Suchen

Expertenbeitrag

Anthony Bartolo

Anthony Bartolo

Chief Product Officer - Mobility, IoT und Business Collaboration, Tata Communications

Netzinfrastruktur

Könnten Sie heute für 12 Stunden auf das Internet verzichten?

| Autor/ Redakteur: Anthony Bartolo / Redaktion IoT

Mobile Apps, Cloud-Anwendungen und Künstliche Intelligenz – digitale Innovationen werden die Arbeitswelt grundlegend verändern. Hierbei wird allerdings schnell übersehen, dass all dies nur mit einem funktionierenden Internet möglich ist.

Die Abhängigkeit von einem funktionierenden Internet wird immer größer.
Die Abhängigkeit von einem funktionierenden Internet wird immer größer.
( www.pixabay.com )

Es ist beeindruckend zu sehen, wie rasch wir alle von schneller Internet-Konnektivität abhängig geworden sind. Als das Internet im Jahr 1995 in Schwung kam, gab es gerade einmal 16 Millionen Menschen, die dort online waren. In den folgenden 20 Jahren wuchs die Internetnutzung um das 100-fache auf über ein Drittel der Weltbevölkerung. Heute gibt es rund 3,5 Milliarden Internetanwender. Bis zum Jahr 2021 könnten noch einmal eine Milliarde dazu kommen. Das wären also insgesamt 4,6 Milliarden Menschen, die mit dem Internet verbunden sind – und bis zu 27 Milliarden vernetzte Geräte weltweit.

All diese Zahlen zeigen, wie tief das Internet in allen Aspekten unseres Lebens, der Geschäftswelt und der Gesellschaft bereits verwurzelt ist.

Große Abhängigkeit vom Internet

Vor rund vier Jahren wurde eine weltweite Umfrage in Auftrag gegeben, um die Abhängigkeit der Menschen vom Internet zu messen. Die Untersuchung hat ergeben, dass fast zwei Drittel (64 Prozent) eine Angst davor hat, ohne das Internet etwas zu verpassen. Es zeigte sich auch, dass Asiaten am stärksten vom Internet abhängig sind: So glaubt zum Beispiel nur etwa die Hälfte (48 Prozent) der Bevölkerung in Singapur, dass sie in der Lage sind, bis zu 12 Stunden ohne Internet auszukommen.

Ich bin mir sicher, dass diese Untersuchung in der heutigen Zeit noch höhere Werte ergeben würde. Des Weiteren ist es heute in vielen Branchen – von der Finanzindustrie über den Einzelhandel bis hin zu Produktion und Logistik – praktisch unmöglich, dass Mitarbeiter ihre Arbeit überhaupt ohne Konnektivität erledigen können. Unternehmen sind auf Cloud-basierte Anwendungen sowie auf Daten und Kommunikation angewiesen, die über globale Netzwerke, auf jedem Gerät, zu jeder Zeit und an jedem Ort, zugänglich sind. Und mit der zunehmenden Verbreitung verschiedener IoT- und KI-Anwendungen wird unsere Abhängigkeit an zuverlässige, sichere und extrem schnelle Netzwerkverbindungen noch zunehmen.

All dies hat zur Folge, dass die Technologie- und Telekommunikationsbranche dafür sorgen muss, dass die globale Internet-Infrastruktur in der Lage ist, den wachsenden Anforderungen unserer zunehmend digitalen Welt gerecht zu werden. Dazu müssen wir alle zusammenarbeiten und in den Ausbau bestehender sowie in den Aufbau neuer Netze investieren.

Verbindung zwischen Asien und Amerika

Aus diesem Grund hat Tata Communications zusammen mit Facebook, China Telecom Global, China Unicom und Telstra ein neues Unterwasserkabelsystem der nächsten Generation zwischen Hongkong, Taiwan und Kalifornien fertig gestellt.

Bislang wurden branchenweit fast alle Unterwasserkabelsysteme zwischen Asien und den USA über Japan geleitet, da es „nur“ 8.000 Kilometer von Kalifornien entfernt ist. Eine Herausforderung für die Region um Japan ist jedoch die Möglichkeit von Erdbeben, was zu Netzausfällen führen könnte. Mit einer neuen Technologie wurde es jetzt jedoch möglich, Hongkong und Kalifornien direkt miteinander über eine Entfernung von rund 13.000 Kilometern zu verbinden.

Das neue Unterwasserkabelsystem Hongkong-Amerika wird im Jahr 2020 fertiggestellt und an das globale Netzwerk angeschlossen, wodurch eine schnelle und zuverlässige Verbindung zwischen den Wirtschaftszentren in Asien und der USA ermöglicht werden soll.

Von Genius Wong, Chief Product Officer, Global Network, Cloud Infrastructure und Security Services bei Tata Communications

Über den Autor

Anthony Bartolo

Anthony Bartolo

Chief Product Officer - Mobility, IoT und Business Collaboration, Tata Communications