Suchen

MES-Anwendungen

Mobile Datenerfassung in der Fertigung mit Smart MES Apps

| Redakteur: Jürgen Schreier

In Zeiten von Industrie 4.0 und immer flexibleren Fertigungsabläufen steigt der Bedarf an mobilen Erfassungslösungen. Daher bietet MPDV neue Apps für Smartphone und Tablet speziell für die Datenerfassung in der Fertigung an. Dabei steht insbesondere die bedarfsgerechte Bedienerführung im Fokus.

Firmen zum Thema

IIoT- und Industrie-4.0-Anwendungen lassen den Bedarf an mobilen Erfassungslösungen wachsen.
IIoT- und Industrie-4.0-Anwendungen lassen den Bedarf an mobilen Erfassungslösungen wachsen.
( Bild: Pixabay / CC0 )

In Ergänzung zur Datenerfassung mit stationären Touchscreen-Terminals oder Industrie-PCs können MES-Anwender mit den neuen Apps des MES-Spezialisten MPDV die Daten nun per Smartphone oder Tablet eingeben. Die neuen Erfassungsfunktionen werden dafür einfach und komfortabel aus einer mobilen Maschinenübersicht heraus aufgerufen.

Beispielhafte mobile MES-Anwendungen

Im Zusammenhang mit dem MES HYDRA von MPDV sprechen die MES-Experten von sogenannten Smart MES Applications (SMA). Beispielsweise können damit aktuelle Maschinendaten oder Kennzahlen angezeigt werden. Mit den neuen Apps zur Datenerfassung stehen klassische Erfassungsfunktionen wie „Arbeitsgang anmelden“, „Eingangslos wechseln“, „Person abmelden“ oder „Ressourcenstatus ändern“ nun auch auf einem Smartphone oder Tablet zur Verfügung.

Weitere Beispiele für SMA-Funktionen:

  • Kennzahlenmonitor,
  • integrierte Personensuche,
  • smarte Instandhaltung,
  • Personalzeiterfassung und -information,
  • Reklamationserfassung und -verwaltung,
  • einfache Fertigungsplanung,
  • Maschinenübersicht,
  • Auftragsübersicht sowie
  • Prüfdatenerfassung.

Die Gruppierung von Funktionen nach der Zugehörigkeit zum Auftrag, zum Arbeitsplatz, zu den Ressourcen und zum Material sorgt für eine platzsparende Anordnung bei gleichzeitig komfortabler Bedienung. Um eine mühsame und gelegentlich fehlerträchtige manuelle Eingabe über die Tastatur zu umgehen, kann ein Barcode oder QR-Code eingelesen werden.

Smart MES Applications sind jedoch mehr als nur MES-Apps: Beim Erfassen, Auswerten und Darstellen nutzen sie die gleichen Mechanismen wie die bewährten MES Applications und Shopfloor Integration Services. Durch das ganzheitliche Konzept entstehen keine neuen Schnittstellen.

Sämtliche Funktionen aus SMA stehen sowohl als mobile App für iOS und Android als auch als browserbasierte Webanwendungen zur Verfügung.

Alle Dialoge sind konfigurierbar

Analog zu den bisherigen Erfassungsfunktionen sind alle Dialoge konfigurierbar, sodass Anwender diese ohne Programmierkenntnisse an die Anforderungen ihres Erfassungsprozesses anpassen können. Zudem lassen sich damit auch selbstständig eigene Erfassungsdialoge erstellen.

Im Zuge der Dezentralisierung bietet die Steuerungs-App Touch2Plan die Möglichkeit, auf einem Tablet-PC gezielte Änderungen an der Fertigungsfeinplanung vorzunehmen: z.B. eingeplante Arbeitsgänge verschieben, ausplanen oder neue Arbeitsgänge aus dem Arbeitsvorrat einplanen. Damit ergänzt Touch2Plan den HYDRA-Leitstand um intuitiv zu bedienende Steuerungsfunktionen für den Verantwortlichen vor Ort.

Mit SMA können wichtige Informationen aus den MES Applications auf einer Datenbrille (Smart Glasses/Wearables) angezeigt werden. Ohne Unterbrechung der eigentlichen Tätigkeit oder beim Gang durch die Fertigung werden Instandhalter, Meister oder Qualitätsbeauftragte sofort auf Ungeplantes aufmerksam gemacht, in dem z.B. Informationen aus dem Eskalationsmanagement oder anderen MES-Anwendungen angezeigt werden. Bei Bedarf sind weitere Details abrufbar, sodass direkt am Ort des Geschehens gezielte Gegenmaßnahmen eingeleitet und die Probleme beseitigt werden können.

Rainer Deisenroth, Vice President Sales/Marketing bei MPDV, erklärt: „Das neue Funktionspaket ist ab sofort verfügbar und erweitert die Möglichkeiten und die Flexibilität bei der Datenerfassung im Fertigungsalltag erheblich.“

Manufacturing Execution Systeme (MES) unterstützen Fertigungsunternehmen dabei, ihre Produktionsprozesse effizienter zu machen, die Produktivität zu steigern und dadurch die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern bzw. auszubauen. Ein modernes MES versetzt Unternehmen in die Lage, fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter können somit im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten. Auf allen Ebenen unterstützt das MES sowohl kurzfristige als auch weitreichende Entscheidungen durch eine verlässliche Datenbasis.

MES bietet 360°-Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen

HYDRA, das modular aufgebaute MES von MPDV, deckt mit seinem umfangreichen Funktionsspektrum die Anforderungen der VDI-Richtlinie 5600 vollständig ab. Dabei lassen sich die einzelnen HYDRA-Anwendungen auf Basis einer zentralen MES-Datenbank bedarfsgerecht und schnittstellenfrei kombinieren. So gewährleistet HYDRA einen 360°-Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen und kann auch übergreifende Prozesse nahtlos abbilden.

Leistungsfähige Werkzeuge für Konfiguration und Customizing stellen sicher, dass HYDRA in weiten Grenzen auf branchen- und unternehmensspezifische Anforderungen individuell ausgerichtet werden kann. HYDRA integriert sich in bestehende IT-Landschaften und dient als Bindeglied zwischen der Fertigung (Shopfloor) und der Managementebene (z.B. ERP-System). Mit einem MES-System wie HYDRA bleiben Fertigungsunternehmen reaktionsfähig und sichern damit ihre Wettbewerbsfähigkeit - auch mit Blick auf Industrie 4.0.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45007740)

MPDV; MPDV ; Photo by Daniele Levis Pelusi on Unsplash; Quelle: Ecom; Pixabay; gemeinfrei; ; metamorworks - stock.adobe.com; gemeinfrei (geralt / pixabay); Anna-Lena Hillenbrand; Siemens Healthineers; Palo Alto Networks