Security

IoT: Zutrittskontrolle und Cybersecurity

| Autor / Redakteur: Timo Sachse / Redaktion IoT

Auch Zutrittskontrollen könnten zukünftig IoT-basiert ablaufen.
Auch Zutrittskontrollen könnten zukünftig IoT-basiert ablaufen. (Quelle: Axis Communications)

Der mitdenkende Kühlschrank ist inzwischen ein Sinnbild des Internet of Things geworden. Doch wer über den Tellerrand von Smart Home blickt, erkennt, dass das Internet der Dinge auch in anderen Bereichen umfangreiche Möglichkeiten bietet. So wie beispielsweise in der physischen Sicherheit.

Die Verknüpfung von physischen und digitalen Sicherheitskomponenten mit dem IoT läutet in der Tat die nächste Phase der digitalen Transformation ein: Das Zusammenspiel aller Komponenten eines vernetzten Sicherheitssystems optimiert zum einen die Effektivität, zum anderen übermitteln die individuellen Hardwareeinheiten Daten, die bei richtiger Handhabung auch eine Business Intelligence ermöglichen. Das Thema Cybersecurity ist dabei elementar und essentiell für den Erfolg eines jeden IoT-Systems.

Vernetzte Zutrittskontrolle

Ein interessantes Beispiel für ein solches vernetztes System ist die Zutrittskontrolle. Denn die Technologien von Türstationen umfassen weit mehr als nur Video-Türklingeln. Als Teil eines IoT-Systems können Netzwerk-Türstationen mit einem äußerst komplexen und hochwertigen Sicherheitsnetzwerk verbunden werden. Gleichzeitig werden Business-Intelligence-Daten gesammelt und sicher an Smartphones oder Server gesendet.

So können beispielsweise auch KFZ-Nummernschilder als Berechtigungsnachweise für einen Zutritt genutzt werden. Bei diesem System arbeiten verschiedene Technologien über das Netzwerk zusammen und sichern auf diese Weise die Zutrittskontrolle auf einen Parkplatz oder ein bestimmtes Areal. Sobald ein Fahrzeug in den Erfassungsbereich einer Kamera gerät, wird die Software der Kamera aktiviert und das Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs überprüft. Die Netzwerk-Kamera sendet die Daten anschließend an die Türsteuerung am Tor. Sie wiederum entscheidet durch die angeschlossene Datenbank mit den zugelassenen Kennzeichen, ob der Zutritt gewährt wird oder nicht. Sollte das Nummernschild eines Fahrzeuges nicht für den Zutritt freigegeben sein, kann sich der Fahrer beispielsweise über die Netzwerk-Video-Türstation mit einem Mitarbeiter verbinden, der dann entscheidet, ob er den Zutritt gewährt oder nicht. Die erhobenen Daten aus den geschilderten Vorgängen werden protokolliert und gespeichert.

Diese beschriebenen Vorgänge und Elemente kommunizieren alle über offene Protokolle miteinander. Die standardisierte, sichere Informationsübermittlung ermöglicht auch die Einbindung verschiedener Komponenten von mehreren Herstellern. Dadurch können Unternehmen Geräte nutzen, die für ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet sind.

Maßnahmen zur IT-Sicherheit

Das Beispiel der KFZ-Kennzeichen-Zutrittskontrolle unterstreicht auch die Notwendigkeit, die Cybersecurity anwendungsorientiert umzusetzen. Jede Komponente dieses Systems stellt einen potenziellen Zugang für Kriminelle dar. Ist eines der Bestandteile in diesem Netzwerk nicht ausreichend geschützt, können sensible Informationen abgegriffen werden - mit der Folge, dass das Unternehmen einen realen Schaden erleiden kann.

Die Sicherung der verbundenen Geräte sowie die Sicherung der Daten selbst haben dabei oberste Priorität. Netzwerk- und Datenlecks verursachen nicht nur schwerwiegenden Reputationsschäden für das betroffene Unternehmen, sondern jeder Verstoß behindert auch die weitere Entwicklung des IoT. Dies liegt daran, dass sowohl Unternehmen als auch die Öffentlichkeit darauf vertrauen müssen, dass IoT-Technologien den Erwartungen an einen ungefährlichen und cybersicheren täglichen Betrieb gerecht werden. Datenschutzrichtlinien wie zum Beispiel die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sollten als Hilfe und nicht als Hindernis verstanden werden.

Schnelles Handeln für den Fortschritt

Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen Unternehmen die besten am Markt erhältlichen Technologien miteinander verbinden – auch wenn das bedeutet, dass sie mehrere Anbieter kombinieren müssen. Standard- sowie offene Protokolle, mit denen verschiedene Geräte einfach miteinander kommunizieren können, sind der beste Weg für eine Sicherstellung der Kompatibilität bestehender und zukünftiger Produkte. Es ist ebenso wichtig, dass das Sicherheitssystem einfach zu bedienen ist. Die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen müssen aggregiert und den Nutzern in leicht managebaren Formaten präsentiert werden. Schließlich sollen Analysten die Daten interpretieren, um schnell entschlusskräftige Entscheidungen treffen zu können. IoT-Technologien und -Produkte, die einfach in der Bedienung sind, auf offenen Protokollen und globalen Standards basieren sowie den hohen Anforderungen an die Cybersecurity genügen, vereinen wichtige Erfolgsqualitäten.

Die Förderung offener Systeme zwischen Hardware, Software und Anwendungstechnologien sowie -Produkten bringt Vorteile. Organisationen wie ONVIF, die sich für standardisierte Netzwerkprotokolle einsetzen, leiten eine neue Ära der Zusammenarbeit in der Sicherheitsbranche ein. Dies bildet zusammen mit der Priorisierung von Cybersecurity die Grundlage für eine immer stärker vernetzte Welt.

 

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.