Prognosen

IoT-Trends 2018: Diese 7 Entwicklungen stehen im Fokus

| Autor / Redakteur: Selina Mühleck / Selina Mühleck

Welche Trends im Bereich IoT und Industrie 4.0 zeichnen sich für das kommende Jahr ab?
Welche Trends im Bereich IoT und Industrie 4.0 zeichnen sich für das kommende Jahr ab? (Bild: www.pixabay.com)

Die Welt des IoT entwickelt sich rasend schnell weiter. Doch worin sehen Experten aus Unternehmen die zentralen Herausforderungen für das kommende Jahr? Wir haben unsere Gastautoren befragt.

Ende 2017 haben wir unsere Experten um eine Einschätzung gebeten, welche Chancen und Herausforderungen im Bereich IoT und Industrie 4.0 im neuen Jahr auf uns warten. Für jeden Experten standen dabei andere Entwicklungen im Fokus – je nach Branche ging es vom Thema Sicherheit über Plattformen bis hin zur Künstlichen Intelligenz. Wir haben für Sie die 7 zentralen Trends zusammengefasst, die uns 2018 erwarten.

1. IoT wird Mainstream:

Bisher fanden die Neuerungen im Zuge von Industrie 4.0 und IoT hauptsächlich in großen Konzernen statt. Unsere Experten prognostizieren nun, dass 2018 auch der Mittelstand verstärkt nachziehen wird. Da sich immer weniger Anbieter dem Trend zur Vernetzung widersetzen können, bauen auch kleinere Unternehmen zunehmend auf smarte Produkte und digitale Dienste. Während die Verantwortlichen mehr Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Technologien haben, sind diese auch ausgereifter und schlagen mit niedrigeren Kosten zu Buche.

2. Die Plattform-Konsolidierung beginnt

Daten, Daten und nochmals Daten – das Internet der Dinge produziert und nutzt Informationen ohne Ende. Um diese virtuelle Komponente mit der realen Welt zu verbinden, spielt die IoT-Plattform eine große Rolle. Durch den rasanten Aufstieg des IoT und den schnell wachsenden Markt für Plattformen haben wir es schon jetzt mit vielen Anbietern und einer unübersichtlichen Spanne an Angeboten zu tun. Für die IoT-Trends 2018 prognostizieren unsere Experten, dass eine Plattform-Konsolidierung beginnen wird. Da bisher keine Plattform alle Funktionen und Anwendungsbereiche abdeckt, wird es verstärkt zu Partnerschaften und Kooperationen zwischen den Anbietern kommen. Auch Plattform-Übernahmen sagen die Experten für die nächste Zeit voraus. Nur wenige Betreiber werden sich durchsetzen können – dafür aber mit einer größeren Dominanz, da die Plattform als Mittler nicht mehr aus den digitalen Geschäftsmodellen wegzudenken ist.

3. „As a Service“ wird zur Regel

Cloud-Computing spielt schon heute eine wichtige Rolle im Umgang mit der Masse an Daten. Ausgelagerte IT-Anforderungen schaffen große Einsparungen an Aufwand und Kosten – die Cloud wird damit für die Unternehmen unverzichtbar. Mit Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (SaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) können die Angebote an die Bedürfnisse der Anwender angepasst und flexibel zugeschnitten werden. Die Vorteile des Cloud-Computing sehen unsere Experten vor allem in puncto Sicherheit. Aber auch die gute Kalkulation und Einsparung von Kosten machen as a Service-Modelle ihrer Meinung nach zur Regel in Unternehmen.

4. SD-Wans sind auf dem Vormarsch

Innerhalb der zunehmenden Vernetzung kommen Unternehmen nicht umhin, sich auch um die geeignete Netzwerkinfrastruktur zu kümmern. Flexibilität und Leistungsstärke sind dabei nur erste Eigenschaften, die es zu beachten gilt. Vor allem für Unternehmen mit vielen Niederlassungen bietet Software-Defined WAN in Zukunft ein leistungsfähiges Netzwerk. Laut unseren Experten liegen die Vorteile darin vor allem im Datenschutz und der einfachen Einbindung von Niederlassungen in das unternehmensweite Netz.

5. Narrowband-IoT als Brücke zu 5G

Als Grundlage für das Internet der Dinge spielt die Netzwerk-Infrastruktur eine große Rolle. Die zunehmende Vernetzung aller möglichen Devices erfordert eine Technologie, die der Konnektivität standhält. Bis der LTE-Nachfolger 5G flächendeckend eingeführt ist bietet Narrowband-IoT (NB-IoT) eine vielversprechende Alternative. Da hierfür keine neue Infrastruktur benötigt wird, kann NB-IoT in bestehende Netze eingebunden werden. Weitere Vorteile dieser Brückentechnologie betonen auch unsere Experten. So ermöglichen zum Beispiel der geringe Stromverbrauch und die gute Übertragungsfähigkeit den sinnvollen Einsatz in verschiedensten Bereichen. Die Relevanz des NB-IoT wird laut unseren Experten zudem dafür sorgen, dass viele Unternehmen in der kommenden Zeit Projekte damit starten werden.

6. Künstliche Intelligenz in immer mehr Anwendungen

Digitale Daten haben mittlerweile einen Umfang erreicht, der kaum überblickt, geschweige denn händisch ausgewertet werden kann. Hier kommt nun immer stärker die Künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz. Durch selbstlernende Maschinen werden die Daten nutzbar gemacht und können so einen Mehrwert bieten. Laut den Experten wird KI in verschiedenste Branchen Einzug halten und dort die Produkte verbessern sowie Ausfallzeiten und Verschleiß reduzieren. Dabei gilt: Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto besser kann das System lernen und desto größere Erfolge lassen sich damit erzielen.

7. Sicherheit bleibt nach wie vor ein Thema

Hackerangriffe und potentielle Sicherheitslücken haben die Unternehmen bereits im vergangenen Jahr gezwungen, sich mit der IT-Security auseinanderzusetzen. Trotzdem mahnen die Experten an, dass dieses Thema bei vielen Firmen noch nicht weit oben genug auf der Agenda steht. Denn überall wo Geräte vernetzt sind, entstehen Zielscheiben für Hacker – je mehr Vernetzung also, desto größer der nötige Aufwand für eine Sicherheitsstrategie. Die Gefahren, die durch unzureichenden Schutz entstehen, sehen unsere Experten nicht nur im wirtschaftlichen Bereich. Auch die Infrastruktur für Wasser oder Strom wird zunehmend digital und damit anfällig für Sicherheitslücken. Ganz zu schweigen von sensiblen Bereichen wie zum Beispiel dem Gesundheitswesen, wo Angriffe auch Leben bedrohen können.

Allerdings sollte dies kein Unternehmen abhalten, die Vorteile von vernetzten Systemen zu nutzen. Bereits mit relativ einfachen Maßnahmen kann man mit überschaubarem Aufwand ein relativ hohes Maß an Cyber-Security erhalten.

Weitere Statements unserer Experten zu den IoT-Trends 2018 finden Sie in der Bildergalerie:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45136376 / Internet of Things)