Forschung des KIT und Fraunhofer ISI

Kann Künstliche Intelligenz das Erbgut verbessern?

| Autor: Ira Zahorsky

Künstliche Intelligenz könnte bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts helfen.
Künstliche Intelligenz könnte bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts helfen. (© sdecoret - stock.adobe.com)

Mal eben das Erbgut verändern, um schwerwiegende Krankheiten zu therapieren? Künstliche Intelligenz könnte Forscher dabei unterstützen. Darf dieses Wissen aber auch verwendet werden, um nichtmedizinische „Verbesserungen“ des Erbguts vorzunehmen? Das KIT untersucht, welche Anwendungen realistisch sind und welche ethischen Fragen daraus entstehen.

Bislang beschränkt sich das Wissen der Genomforschung, inwiefern das menschliche Erbgut komplexe Merkmale, wie beispielsweise Dispositionen für häufige Krankheiten, bestimmt, auf Korrelationen. Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI), vor allem das „ Deep Learning“, könnte die Wissenschaft vom Lesen des Genoms zum tieferen Verständnis der biophysikalischen Zusammenhänge und Mechanismen führen.

Das Forschungsteam, an dem neben der Technikfolgenabschätzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI beteiligt ist, will analysieren, welche Anwendungen in der Praxis kurz- bis mittelfristig realistisch sind. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Deep Learning, Robotik und AR: Die Medizin der Zukunft

IoT und Healthcare

Deep Learning, Robotik und AR: Die Medizin der Zukunft

24.08.18 - Dass uns Dr. Algorithmus sagt, welche Krankheit wir haben, ist bislang noch Zukunftsmusik. Doch die Medizinforschung hat in den vergangenen Jahren gewaltig zugelegt – nicht zuletzt mithilfe neuer Technologien. Dabei geht die Medizin mittlerweile weit über vernetzte Geräte hinaus. lesen

Maßgeschneiderte Therapien

Eine Kombination aus Künstlicher Intelligenz, fortgeschrittenen Techniken der Genomanalyse sowie automatisierter Laborplattformen, die große Datenmengen zu Genomveränderungen und verschiedenen Prozessen liefern, soll zu effektiven Therapien gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Demenz führen. „Das Ergebnis könnte ein enormer Wissenssprung – von Korrelationen hin zu ursächlichen Zusammenhängen – sein, der ganz neue Anwendungsmöglichkeiten verspricht“, so Harald König vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT. Verschiedene Gruppen von Patienten, Krankheitsvarianten oder -stadien könnten so maßgeschneiderte Therapien erfahren.

Finanzierung und Ethik

Das Forschungsteam will auch untersuchen, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf die Gesellschaft und die Politik haben. So könnten sich gerade in unserer alternden Gesellschaft viele positive Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Doch auch die Finanzierung spielt eine große Rolle: Ist diese privat, wird der Nutzen auch nur zahlungskräftigen Patienten zur Verfügung stehen und der soziale Graben größer werden. Wenn genetische Informationen umgeschrieben werden können, kommen auch ethische Fragen ins Spiel. Für welche Krankheiten ist die Veränderung des Genoms sinnvoll und wer entscheidet das?

Datensicherheit

Politik und Gesellschaft müssen sich auch damit auseinandersetzen, wer die Eigentumsrechte an den genetischen Daten hat, so König. Wenn es möglich ist, anhand von Genomsequenzen beispielsweise auf das Aussehen von Personen zu schließen, wäre dieses Wissen „nicht nur für Strafverfolgungsbehörden äußerst wertvoll“, mahnt König an.

Das Forschungsteam möchte aufbauend auf der Technikfolgenabschätzung politischen Entscheidungsträgern verschiedene Handlungsmöglichkeiten anbieten, die Wege für einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser durch KI und Genomik getriebenen Technologie eröffnen.

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal eGovernment Computing erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45786719 / eHealth)