Live-Event Hannover Messe präsentiert Leitthema „Industrial Transformation“

Von Kipar Sandro

Vom 30. Mai bis 2. Juni dürfen die Aussteller auf dem Messegelände in Hannover wieder ihre Neuheiten präsentieren. Im Vorfeld wurden im Rahmen einer Preview erste Informationen zu der Messe herausgegeben.

Anbieter zum Thema

„Wir befinden uns aktuell im Spannungsfeld zwischen Versorgungssicherheit und Technologien, die dem Klimawandel entgegentreten“, sagt Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, zu Beginn der Preview.
„Wir befinden uns aktuell im Spannungsfeld zwischen Versorgungssicherheit und Technologien, die dem Klimawandel entgegentreten“, sagt Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, zu Beginn der Preview.
(Bild: Hannover Messe)

Die Veranstalter der Hannover Messe haben im Rahmen einer öffentlichen Pressekonferenz erste Informationen über ihre Veranstaltung Ende Mai veröffentlicht. Auch ausgewählte Aussteller haben einen Vorgeschmack darauf gegeben, was in den Messehallen gezeigt werden soll.

Laut Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, werden 2500 Aussteller die Messehallen in Hannover füllen. Das Leitthema ist „Industrial Transformation“. Passend dazu werden über 200 Unternehmen ihre Innovationen zu grünem Wasserstoff präsentieren. „Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage sind die Themen der Hannover Messe relevant wie nie zuvor“, sagt Köckler. „Im Kern geht es darum, wie wir in einer sich dynamisch verändernden Welt – politisch, ökologisch und wirtschaftlich – für Versorgungssicherheit und Wachstum sorgen können und dabei gleichzeitig dem Klimawandel entgegenwirken. Innovative Technologien werden hierbei eine Schlüsselrolle spielen.“

Olaf Scholz eröffnet die Messe

Zu den ausstellenden Unternehmen zählen Konzerne wie Siemens, Bosch, Schneider Electric, Schaeffler, Microsoft, SAP oder Service Now, sowie viele mittelständisch geprägte Industrieunternehmen wie Beckhoff, Festo, Harting, Pepperl+Fuchs, Phoenix Contact, Wago oder Ziehl-Abegg. Hinzu kommen die großen Forschungsinstitute wie Fraunhofer oder das KIT und rund 100 Startups. Zu den Rednern gehören unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz, der gemeinsam mit dem portugiesische Premierminister António Costa die Messe eröffnen wird, sowie die Spitzen der Industrieverbände. Portugal ist in diesem Jahr Partnerland und bringt 120 Aussteller mit.

Neben allgemeinen Informationen zur Hannover Messe bekamen auch ausgewählte Unternehmen die Chance, ihre Themen für den Messebetrieb anzukündigen. Das Technologieunternehmen Harting versprach etwa, im Bereich der Modularisierung eine Weltneuheit in Hannover präsentieren zu wollen. Außerdem werde das Unternehmen diverse Schaltschrankanwendungen, Digital Services und ein E-Fahrzeug mit Ladeinfrastruktur auf dem Messestand zeigen. Schaeffler will sich unter anderem auf die Robotik konzentrieren. Das Unternehmen kündigt den Ausbau des Produktprogramms für Leichtbauroboter und Cobots an und will auf der Messe Wellgetriebe mit integrierter Sensorik präsentieren. Schaeffler wird in Hannover darüber hinaus auch ein Präzisionsplanetengetriebe-Portfolio der PSC-Baureihe für Industrieroboter vorstellen.

Neues aus Sensorik, Robotik und mehr

Das Unternehmen Ifm Electronic will auf der Messe unter anderem seinen IO Link Master zeigen. Dabei handelt es sich um ein Komplettsystem für Spannungsversorgung, das Kabelwege minimiert. Dies soll Kosten und Zeit einsparen. Bei Robotikanbieter Igus geht es um den neuen Low-Cost-Cobot Rebel. Der Sechs-Achsen-Roboterarm wiegt laut Igus rund acht Kilogramm und kann als Open-Source- oder Plug-and-Play-Variante erworben werden. Sein Herzstück ist ein Wellgetriebe aus Kunststoff.

Auch die Fraunhofer-Institute haben im Rahmen der Preview erste Themen vorgestellt. So geht es bei den Forschern unter anderem um menschennahe Robotik. Dafür wurde ein neues Roboterarmkonzept entworfen, das auf der Messe gezeigt werden soll. Im Laserschweißen haben die Forscher eine Methode entwickelt, die im Stahlbau für eine ressourcenschonendere Fertigung sorgen soll und im Bereich Sensorik zeigen die Forscher ein neues Messsystem auf Basis eines Infrarot-Lasersystems.

Die Hannover Messe findet vom 30. Mai bis 2. Juni statt. Tickets sind auf der Homepage der Messe erhältlich. Tagestickets kosten 34 Euro, eine Dauerkarte kostet 77 Euro.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48102824)