Studie Hoffnung auf Karrierekick durch KI

Redakteur: Sebastian Human

Trotz vielfältiger Belastungen durch die Pandemie sind viele berufstätige Deutsche motiviert, sich Veränderungen zu stellen und sich beruflich weiterzuentwickeln. So sehen 75 % beispielsweise Karrierechancen durch Künstliche Intelligenz, wie aus einer neuen Studie hervorgeht.

Firmen zum Thema

Eine große Mehrheit der Befragten ist bereit, für eine berufliche Weiterentwicklung auf Künstliche Intelligenz zu setzen – jedoch nicht ausschließlich.
Eine große Mehrheit der Befragten ist bereit, für eine berufliche Weiterentwicklung auf Künstliche Intelligenz zu setzen – jedoch nicht ausschließlich.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die COVID-19-Pandemie hat neben dem Privatleben auch den Arbeitsalltag vieler Menschen verändert. Immer mehr Berufstätige sind daher auch in Deutschland offen für Technologien wie Künstliche Intelligenz, wenn es um die Weiterentwicklung ihrer Karriere geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Oracle und Workplace Intelligence, einem Personalforschungs- und -beratungsunternehmen.

An der Studie nahmen insgesamt über 14.600 Angestellte, Manager, Personalleiter und Führungskräfte aus 13 Ländern teil. Allen Befragten gemein ist das Empfinden, sich in ihrem persönlichen und beruflichen Leben eingeengt zu fühlen. Doch es herrscht auch Optimismus.

Negative Auswirkungen der Pandemie

Neben der sozialen Isolation belastet eine allgemein anhaltende Ungewissheit viele berufstätige Menschen in Deutschland. Sie beklagen einen Kontrollverlust über das private wie das professionelle Leben.

Wenig überraschend geben 80 % der Befragten an, im letzten Jahr negative Erfahrungen gemacht zu haben. Konkrete Sorgen sind hier psychische (26 %) oder finanzielle Probleme (24 %). Hierunter litt bei 25 % auch die berufliche Motivation. 70 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berichten vom bisher stressigsten Jahr ihrer beruflichen Laufbahn. Bei fast der Hälfte (45 %) kam es im Vergleich zum Vorjahr zu einer Zunahme psychischer Beschwerden.

Besonders verbreitet ist das Gefühl eines Kontrollverlusts, das sich in verschiedenen Lebensbereichen äußert. Hier verzeichnet die Studie seit Pandemiebeginn einen Anstieg um 93 %. Die Befragten beklagen einen Verlust der Kontrolle über ihr Privatleben (35 %), die eigene Zukunft (33 %), ihre Beziehungen (32 %) und die Karriere (29 %).

Motivation und Veränderungsbereitschaft

Doch dem empfundenen Kontrollverlust steht auch eine hohe Bereitschaft zu Veränderungen gegenüber. Laut der Ergebnisse haben 93 % der Menschen das vergangene Jahr für Selbstreflexion genutzt. Im Ergebnis sagen 83 %, dass sich die Bedeutung von Erfolg für sie verändert habe. So haben die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (38 %), die psychische Gesundheit (33 %) sowie die Flexibilität am Arbeitsplatz (28 %) nun oberste Priorität. 71 % sehen sich gegenwärtig beruflich eingeengt, was sich bei 63 % auch negativ auf ihr Privatleben auswirke.

75 % der Befragten erklären sich daher bereit, eine Veränderung vorzunehmen. Doch geben fast ebenso viele Menschen (71 %) an, sich hierbei mit großen Hindernissen konfrontiert zu sehen. Bei diesen handle es sich um Unsicherheit darüber, welche berufliche Veränderung für sie sinnvoll ist (23 %), mangelndes Selbstvertrauen für einen Wechsel (18 %), fehlende Wachstumsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen (17 %) und finanzielle Instabilität (16 %).

Weiterentwicklung mit und durch KI – aber nicht nur

Einige der zentralen Studienergebnisse grafisch aufbereitet.
Einige der zentralen Studienergebnisse grafisch aufbereitet.
(Bild: Oracle)

Für das kommende Jahr 2022 priorisieren die Befragten die berufliche Weiterentwicklung besonders hoch. Für bessere Karrieremöglichkeiten seien laut der Studie 40 % der Befragten bereit, auf Urlaub zu verzichten. 39 % würden auf Geldprämien und 31 % gar auf einen Teil ihres Gehalts verzichten. Gleichzeitig wünschen sich die Menschen mehr Unterstützung seitens ihrer Arbeitgeber; 80 % sind mit dieser aktuell unzufrieden.

