiziente Atom-Plattform von Intel erlaubt die Realisierung innovativer Embedded-Systeme, die ohne Lüfter arbeiten.

Während heute noch x86-basierende Computer-On-Module den Markt beherrschen, soll, so das Marktforschungsinstitut IHS , der Anteil der Module, die einen ARM-Prozessor integrieren, bis 2016 auf ca. 60 Prozent wachsen [1]. ARM-Prozessor basierende Rechnersysteme sind gekennzeichnet durch ihre niedrige Verlustleistung.

Neben der Prozessor-/Grafik-Performance, der Energieeffizienz und dem Betriebssystem-Support spielen bei der Wahl zwischen x86- und ARM-basierendem Modul auch die Erfahrung und das Knowhow des Entwicklers eine große Rolle.

Ergänzendes zum Thema

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44428753)