Developer Education Program Neue Förderprogramme für Entwickler in unterrepräsentierten Gruppen

Von Sandro Kipar

Plattformanbieter Out Systems hat neue Partnerschaften und Programme gestartet, um vor allem unterrepräsentierte Gruppen zu Entwicklern auszubilden. Dies soll die Chancengleichheit fördern und den Fachkräftemangel verringern.

Firma zum Thema

Mit Women Who Code und Blacks in Technology möchte das Unternehmen Out Systems unterrepräsentierte Gruppen fördern.
Mit Women Who Code und Blacks in Technology möchte das Unternehmen Out Systems unterrepräsentierte Gruppen fördern.
(Bild: Copyright (C) Andrey Popov)

Mit Industrie 4.0 und der fortschreitenden Digitalisierung werden immer mehr Entwickler gebraucht. Mit der Erweiterung seines Developer Education Program will der Plattformanbieter für Applikationsentwicklung Out Systems nun laut einer Mitteilung dem Fachkräftemangel im Bereich Entwicklung und Technologie entgegenwirken. „Einer der Kernpunkte unserer Mission, jedem Unternehmen Innovationen durch Software zu ermöglichen, ist unser Fokus auf den Ausbau des Entwickler-Ökosystems und die Schaffung von Bildungsmöglichkeiten auf der ganzen Welt“, sagt Paulo Rosado, CEO und Gründer von Out Systems.

Das Unternehmen will vor allem sein Bildungsangebot in Gruppen verstärken, die bisher in der Branche unterrepräsentiert sind. Dazu gehören laut Mitteilung Frauen, Schwarze sowie transgender und gendervariante Personen. Konkret geht es um neue Partnerschaften mit verschiedenen Organisationen:

  • Bei Women Who Code handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation mit der Mission, Frauen zu Karrieren im Technologiebereich zu inspirieren. Out Systems will die Organisation bei der Vergabe von Stipendien unterstützen.
  • Blacks in Technology ist eine globale Plattform für die Förderung und Inklusion schwarzer Frauen und Männer in der Technologiebranche. Auch hier will das Unternehmen mit Stipendien unterstützen.
  • Bei der Australian Computer Society (ACS) handelt es sich um Australiens größten Berufsverband, der unter anderem Entwickler vertritt. Zusammen mit Out Systems arbeitet die ACS an einem Stipendienprogramm, das transgender und nicht-binäre Personen ermutigen soll, weitere Möglichkeiten im Tech-Sektor zu entdecken und neue Fähigkeiten zu erwerben.

Neben den neuen Partnerschaften hat Out Systems auch neue Entwicklungsprogramme gestartet, heißt es weiter. Dazu gehört etwa das Faculty Development Program, das Lehrkräfte dabei unterstützen soll, gefragte berufliche Fähigkeiten zu vermitteln und Studierenden einen besseren Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten zu verschaffen. Das Pilotprogramm startete in Indien und Brasilien.

(ID:47829578)