IoT-Ökosysteme

BMW, Microsoft und die Open Manufacturing Platform

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die BMW Group IoT Plattform wird für die zweite Generation der autonomen Transportsysteme im BMW Group Werk Regensburg eingesetzt.
Die BMW Group IoT Plattform wird für die zweite Generation der autonomen Transportsysteme im BMW Group Werk Regensburg eingesetzt. (Bild: bild@me.com)

Volkswagen setzt auf AWS plus Siemens, BMW auf Microsoft. Mit einer neuen Initiative wollen beide Unternehmen die Entwicklung von Industrie-4.0-Lösungen beschleunigen und laden auch andere Hersteller und Zulieferer ein, sich der Community anzuschließen. Gelauncht wurde die Open Manufacturing Platform (OMP) auf der Hannover Messe 2019.

Komplexe, proprietäre IT-Systeme sowie Datensilos sind die "Feinde" des Industrie 4.0-Gedankens, denn sie schränken Rentabilität und Produktivität in der Produktion ein. Die Open Manufacturing Platform (OMP) von BMW und Microsoft, die anlässlich der Hannover Messe 2019 aus der Taufe gehoben wurde, soll diese Hürden durch die Etablierung einer offenen Technologieplattform und einer branchenübergreifenden Community überwinden. Ziel ist, die Entwicklung von Smart-Factory-Lösungen voranzutreiben, die von der OMP-Community in der Automobil- und Fertigungsindustrie gemeinsam genutzt werden können.

Die OMP basiert auf der Microsoft Azure Industrial IoT Cloud Plattform. Sie bietet ihren Community-Mitgliedern eine Referenzarchitektur mit Open-Source-Komponenten auf der Basis offener Industriestandards sowie eines offenen Datenmodells für eine bessere Zusammenarbeit und einen besseren Datenaustausch.

3000 Anlagen, Roboter und FTS an die BMW Group IoT Plattform angeschlossen

Die Plattform standardisiert zudem industrielle Datenmodelle, um die Analyse von Informationen zu beschleunigen. So werden Daten zugänglich, die bisher vorwiegend in proprietären Systemen gespeichert wurden. Lösungen können mithilfe industrieller Referenzanwendungen zügig erstellt werden. Die Community-Mitglieder behalten die volle Kontrolle über ihre Daten und ihr geistiges Eigentum.

„Microsoft und die BMW Group bündeln ihre Kräfte, um die Effizienz der digitalen Produktion in der gesamten Branche zu verbessern“, so Scott Guthrie, Executive Vice President, Microsoft Cloud and AI Group. „Unser Engagement für den Aufbau einer offenen Community wird neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Fertigungsbereich eröffnen.“

Mit derzeit mehr als 3000 Anlagen, Robotern und autonomen Transportsystemen, die an die BMW Group IoT Plattform angeschlossen sind, die auf Cloud-, IoT- und KI-Diensten von Microsoft Azure basiert, will die BMW Group wichtige erste Anwendungsfälle in die OMP Community einbringen. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz ihrer IoT-Plattform für die zweite Generation der autonomen Transportsysteme des Unternehmens im BMW Group Werk Regensburg, einem von insgesamt 30 Produktions- und Montagestandorten weltweit. Damit konnte die BMW Group ihre Logistikprozesse durch eine zentrale Koordination des Transportsystems deutlich vereinfachen und eine höhere Effizienz in der Logistik erzielen.

Volkswagen setzt bei Industrial Cloud auf Siemens-Expertise

MindSphere

Volkswagen setzt bei Industrial Cloud auf Siemens-Expertise

04.04.19 - Eine wahre Herkulesaufgabe haben der Volkswagen-Konzern und seine Partner vor der Brust: Mehr als 122 Fabriken des Konzerns sollen an die Volkswagen Industrial Cloud angebunden werden. Siemens sorgt als Integrationspartner für die effiziente Vernetzung der Produktionssysteme, Maschinen und Anlagen unterschiedlicher Hersteller. lesen

OMP macht BMW-Lösungen für andere Unternehmen verfügbar

Zukünftig werden diese und andere Anwendungsfälle – wie digitale Feedbackschleifen, digitales Supply Chain Management und vorausschauende Wartung – innerhalb der OMP-Community bereitgestellt und weiterentwickelt, wobei die BMW Group die Rechte am bereits vorhandenen geistigen Eigentum und den Daten ihres Unternehmens behält.

„Um die komplexe Aufgabe der Produktion von individualisierten Premiumprodukten zu meistern, bedarf es innovativer IT- und Softwarelösungen. Die Vernetzung von Produktionsstandorten und -systemen sowie die sichere Anbindung von Partnern und Zulieferern spielt hierbei eine besonders wichtige Rolle. Bereits seit 2016 setzen wir auf Cloud-Dienste und entwickeln konsequent neue Ansätze. Mit der Open Manufacturing Platform als nächsten Schritt wollen wir unsere Lösungen für andere Unternehmen verfügbar machen und gemeinschaftlich Potenziale heben, um unsere starke Position im Markt nachhaltig zu festigen.“, sagt Oliver Zipse, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion.

