Suchen

Konnektivität Fischzüchter auf dem IIoT-Trip

| Redakteur: Jürgen Schreier

Das norwegische Tech-Unternehmen SHM hat RTI Connext DDS von Real-Time Innovations als Konnektivitäts-Framework für FiiZK ausgewählt. FiiZK ist die erste für die Aquakultur entwickelte globale IIoT-Plattform.

Firmen zum Thema

Mit Angleridylle hat moderne Fischwirtschaft nichts mehr zu tun. Das Meeresgetier reift in Aquakulturen und deren Betreiber setzen heute auf Hightech und das IIoT.
Mit Angleridylle hat moderne Fischwirtschaft nichts mehr zu tun. Das Meeresgetier reift in Aquakulturen und deren Betreiber setzen heute auf Hightech und das IIoT.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Große Fischzuchtunternehmen, mit denen das Technologieunternehmen SHM zusammenarbeitet, nutzen mehrere Systeme verschiedenster Hersteller. Dazu gehören Kameras zur Überwachung der Farmumgebung, Sensoren zur Messung der Luft- und Wassertemperatur, mehrere Bildschirme zur Verfolgung der Daten, Betriebsgeräte und vieles mehr. Deren Sensoren generieren enorme Datenmengen, die integriert, verwaltet und analysiert werden müssen.

SHM verbindet und integriert mit RTI Connext DDS alle Komponenten eines Aquakultur-Systems in einer einzigen Architektur.
SHM verbindet und integriert mit RTI Connext DDS alle Komponenten eines Aquakultur-Systems in einer einzigen Architektur.
(Bild: RTI/SHM )

Bisherige Systeme funktionieren jedoch manuell und sind damit äußerst ineffizient. Kamera-Feeds werden zu einem Kontrollraum gestreamt. Das Eingeben der Daten erfolgt per Hand. Dies führt schnell zu Fehlern, die Effizienz und Profitabilität beeinträchtigen können. Für all diese Aufgaben benötigen Firmen ein skalierbares und sicheres System, das mit anderen Technologien kompatibel ist und zudem den staatlichen Vorschriften entspricht.

IIoT-Plattform führt alle Systemdaten an einem Ort zusammen

So hat SHM die branchenweit erste IIoT-Plattform aufgesetzt, die auf Connext DDS basiert und alle Systemdaten an einem Ort zusammenführt. Erstmals erhalten Aquakulturunternehmen erweiterte Einblicke in ihre Systeme und können dadurch intelligente Geschäftsentscheidungen treffen. Da RTI Connext DDS alle Komponenten des Aquakultursystems in einer einzigen Architektur verbindet und integriert, lassen sich klassische SCADA-/SPS-Systeme ersetzen. Über die FiiZK-Plattform können Fischzüchter die Systeme verschiedener Anbieter integrieren, ohne zusätzliche Kosten auf Daten zugreifen und müssen dafür keine weitere Hardware kaufen.

„Die Aquakulturindustrie verlässt sich immer stärker auf Daten. Die Regierung fordert mehr Informationen, um sicherere Verordnungen zu verabschieden, Unternehmen benötigen immer mehr Daten für intelligente Geschäftsentscheidungen und Verbraucher fordern Berichte darüber, woher ihre Nahrung kommt und wie es gezüchtet wurde“, erklärt Rune Volden, Gründer und R&D Manager bei SHM. „Wir haben die FiiZK-Plattform entwickelt, um unseren Kunden einen einfachen Zugriff auf diese Daten zu ermöglichen und die Vorteile des IIoT zu nutzen. RTI Connext DDS stellt die ideale Basis für unsere Plattform dar, da es sich um den bewährten Daten-Konnektivitätsstandard für das IoT und die einzige Technologie handelt, die in der Lage ist, komplexe technische Herausforderungen zu lösen.“

Konnektivitäts-Framework für Echtzeitverarbeitung

„Unser Ziel ist es, den industriellen IoT-Markt und die intelligenten Systeme voranzubringen. Ob es sich nun um ein autonomes Fahrzeug, ein vernetztes Krankenhaus oder eine nachhaltige Fischfarm handelt, wir bieten das Konnektivitäts-Framework, mit dem diese Systeme die technischen Anforderungen in Echtzeit erfüllen können“, sagt David Barnett, Vice President of Products and Markets bei RTI.

SHM bietet moderne Software für die Meeres-, Offshore- und Aquakultur-Branche und unterstützt Aquakultur-Firmen dabei, ihre Profitabilität und betriebliche Effizienz auf nachhaltige Weise zu steigern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45464852)