Expertenbeitrag

 Marten Schirge

Marten Schirge

Geschäftsführer, Device Insight GmbH

Smart Vending Intelligentere Verkaufsautomaten sorgen für zufriedenere Kunden

Autor / Redakteur: Marten Schirge / Sebastian Human

Verkaufsautomaten für Kunden „on the go“ sind fester Bestandteil im öffentlichen Raum und ermöglichen einen bequemen und inzwischen auch kontaktlosen Service. Dafür setzen Betreiber immer mehr auf das Internet of Things. Werden nun auch Verkaufsautomaten smart?

Firmen zum Thema

Auch Verkaufsautomaten müssen steigenden Erwartungen seitens ihrer Kundinnen und Kunden gerecht werden und gleichzeitig wirtschaftlich rentabel sein – das Internet of Things kann hierbei helfen.
Auch Verkaufsautomaten müssen steigenden Erwartungen seitens ihrer Kundinnen und Kunden gerecht werden und gleichzeitig wirtschaftlich rentabel sein – das Internet of Things kann hierbei helfen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Morgens halb zehn in Deutschland: Millionen von Pendlern steigen in den Zug und kaufen sich kurz vorher noch schnell einen Coffee-to-go oder einen Snack. Ein typisches Szenario, das außerhalb der Geschäftszeiten jedoch an seine Grenzen stößt. Dann heißt es: „Ab zum Automaten“ – was keineswegs negativ gemeint ist. Heutzutage bieten Verkaufsautomaten nicht nur einen schnellen und unkomplizierten Service. Dank modernster Technologie gibt es auch immer weniger Qualitätseinbußen gegenüber der Ware aus einer Bäckerei oder einem Fast-Food-Imbiss.

Gestiegene Qualitäts- und Serviceansprüche an Automatenbetreiber

Aktuelle Marktforschungsstudien zeigen, dass Konsumenten mittelmäßige Produkte nicht mehr oder nur bedingt tolerieren. Daher haben viele Automatenbetreiber in den letzten Jahren beim Thema Qualität massiv nachgebessert.
Gleichzeitig muss auch der Betrieb rentabel bleiben, was zweierlei voraussetzt:

  • 1. Die Automaten müssen zuverlässig funktionieren.
  • 2. Die Kosten für Wartung und Unterhalt müssen minimiert werden.

Für Automatenbetreiber wird es daher immer wichtiger, einen Überblick über ihren Maschinenpark zu behalten – und zwar jederzeit und an jedem Standort. Das lässt sich nicht mehr dadurch bewerkstelligen, dass ein Servicemitarbeiter sämtliche Standorte abfährt und Automaten neu befüllt.

Die Lösung: Smart Vending mit IoT

Den Schlüssel für ein intelligentes Automatenmanagement bietet Smart Vending. Dabei werden moderne Verkaufsautomaten mittels IoT-Technologie miteinander vernetzt, gesteuert und optimiert. „Intelligent“ werden die Geräte dadurch, dass ihre Verkaufs- und Zustandsdaten in Echtzeit erfasst, analysiert und weitergeleitet werden. Auf Basis der IoT-Daten ist es möglich, Service und Befüllung gezielt bei Bedarf oder dank Preventive Maintenance sogar im Voraus durchzuführen. So können Smart Vending-Automaten selbst melden, wenn etwas nicht stimmt. Und mithilfe eines smarten Alarm-Modells kann man remote beurteilen, ob ein Serviceeinsatz vor Ort überhaupt notwendig ist.

Während Kunden von der unkomplizierten Bedienung an modernen Displays oder per App profitieren, können Anbieter auf diesem Wege individuelle Angebote ausspielen und zusätzliche Informationen bereitstellen, zum Beispiel über Inhaltsstoffe oder Standorte weiterer Automaten. Vorteile und Leistungen, die bislang dem Verkauf im Shop vorbehalten waren, können damit auch auf das Smart Vending übertragen und für die Kundenbindung genutzt werden.

IoT-Anwendung bei Costa Coffee

Ein Beispiel für ein gelungenes Smart Vending liefert das Unternehmen Costa Express, eine Tochter von Costa Coffee. Das britische Unternehmen ist mit rund 11.000 Kaffeeautomaten in über 17 Ländern vertreten und seit 2018 Teil des Coca-Cola Konzerns.

Ziel von Costa Express ist es, einen Barista-Kaffee in erstklassiger Qualität auch über Selbstbedienungsautomaten anzubieten – was gerade bei einem Genussprodukt wie Kaffee eine echte Herausforderung darstellt. Um hier durchgängig eine erstklassige Qualität sicherzustellen, müssen Produkt, Zubereitung und Darbietung optimal zusammenspielen und in einem perfekten Kauferlebnis münden.

Dafür setzt Costa Express unter anderem auf ein intelligentes Condition Monitoring und Alarming, das durch eine entsprechende IoT-Lösung möglich wird.
Daten zu Zustand und Nutzung sämtlicher Kaffeeautomaten werden in Echtzeit übermittelt und können zentral eingesehen und verwaltet werden. Sie bilden die Grundlage für die Behebung von Störungen, aber auch für Optimierungen und Anpassungen an Kundenpräferenzen. So können zum Beispiel Verkaufsaktionen zentral gesteuert und zeitgleich über alle Displays ausgerollt werden. Als neuestes Feature wurde die Möglichkeit des Contactless Ordering via App integriert, die sich besonders während der Corona-Pandemie bewährt hat.

Erfolgsfaktoren von Smart Vending

Damit Smart Vending zum Erfolg wird, bedarf es einer Lösung, die flexibel und skalierbar gestaltet ist. Nur so kann eine wachsende Zahl an Maschinen gemanagt werden und die IoT-Lösung zugleich mit neuen Kundenanforderungen mitwachsen. Darüber hinaus müssen Smart Vending-Lösungen absolut robust und zuverlässig sein, um auch Belastungsspitzen bewältigen zu können.

Bei Costa Express wurde zusammen mit einem Connectivity-Spezialist eine nahezu hundertprozentige, ausfallsichere Netzabdeckung gewährleistet. Für die skalierbare und intuitiv bedienbare IoT-Lösung verknüpften die zuständigen Expertinnen und Experten fertige IoT-Bausteine mit speziell für Costa Express entwickelten Applikationen – ein Ansatz, mit dem Automatenbetreiber sehr schnell Anwendungen für ihre Produkte umsetzen können.

(ID:47554925)

Über den Autor

 Marten Schirge

Marten Schirge

Geschäftsführer, Device Insight GmbH