Mobil arbeiten

Mobilitäts-Services: die Leistungsfähigkeit mobiler Infrastrukturen im Fokus

| Autor / Redakteur: Sascha Lekic / Sebastian Human

Mobiles Arbeiten ist fester Bestandteil der digitalen Transformation und wird die Arbeitswelt der Zukunft nachhaltig mitgestalten.
Mobiles Arbeiten ist fester Bestandteil der digitalen Transformation und wird die Arbeitswelt der Zukunft nachhaltig mitgestalten. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Mobiles Arbeiten ist auf dem Vormarsch und wird perspektivisch noch an Bedeutung gewinnen. Doch um die Leistungsfähigkeit mobiler Infrastrukturen konstant zu halten, bedarf es zielgerichteter Maßnahmen.

Industrie 4.0 ohne die Möglichkeit, mobil zu arbeiten: Undenkbar. Das weiß auch Evonik. Bei einem der größten deutschen Spezialchemieunternehmen sind über 7.000 mobile Geräte im Einsatz, hinzu kommen eine Unified Endpoint Management (UEM)-Lösung sowie eine Reihe verschiedener Software-Anwendungen von unterschiedlichen Anbietern zur Absicherung der mobilen Infrastruktur.

Das Beispiel zeigt: die Komplexität solcher Infrastrukturen wächst, Produkte und Applikationen unterschiedlicher Hersteller und Provider müssen miteinander harmonieren und nahtlos interagieren. Zudem sind Unternehmen immer stärker darauf angewiesen, dass diese Systeme rund um die Uhr funktionieren, ihre Leistungsfähigkeit jederzeit gewährleistet ist, sie keine „Aussetzer“ haben. Denn es geht im Zeitalter von IoT und Industrie 4.0 längst nicht mehr nur darum, Mails mobil zu checken oder eine SMS zu schreiben. Mobil zu arbeiten bedeutet, dass Mitarbeiter mit ihren Geräten immer und überall zuverlässig Zugriff auf ihre relevanten Daten haben müssen.

Das ist einfacher gesagt als getan: Die Herausforderungen wachsen mit der Größe der mobilen Infrastruktur, der Vielzahl der eingesetzten Geräte, mit den verwendeten Lösungen und Applikationen, den Sicherheitsanforderungen, der Einbindung in übergeordnete Enterprise Mobility Management (EMM)-Umgebungen sowie der notwendigen Integration in die übrige Enterprise-Infrastruktur. Hinzu kommt die Notwendigkeit einer effizienten Administration der Geräte, also ein gut funktionierendes mobiles Device Management.

Für all das ist in letzter Konsequenz ein hochprofessioneller, schneller und umfassender Service unabdingbar. Damit zum Beispiel Produktivitätsverluste durch ungeplante Stillstandzeiten verhindert werden und die Sicherheit an keiner Stelle auf der Strecke bleibt.

Mehr als Troubleshooting

Das bedeutet auch: Ein solcher Service muss heute zwangsläufig mehr können als nur das reine Troubleshooting oder die reaktive Fehlerbehebung. Vielmehr geht es immer mehr auch um die Beratung bei der Einführung neuer Betriebssysteme oder Fragen der Interoperabilität mit anderen Enterprise-Mobility-Lösungen. Entsprechende Services sollten zudem regelmäßige und, im besten Fall auch, automatische Updates, etwa zu neu entdeckten Sicherheitslücken, umfassen. Online-Schulungen, beispielsweise zur Einführung wichtiger OS-Upgrades, sollten hierbei ebenso zum Angebot gehören wie auch die technische Unterstützung direkt vor Ort.

Zentraler Punkt, auch für Service und Wartung, ist dabei ein herstellerübergreifender Ansatz. Denn die bisher übliche Praxis, dass sich jeder Lieferant isoliert etwa nur um die Wartung seiner Anwendungen und Produkte kümmert, ist wenig effizient und möglicherweise sogar kontraproduktiv. Das war auch bei Evonik so: Die manuell erstellten Tickets wurden von den jeweils zuständigen Service-Providern separat bearbeitet. Damit konnte eine schnelle Lösung der Probleme nicht immer garantiert werden.

Studie zum Thema Industrial Internet of Things (IIoT)

Umfrageergebnisse

Studie zum Thema Industrial Internet of Things (IIoT)

Laut Experten entwickelt sich das Internet of Things prächtig. Doch schlägt sich diese Entwicklung im Berufsalltag nieder? Unsere Leserinnen und Leser haben geantwortet - die Ergebnisse gibt es hier. weiter...

ETS: Mobility-Services auf Abruf

Um diese Klippen zu umschiffen, haben wir unter dem Namen Enterprise Tech Support (ETS) eine Service-Einheit gegründet, die speziell auf das Thema Enterprise Mobility spezialisiert ist und die die oben skizzierten Aufgaben umfänglich abdeckt. Damit werden im konkreten Fall bei Evonik unter anderem Tickets schneller und Provider-übergreifend bearbeitet. Auf den Punkt gebracht lautet die Aufgabe des Expertenteams: mit einem schnellen und umfassenden Service den störungsfreien Betrieb der mobilen Infrastruktur sicherzustellen. Dasselbe gilt natürlich auch für andere Unternehmen, die einen solchen Service nutzen wollen.

Damit sorgen Mobilitätsservices nicht nur für eine durchgehend gleichbleibende Leistungsfähigkeit mobiler Infrastrukturen, sondern helfen den Unternehmen auch dabei, das Optimum aus ihren Mobilitätsinvestitionen herauszuholen.

Standards werden das mobile Ökosystem voranbringen

Mobilfunkstandards

Standards werden das mobile Ökosystem voranbringen

26.11.18 - Seit der Einführung der 2G-Technologie in den frühen 90ern hat sich die mobile Technologie enorm weiterentwickelt. Mit GPRS kam die Web-Unterstützung, schnelles Surfen und Video-Telefonie wurden durch 3G möglich. Mit LTE wurde dann sogar Video-Streaming in hoher Auflösung praktisch einsetzbar. lesen

Wie digital sind unsere Schlüsselindustrien?

Kommentar

Wie digital sind unsere Schlüsselindustrien?

13.06.19 - Die Debatte über die künftige deutsche Industriepolitik kommt zur rechten Zeit, denn unsere Wirtschaft steht vor enormen Herausforderungen. Dabei müssen wir darauf achten, ein zukunftsweisendes Kernthema nicht zu vergessen: wie steht es eigentlich um die Digitalisierung unserer Schlüsselindustrien? lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45977207 / Digitale Transformation & Arbeiten 4.0)