BLE-Beacon-Technologie

Kleine Funkbaken kommen ganz groß raus

| Autor / Redakteur: Marco Kuhn / Jürgen Schreier

Sobald der Mobile Worker sich in Reichweite eines zweiten oder weiteren Beacons befindet, kann je nach Ortungsverfahren, der Standort relativ genau ermittelt werden. Sogar eine dreidimensionale Ortung ist mit Bluetooth-Beacons möglich.
Sobald der Mobile Worker sich in Reichweite eines zweiten oder weiteren Beacons befindet, kann je nach Ortungsverfahren, der Standort relativ genau ermittelt werden. Sogar eine dreidimensionale Ortung ist mit Bluetooth-Beacons möglich. (Bild: ecom)

Für Echtzeit-Lokalisierung und ein effizientes, vernetztes Asset Management setzt Lufthansa Industry Solutions auf die explosionsgeschützte BLE-Beacon-Technologie der ecom instruments GmbH, Assamstadt. Weiterer Pluspunkt: der geringe Stromverbrauch.

Industrie-4.0-Lösungen gelten als digitaler Erfolgstreiber. Doch in Branchen mit weitläufigen Werksgeländen oder explosionsgefährdeten Bereichen sind aus Mangel an wirtschaftlichen Optionen, Kompatibilität oder Zertifizierungen häufig nicht in den modernen Informations- und Datenfluss mit eingebunden. Unternehmenskritische Assets werden etwa nur unzureichend verwaltet und überwacht oder sind nur sehr kostspielig zu lokalisieren. Die Beacon-Technologie hat hingegen das Potenzial, das Asset- and Workflow-Management durch die Vernetzung von Menschen, Bereichen, Assets und Systemen in der Industrie grundsätzlich zu verbessern.

Technologien gewinnbringend etablieren

„Den technischen Fortschritt auf die Praxis zu übertragen, das ist die Herausforderung“, konstatiert Dr. Holger Schlüter, Associate Director IoT/Industrie 4.0 bei Lufthansa Industry Solutions. „Denn unabhängig von Ihrer Branche teilen Unternehmen dieselbe Herausforderung: Sie müssen ihre gesamte Wertschöpfungskette so gestalten, dass sie Kosten reduzieren und gleichzeitig die Produktivität sowie Effizienz erhöhen. Das Management, Tracking und Lokalisieren von Assets spielt dabei eine wichtige Rolle.“ Lufthansa Industry Solutions setzt deshalb auf die Loc-Ex 01 - BLE Beacons des Herstellers ecom, einem Unternehmen der Pepperl+Fuchs-Gruppe, für explosionsgefährdete Bereiche ATEX / IECEx Zone 1 (Loc-Ex 01) und für ungefährdete Bereiche (Loc 01 HC & Loc 01 SC).

Lufthansa Industry Solutions zeigt damit, wie Unternehmen technologische Neuerungen im Sinne der Industrie 4.0 gewinnbringend etablieren können. „Wir verstehen uns als ‚Scharnier‘ zwischen Business und Technologie“, sagt Holger Schlüter. „Viele Industrieunternehmen suchen nach wirtschaftlich umsetzbaren Antworten und Lösungen, um Ortsinformationen sowie Tracking- und Sensordaten zu erfassen.“ Lufthansa Industry Solutions war deshalb auf der Suche, eine neue Lösung, die auch für explosionsgefährdete Bereiche geeignet ist, in sein IoT-Angebot zu integrieren.

Wichtige Kriterien waren hohe Präzision, niedriger Batterieverbrauch sowie ein zertifizierter Explosionsschutz und die Integration in eine Digitalisierungsstrategie. Bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters kam Lufthansa daher schnell auf das explosionsgeschützte, ineinander verzahnte Lösungsportfolio (Smartphones, Tablets, Beacons, Peripheriegeräte sowie Applikationen und Software) von ecom. „Mit den Loc-Ex 01 BLE Beacons von ecom sind wir auf der sicheren Seite. Marktübliche Lokalisierungslösungen sind häufig auf Ortsinformationen beschränkt. Die Loc-Ex 01 BLE Beacons hingegen bieten eine am Markt einzigartige, Ex-zertifizierte sowie kostengünstige und weitgehend wartungsfreie Option, Daten von Assets zu sammeln und mit Backend-Systemen zu verbinden“, betont Schlüter.

Echtzeit-Lösung für die Nahbereichslokalisierung

Das Echtzeit-Lokalisierungssystem wurde speziell für die präzise Nahbereichslokalisierung von Objekten entwickelt. Durch die Befestigung kleiner Bluetooth-Beacons werden Assets zu intelligenten, lokalisierbaren Objekten, die Informationen wie Temperatur- oder Füllstand liefern können und sogar auf Ereignisse wie Tastendruck, Helligkeit, Schock oder Positionsänderung reagieren. Neben der räumlichen Information werden zusätzliche Daten über lokale Prozessparameter in Echtzeit übertragen.

Der Bluetooth 4.1 Standard sorgt dafür, dass die Beacons sowohl mit den derzeit gängigen als auch speziellen Tablets und Smartphones für explosionsgefährdete Bereiche kompatibel sind und so ein durchgängiges System für die Digitalisierungsstrategie bilden. Darüber hinaus belasten sie das Firmen WLAN nicht und verbrauchen keine der zum Teil knapp verfügbaren IP-Adressen, indem die „letzte Meile“ mit Bluetooth überbrückt wird und erst an zentraler Stelle die Daten an das Backend-System übermittelt werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44771163 / Technologie)