Accenture-Studie

Firmengewinne ziehen dank Künstlicher Intelligenz kräftig an

| Redakteur: Monika Zwettler

Bis 2035 prognostiziert eine aktuelle Studie Steigerungen der Unternehmenserträge von durchschnittlich 38 % bei erfolgreichem Einsatz von Künstlicher Intelligenz.
Bis 2035 prognostiziert eine aktuelle Studie Steigerungen der Unternehmenserträge von durchschnittlich 38 % bei erfolgreichem Einsatz von Künstlicher Intelligenz. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Künstliche Intelligenz beflügelt Unternehmenserträge: Steigerungen der Unternehmensgewinne um durchschnittlich 38 % bis 2035 sind laut einer neuen Studie des Beratungsunternehmens Accenture bei erfolgreichem Einsatz von Künstlicher Intelligenz möglich.

Die IT- und Kommunikationsbranche, die produzierende Industrie und der Finanzdienstleistungssektor könnten im Vergleich aller untersuchten Branchen am stärksten von Künstlicher Intelligenz (KI) profitieren. Laut Studie hat ihre Bruttowertschöpfung bis 2035 ein Wachstumspotenzial von 4,8 % respektive 4,4 % und 4,3 % pro Jahr. Somit könnten allein diese drei Wirtschaftsbereiche im genannten Zeitraum eine zusätzliche Bruttowertschöpfung von insgesamt 5,38 Billionen Euro erzielen. Selbst in beschäftigungsintensiven Branchen wie dem Bildungswesen oder dem sozialen Dienstleistungsbereich, in denen der Produktivitätszuwachs traditionell gering ist, ließen sich bis 2035 durch den Einsatz von KI-Technologien ergänzend 98 Milliarden Euro beziehungsweise 194 Milliarden Euro erwirtschaften.

Künstliche Intelligenz wird die Spielregeln des Wettbewerbs neu definieren. Diese noch neue Variable in der Produktion kann sich äußerst positiv auf die Ertragslage von Unternehmen auswirken”, so Matthias Ziegler, Leiter Emerging Technology & Innovation bei Accenture Deutschland, Österreich, Schweiz. „Um diese riesige Wachstumschance zu nutzen, sollten Unternehmen jetzt handeln und Strategien für Künstliche Intelligenz entwickeln, bei denen die Befähigung des Menschen im Mittelpunkt steht.“

Der Aufstieg künstlicher Intelligenz in Unternehmen

Co-Bots

Der Aufstieg künstlicher Intelligenz in Unternehmen

16.02.17 - Wodurch wird ein Roboter zum „Robert“? Sollte es einfach nur die Fähigkeit sein, spezielle Aufgaben besser auszuführen als wir Menschen, dann könnte man auch einen herkömmlichen Staubsauger als Roboter bezeichnen. Klingt seltsam, aber genau so sind die meisten der heute üblichen Roboter konstruiert. Doch für echte Smartness bedarf es einiges mehr. lesen

Effizienzsteigerung in der Produktion

Die gezielte Analyse zukünftiger Unternehmenserträge nach Branchen zeigt die vielfältigen Einsatzgebiete Künstlicher Intelligenz auf: In beschäftigungsintensiven Bereichen wie dem Groß- und Einzelhandel ergänzt KI die Mitarbeiter in ihren Fähigkeiten. Allein durch effizienteren Einsatz der Belegschaft könnten die Gewinne hier um fast 60 % steigen. Dafür braucht es ständige Weiterqualifizierung am Arbeitsplatz, etwa durch den Aufbau von Kompetenzen im Umgang mit intelligenten Maschinen.

Erhebliche Effizienzsteigerungen sind auch in kapitalintensiven Sektoren wie der Produktion möglich: Dank vorausschauender Wartung von Maschinen und besserer Anlagenauslastung durch KI könnten entsprechende Gewinne bis 2035 um 39 % steigen, so die Prognose.

Vorteile für Unternehmen aller Branchen

„In den kommenden Jahrzehnten wird Künstliche Intelligenz einen immer höheren Reifegrad erlangen. Der gesamtwirtschaftliche Blick auf diese Entwicklung zeigt, dass sich Unternehmen aller Branchen erhebliche Vorteile durch die Nutzung der Technologie bieten”, sagt Jürgen Pinkl, Geschäftsführer des Bereichs Technology bei Accenture. „Ob durch Prozessoptimierung mit Hilfe intelligenter Automatisierung, Erweiterung menschlicher Fähigkeiten und physischer Produktionsmittel oder als Treiber von Innovation: Künstliche Intelligenz wird Profitabilität und Wirtschaftswachstum nachhaltig beeinflussen.”

Ergänzendes zum Thema
 
Über die Studie
Künstliche Intelligenz wird Mainstream

Kommentar von Olav Strand, IPSoft

Künstliche Intelligenz wird Mainstream

14.03.17 - Aufkommende intelligente Technologien haben enorme Folgen – und Vorteile – für Unternehmen ebenso wie für die weltweite Wirtschaft. Die Frage ist 2017 nicht mehr, ob Unternehmen Systeme mit künstlicher Intelligenz (KI) einsetzen, sondern nur noch, wann sie diese Plattformen implementieren werden. lesen

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal konstruktionspraxis erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44811565 / Internet of Things)