Suchen

Neuer Report von Schneider Electric Energiemanagement braucht digitale Technologien

| Redakteur: Jürgen Schreier

Schneider Electric stellt eine neue Studie zu Energie und Nachhaltigkeit in Unternehmen vor. Danach gewinnt das betriebliche Energiemanagement in einer äußerst volatilen Energielandschaft an strategischer Bedeutung, wobei immer mehr Unternehmen in digitale Technologien investieren, um der Zahlenflut Herr zu werden.

Firma zum Thema

Energiemanagement ist für viele Unternehmen ein strategisches Thema.
Energiemanagement ist für viele Unternehmen ein strategisches Thema.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Das Automatisierungsunternehmen Schneider Electric hat den 2020 Corporate Energy & Sustainability Progress Report veröffentlicht. Der Bericht geht der Frage nach, wie Unternehmen auf die Chancen und Herausforderungen einer von Energiemanagement und Dekarbonisierung geprägten Energielandschaft reagieren.

Untersucht wird die zunehmende Nutzung digitaler Daten-Tools, der Klimawandel als Schwerpunkt der Energie- und Ressourcenversorgung sowie die Frage, wie das Energiemanagement zu einem wichtigen Baustein einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie geworden ist. Für den Bericht wurden in Zusammenarbeit mit GreenBiz Research 265 Fachleute aus Organisationen mit einem Jahresumsatz von mehr als 250 Millionen US-Dollar befragt.

Fachwissen unerlässlich: Relevanz von Experten nimmt zu

Führungskräfte aus der Wirtschaft verstehen Energiemanagement als integralen Bestandteil des operativen Geschäftsbetriebs. 87 Prozent der Befragten stimmen zu, dass der Aufwand für die Energiebeschaffung in Umfang und Komplexität zunimmt. Dadurch verändert sich auch die Art und Weise, wie Organisationen das Thema Energiemanagement behandeln.

Angesichts der wachsenden Zahl unterschiedlicher Energiequellen, Finanzmechanismen und technologischer Entwicklungen, benötigen Organisationen dediziertes Fachwissen, um über Best-Practice-Strategien zusätzliche Kosteneinsparungen zu realisieren. 56 Prozent der Befragten beschäftigen daher entsprechendes Fachpersonal im Bereich des Energiemanagements.

Weitere Ergebnisse:

  • In 2019 nannten lediglich 29 Prozent der befragten Unternehmen die strategische Energiebeschaffung als einen wichtigen Ansatz zur Kosteneinsparung. In diesem Jahr gaben bereits 46,5 Prozent der Befragten an, dass Zeitplanung und Preisvolatilität die größte Einzelherausforderung darstellen.
  • 60 Prozent der Befragten erwägen, in den nächsten drei Jahren erneuerbare Energien einzusetzen. 30 Prozent der Befragten nutzen bereits erneuerbare Energien.
  • Mehr als 46 Prozent der Befragten sehen sich in der Lage, auf zukünftige Innovationen im Energiemanagement reagieren zu können.
  • Nach Ansicht von 84 Prozent der Befragten ist das Engagement der Führungskräfte die wichtigste Triebkraft für die Genehmigung und Finanzierung neuer Energie- und Nachhaltigkeitsprogramme.

„Energie- und Ressourcenmanagement beschränkt sich nicht mehr auf das Bezahlen von Rechnungen, sondern hat sich zu einem strategischen Unternehmensansatz weiterentwickelt, um Finanz- und Reputationsrisiken zu minimieren“, so Bill Brewer, VP von Global Energy & Sustainability Services bei Schneider Electric. „Wollen Unternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben, müssen sie Strategien implementieren, die deutlich machen, in welche Richtung sich das Energiemanagement entwickeln wird.“

Digitale Technologien reduzieren die Komplexität

Das enorme Volumen an verfügbaren Energie- und Nachhaltigkeitsdaten zu steuern und zu verwalten, stellt eine große Herausforderung dar. Immer mehr Unternehmen investieren daher in digitale Technologien. So berichten 37 Prozent der Befragten – und damit doppelt so viele wie im vergangenen Jahr – intelligente IoT-Geräte wie Zähler oder Sensoren zu verwenden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die entsprechenden Investitionen positiv auf die Unternehmen auswirken. 63 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits auf digitale Lösungen zurückgreifen, berichten beispielsweise von einer höheren Bereitschaft zur Innovation im Ressourcenmanagement.

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass sich Strategien des Energie- und Ressourcenmanagements auf der Grundlage neuer Datentechnologien stetig weiterentwickeln. 48 Prozent der Befragten gaben an, ihr Energie- bzw. Nachhaltigkeitsmanagement entsprechend der wachsenden Anzahl vernetzter Geräte weiterzuentwickeln; 24 Prozent sagten dasselbe in Bezug auf die künstliche Intelligenz. Gleichwohl 54 Prozent der Befragten angaben, ihre Daten nach wie vor mithilfe von Tabellenblättern zu verwalten, sind die Vorteile einer Investition in digitale Lösungen offensichtlich.

