Prof. Dr. Andreas Wagener, Hochschule Hof

IoT-Trends 2018: "KI und Blockchain wachsen zusammen"

| Autor / Redakteur: Prof. Dr. Andreas Wagener / Julia Moßner

Andreas Wagener ist Professor für Digitales Marketing an der Hochschule Hof. Er betreibt den Blog „nerdwärts.de“, der sich mit dem Digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft beschäftigt, ebenso befasst er sich regelmäßig mit diesen Themen als Referent und Keynote-Speaker. Als Partner der Unternehmensberatung „Lutz&Wagener“ berät er zudem Unternehmen bei der Bewältigung der Digitalen Transformation mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb.
Bildergalerie: 1 Bild
Andreas Wagener ist Professor für Digitales Marketing an der Hochschule Hof. Er betreibt den Blog „nerdwärts.de“, der sich mit dem Digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft beschäftigt, ebenso befasst er sich regelmäßig mit diesen Themen als Referent und Keynote-Speaker. Als Partner der Unternehmensberatung „Lutz&Wagener“ berät er zudem Unternehmen bei der Bewältigung der Digitalen Transformation mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb. (Bild: Wagener)

Dr. Andreas Wagener, Professor für Digitales Marketing an der Hochschule Hof, prognostiziert, dass zukünftig direkte Transaktionen zwischen "Dingen" möglich werden. Außerdem hält er völlig neue Anwendungen, z.B. im Micropayment für denkbar.

Wir diskutieren derzeit permanent über die digitalen Kerntechnologien „Künstliche Intelligenz“ und „Blockchain“. Spannend wird es, wenn diese beiden Felder zusammenwachsen. Es zeichnen sich bereits jetzt erste praktische Beispiele dafür ab, 2018 wird diese Entwicklung weiter Fahrt aufnehmen.

Es geht dabei gerade eben nicht um die leidigen Versuche, eine Supply-Chain - sinnfreier Weise - mit der Hilfe einer „private Blockchain“ statt einer hier meist viel besser geeigneten zentralen Datenbank abzubilden – auch wenn uns das viele große Tech-Unternehmen als die goldene Zukunft verkaufen wollen. Vielmehr liegt die Chance in der Dezentralisierung des (Industrial) Internet of Things und der Ermöglichung dezentraler, direkter Transaktionen zwischen den einzelnen vernetzten „Dingen“, Geräten und Maschinen. Als eigenständig lernende, intelligente Mechanismen werden diese mit der Kombination von KI und Blockchain in die Lage versetzt, ihre eigene Wertschöpfung zu verwalten.

Im Wege von Machine-to-Machine-Payment (M2M) könnte eine Maschine die notwendigen Vorprodukte autonom im „Internet der Dinge“ einkaufen und erhielte bei Übergabe des durch sie erstellten fertigen Produktes eine entsprechende Gutschrift. So entsteht eine dezentrale, unabhängige Konto- und Transaktionsverwaltung der einzelnen „Dinge“ untereinander. Dies könnte etwa für die Dezentralisierung des Strommarktes den entscheidenden Impuls setzen – wenn die technische Smart-Energy-Infrastruktur im Eigenheim eigenständig und ohne Mittelsmann an den Märkten Strom an- und verkauft und sich dabei selbsttätig permanent „optimiert“.

Blockchain, Robotik, Künstliche Intelligenz – die Kombination macht´s

Welche Technologien bringen den digitalen Wandel 2018 voran?

Blockchain, Robotik, Künstliche Intelligenz – die Kombination macht´s

04.12.17 - Die Technologien von morgen sind keine neuen Konzepte. Interessant wird es, wenn einzelne Technologien nicht mehr isoliert zum Einsatz kommen, sondern miteinander kombiniert werden. Das könnte die Entwicklung in vielen Bereichen entscheidend beschleunigen. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung von IT-Dienstleister Dimension Data zur Digitalisierung. Sie zeigt, welche Innovationen im Jahr 2018 tatsächlich erfolgsentscheidend sein werden. lesen

Blockchain wird 2018 das IoT revolutionieren

Mehr Performance, neue Anwendungen

Blockchain wird 2018 das IoT revolutionieren

14.12.17 - Nach Einschätzung des eco-Verbands wird 2018 ein "echtes" Blockchain-Jahr. Die Zahl der konkreten Business-Anwendungen wächst stetig. Neue Blockchain-Konzepte wie Ethereum oder Hyperledger Fabric sorgen für mehr Performance und kommen so dem Internet der Dinge (IoT) zugute. lesen

Auch völlig neue Anwendungen im Micropayment sind denkbar. So ließe sich das eigene Smartphone als kommerzieller Hotspot feilbieten, indem dieses automatisiert WLAN-Zugang für andere Nutzer bereitstellt und die Geräte wechselseitig die entstehenden Kosten selbst verrechnen. In letzter Konsequenz erscheint dann sogar eine Vision von sich selbst verwaltenden Maschinen und Geräten plausibel, die durch die Lande ziehen, um sich und ihre Leistungen anzudienen und dabei ein autonomes Eigenleben führen – gewissermaßen wie ein „Roboter auf der Walz“.

Umfrage von Industry of Things Bereits zum zweiten Mal wollen wir von unseren Lesern wissen: Wie steht es wirklich um das Thema IoT bzw. Industrie 4.0? Wie weit ist die Umsetzung in den Unternehmen vorangeschritten? Und welche Themen werden unsere Leser im nächsten Jahr besonders bewegen? Nehmen Sie an unserer Umfrage Teil und gewinnen Sie attraktive Preise

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45071298 / IoT Szene)