Serien-3D-Druck von Kunststoffteilen Formlabs stellt drei Features für den ununterbrochenen 3D-Druck vor

Von Dipl.-Ing. Dorothee Quitter Lesedauer: 1 min

Anbieter zum Thema

Mit einer Hardware-Erweiterung, einer Flottenmanagement-Software und einer Fünf-Liter-Harz-Kartusche will Formlabs den Arbeitsaufwand und die Leerlaufzeiten beim gleichzeitigen Einsatz mehrerer seiner Stereolithographie-3D-Drucker senken. Das automatisierte Ecosystem soll die Möglichkeit eröffnen, fortlaufend Kunststoffteile additiv zu fertigen.

Form Auto, Fleet Control und High Volume Resin System heißen die drei Features, die einen Back-to-Back-Durchsatz, ein fortschrittliches Flottenmanagement und neue Produktivitätsstufen im 3D-Druck ermöglichen sollen.
Form Auto, Fleet Control und High Volume Resin System heißen die drei Features, die einen Back-to-Back-Durchsatz, ein fortschrittliches Flottenmanagement und neue Produktivitätsstufen im 3D-Druck ermöglichen sollen.
(Bild: Formlabs)

Formlabs hat auf der Messe CES in Las Vegas ein automatisierte Ecosystem für seine Low Force Stereolithography vorgestellt. Es dient der Skalierung der 3D-Drucker Form 3+ oder Form 3B+ zu einer 3D-Drucker-Flotte und ermöglicht deren Verwaltung sowie eine kontinuierliche Produktion. Wie Formlabs mitteilt, umfasst das automatisierte Ecosystem die Hardware-Erweiterung Form Auto, die Flottenmanagement-Software Fleet Control und ein High Volume Resin System in Form einer Fünf-Liter-Kartusche.

Zu den möglichen Anwendern des automatisierten Ecosystems gehören beispielsweise Unternehmen aus der Dental- und Medizintechnikbranche.
Zu den möglichen Anwendern des automatisierten Ecosystems gehören beispielsweise Unternehmen aus der Dental- und Medizintechnikbranche.
(Bild: Formlabs)

Form Auto soll ein automatisiertes Drucken rund um die Uhr mit automatischer Teileentnahme ermöglichen. Wenn die Teile fertig gedruckt sind, entfernt der Form Auto diese nahtlos mit der patentierten Schnellablösetechnologie von der Bauplattform und startet den nächsten Druck aus der Warteschlange. Fleet Control soll das Management der 3D-Druckerflotte vereinfachen und die Arbeitsabläufe optimieren, um die Produktivität der Flotte zu maximieren. Laut Formlabs handelt es sich um eine Reihe neuer Funktionen innerhalb der Dashboard- und Pre-Form-Software von Formlabs, die ein zentralisiertes Warteschlangenmanagement und eine automatische Druckerzuweisung zur Optimierung von Produktion, Leistung und Druckereffizienz umfassen. Das High Volume Resin System erhöht die Kapazität für flüssige Kunstharze auf fünf Liter. Nach Angaben von Formlabs rationalisiert es die Arbeitsabläufe durch eine gleichmäßige Harzabgabe mit einer Harzpumpe. Es reduziere gleichzeitig die Stillstandszeiten und den Eingriff des Anwenders beim Kartuschenwechsel sowie den Verpackungsabfall.

(ID:48985662)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung