Suchen

Angemerkt Ein schlaues Heim - oder ein Internet der Fachidioten?

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Was hatte ich doch für intelligente Mitbewohner. Ludwig Lampe ließ das Wohnzimmer in wechselnd bunten Farben erstrahlen, Karl Kaffeemaschine konnte ich immer sagen, dass er mir bitte schnell einen Espresso vorbereitet, und sogar Timmy Toaster hing den ganzen Tag im Internet, um sich in der Weißbrot-Community nach noch effizienteren Röstmethoden umzusehen.

Firmen zum Thema

Sebastian Gerstl, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Sogar Timmy Toaster hängt nun im Internet, um in der Weißbrot- Community bessere Röstmethoden zu finden“
Sebastian Gerstl, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Sogar Timmy Toaster hängt nun im Internet, um in der Weißbrot- Community bessere Röstmethoden zu finden“
(Bild: VBM-Archiv)

Leider redeten die Mitbewohner nicht vernünftig miteinander. Sie machten alle einen fantastischen Job - Timmy röstete Toast wie kein anderer - aber Ludwig interessierte nicht die Bohne, was Karl den ganzen Tag macht. Jeder tat sein Ding, nach seinem eigenen Standard. Wenn, dann redeten Sie nur mit Rudi Router, um selber mehr Platz in der WG zu kriegen.

Schließlich brannte Timmy geradezu darauf, mir immer Toast machen zu können, auch wenn ich gerade nicht daheim war. Für Timmy war Toast wichtiger als Kaffee oder Licht, auch wenn Karl und Ludwig das natürlich anders sahen. Rudi hatte in der WG derweil immer mehr zu tun. Heizung, Türöffner, Steckdosen, alles machte nominell jemand anders. Aber letztlich musste sich Rudi um alle Mitbewohner kümmern, dass kein Streit ausbrach und alle brav die Wohnungstür abschlossen.

Timmy verstand das nicht. Toast war ihm das Wichtigste. Warum sollte dann Ludwig mehr WG-Rechte bekommen als er? Weil Rudi aber immer nervte, weil andere auch was von ihm wollten, ließ Timmy einfach ein Fenster offen. Sollte Ludwig sich doch einfach selber holen, wenn er mal was brauchte.

Heute gibt es die WG nicht mehr. Jemand ist durch Timmys Fenster eingestiegen und hat Rudi alle Schlüssel geklaut. Es ist ja faszinierend, was Smart Home und Internet of Things alles versprechen. Aber solange jeder Hersteller nur sein eigenes Ding macht, ohne ein einheitliches Konzept zu liefern, dann haben wir letztendlich nur ein Netz von Fachidioten. Jeder macht seinen Job wunderbar - aber im Gesamten bleibt es unübersichtlich, unpraktisch, und vor allem: unsicher.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43849770)