Registrierungspflichtiger Artikel

Null-Fehler-Produktion Mit KI Anomalien und Störungen im Fertigungsprozess ausmerzen

Redakteur: Sariana Kunze

Mit Künstlicher Intelligenz können Unternehmen Millionen sparen. Deshalb will Bosch seine KI-Lösung dieses Jahr weltweit in rund 50 Werken der Antriebssparte ausrollen und über 800 Fertigungslinien anbinden. Wie soll das aussehen?

Firmen zum Thema

Bei Bosch unterstützt in der Fertigung Künstliche Intelligenz, um den Ausschuss zu reduzieren, die Auslastung von Maschinen und Anlagen zu erhöhen und Produktionsprozesse zu optimieren.
Bei Bosch unterstützt in der Fertigung Künstliche Intelligenz, um den Ausschuss zu reduzieren, die Auslastung von Maschinen und Anlagen zu erhöhen und Produktionsprozesse zu optimieren.
(Bild: Bosch)

Bei Industrie 4.0 wird die heutige, stark produktzentrierte Fertigung durch lösungs- und kundenzentrierte Konzepte ersetzt. Starre, definierte Fertigungs- und Wertschöpfungsketten werden zukünftig in flexible und hochdynamische Produktions- und Dienstleistungs-Ökosysteme überführt. Auch eine Null-Fehler-Produktion ist das Ziel. Künstliche Intelligenz (KI) gilt dafür als eine wichtige Schlüsseltechnologie. Denn KI hilft dabei, den Ausschuss in Fabriken zu reduzieren oder die Auslastung von Maschinen und Anlagen zu erhöhen.

Eine Studie vom Verband der Internetwirtschaft e.V. und Arthur D. Little (2019) zeigt, dass Unternehmen in Deutschland von einem flächendeckenden Einsatz von KI profitieren können. Verteilt auf die unterschiedlichen Branchen, steckt mit über 50 Prozent (182 Mrd. Euro) das größte Kosteneinsparpotenzial in einer von KI unterstützten Produktion.