Um diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch zukünftig an sich zu binden, sollten Arbeitgeber auf deren Bedürfnisse achten und sie durch Technologien besser unterstützen, konstatieren die Studienverantwortlichen.

Mehr als Dreiviertel der Befragten (77 %) äußern den Wunsch, bei ihrer Zukunftsgestaltung technologisch unterstützt zu werden. Hierbei wünschen sie sich, Fähigkeiten genannt zu bekommen, die sie entwickeln sollten (27 %). Fast ebenso viele Menschen hätten laut der Studie Interesse daran, neue Lernmöglichkeiten (26 %) oder die nächsten Schritte auf dem Weg zu ihren Karrierezielen (22 %) aufgezeigt zu bekommen. Insgesamt seien 62 % der Studienteilnehmer bereit, ihr Leben auf Basis KI-gestützter Empfehlungen zu verändern.

75 % erwarten, dass Künstliche Intelligenz ihre Karriere besser fördern kann als ein Mensch, indem sie unvoreingenommene Empfehlungen gibt (33 %), schnell Fragen zur Karriere beantwortet (28 %) oder neue Jobs findet, die zu ihren aktuellen Fähigkeiten passen (28 %).

Parallel hierzu sind die Befragten jedoch auch der Auffassung, dass der persönliche Austausch mit anderen Menschen noch immer ein zentraler Faktor bei der Karriereentwicklung sei. Menschen könnten bessere Unterstützung leisten als ein Algorithmus, indem sie über persönliche Erfahrungen verfügen (47 %), passende Positionen auf Grundlage der Persönlichkeit empfehlen (38 %) beziehungsweise Stärken und Schwächen erkennen (37 %).

Methodik

Die Studienergebnisse basieren auf einer Umfrage, die von Savanta Inc. zwischen dem 27. Juli und dem 17. August 2021 in den USA, Großbritannien, den VAE, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Brasilien, Indien, Japan, Südkorea, Singapur und Australien durchgeführt wurde. Im Rahmen dieser Umfrage wurden 14.639 Führungskräfte, Personalleiter, Manager und Vollzeitbeschäftigte zu den Auswirkungen von COVID-19 auf den Arbeitsplatz, zu KI und Karriereentwicklung sowie zum Einsatz von KI am Arbeitsplatz befragt.

Die Studie richtete sich an Vollzeitbeschäftigte im Alter von 22 bis 74 Jahren. Die Befragten wurden über verschiedene Mechanismen und Quellen für die Teilnahme an den Foren und an den Marktforschungsumfragen rekrutiert. Alle Forumsteilnehmer haben ein Double-Opt-In-Verfahren durchlaufen und vor der Teilnahme an den Umfragen durchschnittlich 300 Profildatenpunkte ausgefüllt. Die Befragten wurden per E-Mail zur Teilnahme eingeladen und erhielten dafür einen kleinen finanziellen Anreiz. Die Ergebnisse jeder Stichprobe unterliegen einer Stichprobenvariation. Das Ausmaß der Abweichung ist messbar und wird durch die Anzahl der Befragungen und die Höhe der Prozentsätze beeinflusst, die die Ergebnisse ausdrücken. In dieser speziellen Studie stehen die Chancen 95 zu 100, dass ein Umfrageergebnis nicht um mehr als 0,8 Prozentpunkte von dem Ergebnis abweicht, das sich bei einer Befragung aller Personen der Grundgesamtheit der Stichprobe ergeben würde.

Buchtipp

Das Fachbuch „Künstliche Intelligenz“ bietet eine fundierte Einführung in die Grundlagen der Künstlichen Intelligenz und der neuronalen Netze. Anhand von Beispielen aus der Unternehmenspraxis werden mögliche Einsatzgebiete aufgezeigt und Wege dargelegt, wie Unternehmen die Potenziale von Künstlicher Intelligenz erkennen und strategisch umsetzen können.

Mehr erfahren bei Vogel Fachbuch

(ID:47756670)