Die OMP ist die Weiterentwicklung der langjährigen Technologiepartnerschaft zwischen der BMW Group und Microsoft sowie ihres gemeinschaftlichen Engagements für Innovation. Die OMP bietet Mitgliedern neue Möglichkeiten, das Potenzial ihrer Daten zu nutzen, sodass sie industrielle Lösungen schneller und sicherer entwickeln und integrieren können und im Gegenzug davon profitieren, dass sie einen Beitrag in die Community einbringen und gleichzeitig von anderen Community-Mitgliedern lernen.

OMP ist kompatibel mit RAMI4.0 und OPC UA

Die OMP wird so konzipiert sein, dass sie den gemeinsamen Herausforderungen der Branche gerecht wird, zum Beispiel der Datenanbindung von Maschinen und der Systemintegration vor Ort. Dadurch wird die Wiederverwendung von Softwarelösungen bei Herstellern, Zulieferern und anderen Partnern ermöglicht. So wird beispielsweise eine ROS-basierte Lösung zur Integration und Koordination autonomer Transportsysteme für die Logistik in die OMP eingebracht. Die OMP ist mit der bestehenden Referenzarchitektur für Industrie 4.0 (RAMI4.0) kompatibel und nutzt unter anderem den industriellen Interoperabilitätsstandard OPC UA.

VW und AWS: Ein Automobil-Konzern geht in die Cloud

Transformation der Automobilproduktion

VW und AWS: Ein Automobil-Konzern geht in die Cloud

27.03.19 - Eine enge strategische Partnerschaft haben Volkswagen und der Cloud-Anbieter AWS geschlossen. Entstehen soll eine digitale Produktionsplattform zur Stärkung eines weltweiten industriellen VW-Ökosystems, das im Laufe der Zeit mehr als 30.000 Anlagen sowie 1500 Lieferanten und Partner in die globale Lieferkette des Automobil-Konzerns integrieren wird. lesen

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die Fertigungs-Industrie“, sagt Stefan Hoppe, Präsident und CEO der OPC Foundation. „Die Nutzung von offenen internationalen Industriestandards wie OPC UA in der OMP-Community ermöglicht Herstellern, Maschinenbauern und Zulieferern, ihre Anlagen kostengünstig, effizient und sicher zu integrieren. Lange Zeit haben Unternehmen proprietäre, geschlossene Ökosysteme vorangetrieben – die OMP-Initiative für eine offene Entwicklung wird die Fertigung von morgen prägen.“

Die OMP wird sich im Laufe der Zeit zusammen mit den Herstelleranforderungen weiterentwickeln, um neue Lösungen bereitzustellen, die zum Beispiel künstliche Intelligenz, Edge Computing oder digitale Zwillinge nutzen.

Die OMP-Community wird mit zusätzlichen Partnern ausgebaut werden. Das OMP Advisory Board wird voraussichtlich bis Ende 2019 mit zunächst 4-6 Partnern und mindestens 15 Anwendungsfällen in ausgewählten Produktionsumgebungen im Einsatz sein. Die Partner Microsoft und die BMW Group ermutigen andere Hersteller und Zulieferer – einschließlich Unternehmen, die nicht der Automobilindustrie angehören – sich der Community anzuschließen.

Zusammenarbeit ist der Lebensnerv der zukünftigen Fertigung

"Die Erkenntnis, dass ein offener Ansatz erforderlich ist, setzt sich in der gesamten Branche durch, wie die heutige Ankündigung der Open Industry 4.0 Alliance durch SAP zeigt. Diese Allianz - fokussiert auf Fabriken, Werke und Lager - zwischen SAP und einer Reihe europäischer Produktionsführer wird dazu beitragen, ein offenes Ökosystem für den Betrieb hochautomatisierter Fabriken zu schaffen", sagt Sam George, Director, Azure Internet of Things. "OMP und die Open Industry 4.0 Alliance sind komplementäre Visionen. Beide erkennen die Notwendigkeit einer offenen Plattform für die Cloud und eines intelligenten Edge am Boden in der Fabrik. Beide heben ein offenes Datenmodell und standardbasierte Datenaustauschmechanismen hervor, die eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen."

Wie George weiter betont, arbeite man eng mit SAP zusammen, z.B. bei der Open Data Initiative und branchenweit bei einer Vielzahl von Initiativen, darunter das Industrial Internet Consortium, die Plattform Industrie 4.0 und die OPC Foundation. George: "Wir freuen uns darauf, diese fruchtbare Partnerschaft fortzusetzen und an der Angleichung von OMP und der Open Industry 4.0 Alliance zu arbeiten. Zusammenarbeit ist der Lebensnerv der zukünftigen Fertigung, und je mehr wir zusammenarbeiten, desto mehr können wir erreichen."

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45857470 / Internet of Things)