Internet of Things HPE will die Vorteile von 5G und Wi-Fi kombinieren

Mit Greenlake will HPE nahtlose Übergänge zwischen 5G und Wi-Fi in professionellen Umgebungen sowie Industrieanlagen ermöglichen. Wie das neue Angebot funktioniert und für welche Anwendungen es geeignet sein soll.

Anbieter zum Thema

Ein leistungsfähiges Netz wird für Industrieunternehmen immer wichtiger. HPE möchte mit neuen Lösungen nun auch abgelegene Orte wie Ölplattformen und sicherheitskritische Umgebungen connecten.
Ein leistungsfähiges Netz wird für Industrieunternehmen immer wichtiger. HPE möchte mit neuen Lösungen nun auch abgelegene Orte wie Ölplattformen und sicherheitskritische Umgebungen connecten.
(Bild: gemeinfrei // Unsplash)

Mit Greenlake stellt Hewlett Packard Enterprise (HPE) eine neue Lösung für private 5G-Netze und Wi-Fi 6 vor. Greenlake richtet sich an Unternehmens- und Industrieanwender und beruht auf einem offenen, Cloud-nativen Stack. Dieser Stack kann sowohl vor Ort als auch auf Edge-Systemen betrieben werden. Ziel ist es, die Vorteile von privaten 5G-Netzwerken mit denen von Wi-Fi-Netzen zu verbinden.

Hohe Reichweite und günstige Vernetzung in einem System

5G übertrifft Wi-Fi deutlich in Bezug auf Reichweite, aber Wi-Fi hat die Nase vorn, wenn es um die kostengünstige Vernetzung von Innenräumen geht. Diese spezifischen Vorteile möchte die Greenlake-Lösung von HPE nun in einem System vereinen, indem es nahtlose Übergänge zwischen 5G und Wi-Fi geben soll.

Kernstück von Greenlake ist dabei der 5G-Core-Stack von HPE. Dieser Stack soll eine offene, Cloud-native, Container-basierte 5G-Netzlösung bieten. Dazu wurde er um neue Funktionen für private Netzwerke erweitert. Dazu zählen modularer Betrieb und Automatisierung, ein Self-Service-Portal sowie agiles Konfigurations- und Änderungsmanagement.

Greenlake soll sicher und auch für entlegene Orte geeignet sein

Laut HPE soll Greenlake gut an Kundenanforderungen anpassbar sein. Für sicherheitskritische Einsatzzwecke oder an abgelegenen Orten wie Ölförderplattformen gibt es beispielsweise eine Edge-Computing-Lösung mit einem vollständig autonomen Betrieb. Hier kommt das HPE Edgeline EL8000 Converged Edge System mit Intels Xeon-Scalable-Prozessor der dritten Generation zum Einsatz. Die Private-5G-Technologie kann zudem in einer hybriden Umgebung betrieben werden, wobei die Funktionen der Benutzerebene an der Edge beim Kunden und die Funktionen der Steuerebene in der Cloud gehostet werden.

Kunden wollen einfache Lösungen für 5G-Netzwerke

Immer mehr Unternehmen möchten eigene 5G-Netze betreiben oder haben spezifische Use-Cases für den Funkstandard identifiziert. Deshalb gibt es auch immer mehr Technologieanbieter und große Telekommunikationsfirmen suchen nach einfachen Möglichkeiten zur Bereitstellung privater 5G-Netze. Beispielsweise hat der japanische Netzbetreiber Optage bereits die 5G-Lösung von HPE für die Implementierung seiner ersten lokalen 5G-Testumgebungen ausgewählt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48200304)