Deep Learning

Neural Compute Stick 2 beschleunigt Deep-Learning-Entwicklungen

| Autor: Margit Kuther

Intels Neural Compute Stick 2: schnelle Umsetzung von Deep-Neural-Network-Konzepten
Intels Neural Compute Stick 2: schnelle Umsetzung von Deep-Neural-Network-Konzepten (Bild: RS Components)

Der Neuronale Compute Stick 2 (NCS2) von Intel ist ein USB-Stick, der Funktionen eines neuronalen Netzes nutzbar macht, ohne dass dafür teure Hardware erforderlich ist.

Die neueste Version von Intels Neural Compute Stick bietet einfachen Zugriff auf leistungsstarke Deep-Learning-Funktionen für Embedded-IoT-Anwendungen und ermöglicht den Einsatz von maschinellem Sehen und künstlicher Intelligenz (KI) mit Ihren IoT- und Edge-Geräten.

Der erst kürzlich vorgestellte Neural Compute Stick 2 (Intel NCS 2) ist über RS Components (RS) erhältlich. Der Distributor nimmt damit einen erschwinglichen, kleinen und lüfterlosen Kernbaustein für die schnelle Umsetzung von Anwendungen zur Bildverarbeitung und Deep-Neural-Network-Konzepten (DNN) ins Sortiment auf.

Der Neural Compute Stick ist nicht nur auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fragen der Datenverarbeitung und den akademischen Bereich ausgerichtet. Er eignet sich auch für all jene, die maschinelles Sehen und künstliche Intelligenz (KI) in ihre Internet of Things (IoT)–Anwendungen integrieren möchten. Erhältlich im praktischen Format eines USB-Sticks bietet der Intel-Spross Vielseitigkeit und ermöglicht Deep-Learning Prototyping auf einem Laptop oder einem anderen Gerät mit USB-Schnittstelle.

Intels NCS 2 basiert wie sein Vorgängerprodukt – der 2017 eingeführte Intel Movidius Neural Compute Stick – auf Intels Movidius Vision Processing Unit (VPU). Er setzt jedoch auf die neueste Version: die Intel Movidius Myriad X-VPU, die über einen dedizierten Hardwarebeschleuniger für DNN-Inferenzen verfügt.

In Kombination mit dem Intel-Toolkit Distribution of OpenVINO, das Deep Learning und maschinelles Sehen besonders unterstützt und Hardwarebeschleunigung bietet, wird der Intel NCS 2 auch zu einem vielseitigen Prototyping- und Entwicklungstool für Anwendungen von nahezu menschlichen Sehfähigkeiten.

Die Kombination des Intel NCS 2 und des über Intel distribuierten OpenVINO Toolkit ermöglicht einen schnellen Entwicklungszyklus: Vom Prototyping geschulter DNNs auf dem Compute Stick über die einfache Portierung von DNNs bis hin zu einem auf Intel Movidius VPU basierenden Embedded-Gerät oder -System sind höchstens minimale Codeänderungen erforderlich. Der Intel NCS 2 unterstützt auch die beliebten Open-Source-Softwarebibliotheken Caffe und TensorFlow DNN.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich bei den Kollegen von Elektronik Praxis.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45681732 / Technologie)