Suchen

Die "neue" Cebit 2018

Ein Jahrmarkt der Digitalisierung

| Autor: Lisa Marie Waschbusch

Gespannt wurde die Cebit 2018 erwartet: Ein neues Konzept sollte die ehemals wichtigste IT-Messe wieder attraktiv machen, wenn nicht gar wiederbeleben. Weg von der traditionellen Messe hin zum Festival der Innovationen. Wir waren vor Ort und haben uns das neue Konzept angeschaut.

Firmen zum Thema

Am Montag startete die Cebit 2018 mit neuem Konzept. Dazu gehört unter anderem auch eine eine Open-Air-Bühne mit Festivalkulisse.
Am Montag startete die Cebit 2018 mit neuem Konzept. Dazu gehört unter anderem auch eine eine Open-Air-Bühne mit Festivalkulisse.
(Bild: Deutsche Messe)

Als „Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung“ betitelte die Deutsche Messe AG die Cebit bereits im Mai. Noch immer steckt das Wort „Business“ im Claim, denn in den Hallen behält die Cebit ihren Messecharakter bei. Was diese aber neuerdings mit einem Festival zu tun haben soll, erscheint früheren Besuchern wohl im ersten Moment schleierhaft. Doch auf der "neuen" Cebit soll ja bekanntlich alles anders sein – ein neues Konzept soll der in die Jahre gekommenen IT-Messe neuen Glanz verleihen: „Die neue Cebit ist Messe, Konferenz und Networking in einem und macht so Digitalisierung zum Erlebnis“, so Oliver Frese, Cebit Vorstand der Deutschen Messe AG, bereits im Voraus der Messe.

Dazu gehört es auch, eine neue Zielgruppe anzulocken: die Entscheider der Zukunft. Das neue Konzept soll demnach also auch junge Privatbesucher ansprechen – und dies am besten mit innovativen Ideen. „Neben IT-Experten, Fachbesuchern und Top-Entscheidern aus der digitalen Wirtschaft und den Anwenderindustrien wollen wir mit dem neuen Konzept auch verstärkt die nächste Generation der Entscheider in den Unternehmen erreichen“, so Frese. Im Herzen des Messegeländes dröhnen daher am Abend nicht ohne Grund Töne von Musikgrößen wie Jan Delay oder Mando Diao von der großen Festival-Bühne. Tech-Riesen wie SAP oder IBM stellen auf dem sogenannten d!campus nicht nur Riesenrad und "Cloudlifter" auf, für das leibliche Wohl sorgt ein hipper Streetfoodmarket mit internationalem Konzept, Foodtrucks und Bierbänken. Intel hat eine Strandbar mit Sand und Liegestühlen aufgebaut, dazu ein Plastikbecken mit einer künstlichen Welle zum Surfen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 22 Bildern

Konferenzprogramm ergänzt Ausstellung

Inhaltlich präsentiert die neue Cebit alle Technologien, die die digitale Transformation treiben: Von Trendthemen wie künstliche Intelligenz, Virtual und Augmented Reality und Blockchain über Security, IoT und 5G, Robotics, hin zu Drohnen oder der Mobilität der Zukunft – alles vereint unter den vier Elementen d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. Im Bereich d!conomy finden IT-Professionals und Entscheider aus Unternehmen, öffentlichem Sektor und Handel alles, was für die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung notwendig ist. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital Business, Digital Administration, Internet of Things, Security, Communication & Networks, Channel & Distribution, Mobile Solutions und Data Center. Im Bereich d!tec dreht sich alles um Entwickler, Innovationen und Start-ups.

Verstärkt wird die Ausstellung durch den zusätzlichen, neuen Teil des Konferenzprogramms d!talk. Zahlreiche Sprecher aus aller Welt treten auf zehn Bühnen auf und diskutieren Themen wie Artificial Intelligence, Internet of Things oder Frauen in digitalen Berufen. Die Messe begann am 11. Juni mit dem "Take-Off-Monday" als reiner, anmeldepflichtiger Konferenztag für Entscheider und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit Vorträgen und Veranstaltungen beispielsweise von VR-Ikone Jaron Lanier. Am 15. Juni werden gemäß dem Motto „Digital Friday“ zahlreiche Blogger und Influencer erwartet. Und damit wird die CEBIT 2018 dann enden.

Werden die Erwartungen erfüllt?

Früher war die Cebit die wichtigste Tech-Messe, hier wurden Neuheiten der Branche vorgestellt. Doch dann schwanden die Besucherzahlen, die Cebit rückte in den Schatten innovativerer Messen wie der CES in Las Vegas oder der Berliner IFA. Wäre es eine Lösung die Hannover Messe und die Cebit wieder zusammenlegen, wie es einst der Fall war? Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der die Messe am ersten Tag besuchte, plädiert jedenfalls dagegen: „Wir reden immer über die Digitalisierung als größte Herausforderung unserer Zeit, da wäre es doch eine Dummheit sondergleichen, wenn wir die Cebit nicht bewahren und ausbauen.“

Auf der Cebit 2018 ist also vieles neu. Das zusätzliche Open-Air-Programm rundet das Konzept zwischen Ausstellung und Konferenz ab. Mit einem Preis von 15 Euro für die Abendveranstaltung, die durchaus attraktiv für das junge Publikum ist, könnte der Plan neue Besucher anzulocken aufgehen, wenn auch nur dafür. Nicht zuletzt für das Open-Air-Festival als Publikumsmagnet schob man den Termin von März in den (wärmeren) Juni. Doch mit den steigenden Temperaturen stiegen auch die Erwartungen der Besucher im Voraus weiter an. Ob diese am Ende erfüllt wurden, bleibt noch abzuwarten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45354197)