Eindämmung des Klimawandels wird priorisiert

Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und der globalen Erwärmung, die rasche Dekarbonisierung und andere klimabezogene Initiativen stellen einen größeren Schwerpunkt in den Geschäftstätigkeiten dar als je zuvor. Aus der Untersuchung geht hervor, dass Energie- und Nachhaltigkeitsinitiativen maßgeblich durch Umweltaspekte vorangetrieben werden (51,5 Prozent) und der Klimawandel als das größte Risiko für die Energie- und Ressourcenversorgung angesehen wird (58 Prozent).

Gleichzeitig wächst auf der Führungsebene das Verständnis für die Vorteile, die mit dem Kampf gegen den Klimawandel einhergehen, darunter Reputationsgewinne bei den Stakeholdern sowie neue Produkt- und Dienstleistungsangebote.

Weitere klimabezogene Statistiken zeigen:

  • Investitionen in eine nachhaltige Energiepolitik werden maßgeblich von der öffentlichen Wahrnehmung vorangetrieben, wobei die Marke/Reputation (50 Prozent) und der Wettbewerbsvorteil (47 Prozent) im Vordergrund stehen.
  • 70 Prozent der Befragten geben an, dass Energie- oder Nachhaltigkeitsziele gesetzt und öffentlich bekannt gegeben wurden. 2019 waren es lediglich 57 Prozent.
  • 30 Prozent der teilnehmenden CEOs stimmen mit Nachdruck zu, dass Klimaschutzmaßnahmen den Unternehmen Vorteile einbringen werden.

„Der Klimawandel steht im Mittelpunkt jedes globalen Unternehmens“, erklärte ein anonymer Teilnehmer der Umfrage. „Stakeholder – von den Investoren bis hin zu den Verbrauchern – beobachten sehr genau, welchen Beitrag Unternehmen zur Reduktion der CO₂-Emissionen leisten und inwiefern sie sich einer nachhaltigen Energiepolitik verpflichten. Unternehmen müssen dringend anfangen, sich Gedanken über ihren Beitrag und ihre Aktionspläne zu machen, sofern sie dies noch nicht getan haben.“

Die gesamte Studie sowie weitere Informationen stehen unter insights.se.com zur Verfügung.

Digitale Transformation in der Energiewirtschaft

Es ist zu vermuten, dass sich die Corona-bedingten Veränderungen im Arbeitsumfeld auch gravierend auf den Einsatz moderner digitaler Lösungen bei energiewirtschaftlichen Kernaufgaben auswirken. Arbeitsweisen und IT-Werkzeuge, die noch vor einem Vierteljahr in vielen Energieversorgungsunternehmen nicht zum Einsatz kamen, gehören heute flächendeckend zum Alltag.

Gerade Regionen, die einen hohen Anteil an regionalen erneuerbaren Energien im Strommix aufweisen, profitieren von der Transparenz und Sicherheit, die sie mit innovativen Lösungen schaffen. Schließlich spielen bei dezentral organisierten Energieanlagen regionale Vernetzung und digitale Dienstleistungen eine Schlüsselrolle. „Einerseits wird die Digitalisierung vorangetrieben, andererseits die örtliche Wertschöpfung aufgrund der Nutzung lokaler Ressourcen gestärkt und die Wahrnehmung der Energiewende vor der Haustür bei Verbrauchern aufgebaut“, erklärt Tobias Thiel, Geschäftsführer der enermarket GmbH.

Mit der wachsenden öffentlichen Aufmerksamkeit für Klimafragen haben sich etablierte Geschäftsmodelle bereits stark gewandelt. Nicht zuletzt gelten die Digitalisierung und die Sharing Economy als treibende Kräfte, mit denen dieser Prozess Fahrt aufnimmt – der Trend geht dabei klar in Richtung saubere Energie und mehr Nachhaltigkeit.

„Stromhandel mit erneuerbaren Energien in Echtzeit, der Transparenz und Nachhaltigkeit priorisiert, gewinnt an Attraktivität und Akzeptanz“, so Thiel. Damit kleine und mittelständische Unternehmen eine energieeffiziente Strategie umsetzen und den passenden Strom- und Gasanbieter ermitteln können, stellt ihnen die enermarket GmbH ein neutrales Online-Vergleichsportal zur Verfügung. Dort finden Geschäftskunden einen passenden Versorger und gelangen mit wenigen Klicks zum erfolgreichen Vertragsabschluss. „Darüber hinaus liefert unsere Plattform Informationen rund um vielseitige Energielösungen“, erläutert Thiel.

(ID:46677444)