Gefährdungsbeurteilung

Mensch und Maschine: Wie geht sicheres Zusammenarbeiten?

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Moderne Sensortechnik unterstützt die Arbeitssicherheit.
Moderne Sensortechnik unterstützt die Arbeitssicherheit. (Bild: TÜV Rheinland)

Wo Mensch und Maschine zusammenarbeiten, spielt das Thema Sicherheit eine zentrale Rolle. Der TÜV Rheinland weist darauf hin, dass dafür eine Gefährdungsbeurteilung unumgänglich ist. Dabei gehe es allerdings nicht nur um technische Sicherheitsvorkehrungen.

Wie Mensch und Maschine zusammenarbeiten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert: Nach Angaben der International Federation of Robotics lag die Zahl der eingesetzten Roboter 2016 bei 309 Roboter pro 10.000 Industriebeschäftigten. Gleichzeitig agieren Mensch und Roboter mittlerweile als – auch räumliche – Kollegen und arbeiten Hand in Hand zusammen. Kollaborierende Roboter sind nicht durch Schutzgitter von Menschen abgetrennt. Das macht entsprechende Schutzmaßnahmen für Beschäftigte zum zentralen Thema: „Der erste Schritt dabei ist die genaue Analyse der Aufgaben, die der Roboter übernehmen soll und wie er mit dem Menschen zusammenarbeitet. Auf dieser Grundlage erstellen wir eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung für den jeweiligen Arbeitsplatz“, betont Andreas Kaulen, der als Experte für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland Unternehmen verschiedener Branchen berät.

Mensch und Maschine ergänzen sich

Mensch und Maschine können allerdings auch beidseitig von der Zusammenarbeit profitieren: Mit ihrem konstanten Leistungsvermögen, beispielsweise, wenn Werkstücke bei Klebevorgängen zusammengedrückt werden müssen, und ihrer Kraft beim Heben und Halten von Teilen entlasten Roboter die Beschäftigten effektiv. Darüber hinaus übernehmen sie monotone Tätigkeiten, die immer genau gleich ausgeführt werden müssen. Die Beschäftigten können sich somit auf die Arbeiten konzentrieren, bei denen der Mensch den Maschinen überlegen ist: Aufgaben, die feinmotorische Fingerfertigkeit erfordern, oder solche, bei denen Flexibilität und Urteilsvermögen erforderlich sind. Oftmals tragen Pilotprojekte in einzelnen Abteilungen maßgeblich dazu bei, die Akzeptanz der Roboter bei den Beschäftigten zu verbessern.

Körperliche Belastungen lassen sich allerdings auch durch den Einsatz von Robotern nicht ganz vermeiden. Intelligente Unterstützung bei Arbeiten, die beispielsweise in ungünstiger oder belastender Körperhaltung durchgeführt werden müssen, trägt dann zur Sicherheit und Gesunderhaltung der Mitarbeiter bei. Dazu kommen neben den assistierenden Robotern auch sogenannte Exoskelette zum Einsatz. Oftmals übernehmen Roboter und Drohnen zudem Arbeiten, bei denen Menschen gesundheitlichen Risiken durch Gefahrstoffe ausgesetzt wären. „Aus Sicht der Arbeitssicherheit ist der Einsatz moderner Technologien bei Tätigkeiten wie der Tankreinigung oder der Wartung von Kanalschächten ein großer Vorteil: Die Mitarbeiter können die technischen Helfer fernsteuern und die Arbeiten ausführen, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben“, betont Kaulen.

Intelligente Sicherheitsvorkehrungen

Für die Zusammenarbeit mit Robotern ist der Einsatz intelligenter Sicherheitsvorkehrungen notwendig: Sensoren und Kameras sorgen dafür, dass die Maschinen Menschen in ihrem Umfeld wahrnehmen. Die Bewegungsgeschwindigkeit der Roboter und die eingesetzte Kraft werden dann der Arbeitssituation angepasst. Kommt es zur Lösung einer Arbeitsaufgabe, beispielsweise zum Kontakt zwischen Mensch und Maschine, wird die Kraft des Roboters so weit reduziert, dass die Arbeitnehmer nicht zu Schaden kommen können.

„Neben diesen technischen Sicherheitsvorkehrungen sind Unterweisungen der Mitarbeiter zum Umgang mit kollaborierenden Robotern wichtig. Oftmals sind es einfache Dinge, wie das Freihalten von Fahrwegen, die maßgeblich dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit reibungslos funktioniert“, so Kaulen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45304813 / Praxis)