Suchen

Der App-Markt brummt Let's have a (digital) Houseparty!

| Redakteur: Jürgen Schreier

Was tun in Zeiten "sozialer Ferne"? Man geht online. Und das mobil. Breakout-Apps wie Zoom, Houseparty und Co. stellen die Nähe zum Mitmenschen wieder her - zumindest digital. In der App-Wirtschaft lässt das die Kassen klingeln.

Firma zum Thema

Apps gehen weg wie warme Semmeln. Vor dem Hintergrund des Social Distancing schaffen sie soziale Nähe oder dienen dem Zeitvertreib. Aber auch Apps, die Wissen vermitteln, steigen in der Beliebtheitsskala.
Apps gehen weg wie warme Semmeln. Vor dem Hintergrund des Social Distancing schaffen sie soziale Nähe oder dienen dem Zeitvertreib. Aber auch Apps, die Wissen vermitteln, steigen in der Beliebtheitsskala.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Die Notwendigkeit sozialer Isolation, verändert auch die Art wie mobile Inhalte konsumiert werden. So stieg die durchschnittliche wöchentliche Zeit, die weltweit in Apps und mit Spielen auf Android-Handys verbracht wurde im ersten Quartal des Jahres um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Neue Rekordzahlen weisen auch die App-Verbraucherausgaben vor: Nutzer im iOS und Google Play Store investierten weltweit 23,4 Milliarden Dollar. Die Daten- und Analyseexperten von App Annie - das Unternehmen erhebt vertrauenswürdige App-Daten und Insights für die Branche - in ihrem ersten, diesjährigen Quartalsreport eine Vogelperspektive über die Mobile Economy.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Geldregen für Onkel Dagobert

Disney+, das am 12. November 2019 in den Vereinigten Staaten und weitestgehend am 24. März 2020 in Europa an den Start ging, wurde im ersten Quartal des Jahres in allen Ländern stark genutzt. Allein am ersten Tag wurde die App auf den sieben teilnehmenden europäischen Märkten rund 5 Millionen Mal heruntergeladen. In der darauffolgenden Woche waren es dann rund elf Millionen Downloads.

Zoom Cloud Meetings sind in Zeiten von Social Distancing nicht mehr wegzudenken. Das Programm, das ursprünglich für Remote-Meetings auf Business-Ebene gedacht war, hat sich inzwischen als Kommunikationstool für digitale Treffen mit Familie und Freunden gemausert. Seit dem 31. März 2020 ist Zoom die am besten bewertete Business-App, die täglich in bis zu 141 Märkten über iOS heruntergeladen wird. Eine enorme Steigerung im Vergleich zum vierten Quartal 2019 - zu dieser Zeit war es nur ein einziger Markt.

Houseparty hat ein explosionsartiges Wachstum hingelegt und die durch die notwendige soziale Isolierung entstandene Lücke geschlossen. Während Apps wie Zoom und Microsoft Teams zunehmend für das private Leben genutzt werden, konzentriert sich Houseparty auf das soziale Engagement. Die Möglichkeit, beispielsweise während einer Session Brettspiele zu spielen, macht die App so besonders. Seit dem 15. März 2020 stiegen die Downloads von Houseparty im Vergleich zur Vorwoche weltweit um das 735-fache.

Der Chinese "appt" fünf Stunden am Tag

Unter Anbetracht der hiesigen Entwicklungen und der Umsetzung strengerer Maßnahmen, steigt die Zeit, die Verbraucher in ihren Apps verbringen natürlich enorm. Verglichen mit dem Durchschnittswert des Jahres 2019, verbrachten User in China mehr als 30 Prozent beziehungsweise bis zu fünf Stunden pro Tag mit ihren Smartphones. Italien weist mit elf Prozent den zweithöchsten Anstieg auf.

Während sich China langsam zu erholen beginnt, geht es in Ländern wie Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten weiterhin darum, die Verbreitung des Coronavirus unter Kontrolle zu halten. Die Zeit, die in Italien in Apps verbracht wurde, ist im März 2020 seit dem vierten Quartal 2019 um 30 Prozent gestiegen, während Frankreich, Deutschland und die USA ein Wachstum von 15 Prozent (Frankreich) und jeweils zehn Prozent (Deutschland und USA) verzeichnen.

Über 31 Milliarden Downloads im ersten Quartal 2020

Über 31 Milliarden Mal drückten User weltweit im ersten Quartal 2020 auf den Download-Button in den App-Stores; das macht einen Anstieg von rund 15 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2019 aus. Neben steigenden Downloadzahlen kann auch ein Wachstum der Verbraucherausgaben festgestellt werden.

Im ersten Quartal 2020 gaben User über 23,4 Milliarden Dollar in den Stores aus. Es gibt kein Quartal, in dem die Ausgaben jemals ähnlich hoch waren. Splittet man dies nochmal auf die zwei Global Player, stiegen die Downloads im Google Play Store im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 22,5 Milliarden, während die iOS-Downloads im Quartal um 15 Prozent auf über neun Milliarden kletterten.

Bei Google Play lassen sich 55 Prozent aller Downloads auf Non-Gaming-Apps zurückführen, während die Zahl bei iOS mit 65 Prozent etwas höher lag.

Unterhaltungs- und Dadel-Apps bleiben Zugpferde

Unterhaltungs- und Spiele-Apps sind nach wie vor die stärksten Zugpferde für das Wachstum beider App-Stores. Während in den letzten Monaten vor allem der Mobile-Gaming-Markt ordentlich an Fahrt aufgenommen hat, werden nun vermehrt sowohl Inhalte aus den Bereichen Health und Fitness als auch Bildung und Wirtschaft konsumiertwerden nun vermehrt sowohl Inhalte aus den Bereichen Health und Fitness als auch Bildung und Wirtschaft konsumiert.

Der Google Play Store verzeichnet ein Wachstum der Downloads um 40 Prozent (Health und Fitness), 35 Prozent (Bildung) bzw. 30 Prozent (Wirtschaft) gegenüber dem Vorquartal. Ähnlich bei iOS: Auch hier war im ersten QuartalGaming der größte Wachstumsmotor für Downloads. Die Kategorien Bildung, Wirtschaft sowie Health und Fitness verzeichnen ein starkes Wachstum von 40 Prozent (Bildung), 35 Prozent (Wirtschaft) und 30 Prozent (Health und Fitness) gegenüber dem Vorquartal.

Verbraucherausgaben "explodieren"

Die Verbraucherausgaben für iOS stiegen im ersten Quartal 2020 im Jahresvergleich um fünf Milliarden auf 15 Milliarden Dollar. Im Vergleich dazu legten die Ausgaben für Google Play um fünf Prozent auf über 8,3 Milliarden Dollar zu. Auf Non-Gaming Apps entfielen dabei 35 Prozent der Verbraucherausgaben für iOS und 15 Prozent für Google Play.

(ID:46499631)