Harting

Edge Computer reduziert Datenübertragungskosten

Seite: 2/3

Anbieter zum Thema

Spritzgussmaschinen wurden für Industrie 4.0 fit gemacht

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Industriesteckverbindern hat Harting einen großen Park von Spritzgussmaschinen unterschiedlichsten Alters, die alle noch in bester Qualität produzieren. Um diese für Industrie 4.0 fit zu machen und einheitlich an ERP-Systeme und an MES anzubinden, entwickelte man dort einen hochflexiblen Baukasten zur Da­tenerfassung und -transkription und realisiert mit eine Mica-Verwaltungsschale neue Kommunikationsmöglichkeiten für ältere Spritzgussmaschinen (von 2000 bis 2014) am Hauptstandort von Harting.

Dazu wird beispielsweise das alte Protokoll Euromap15, das die Maschine versteht, in modernen JSON-Nachrichten über MQTT (Message Queue Telemetry Transport) publiziert. Damit können:

  • Betriebsparameter online ausgelesen werden,
  • Produktionspläne online auf die Maschine geladen werden,
  • alle Daten kontinuierlich erfasst sowie gespeichert werden.

Sie stehen dann für verschiedenste Nutzungen zur Verfügung, beispielsweise:

  • als Basis für zukünftiges Predictive Maintenance,
  • zur Optimierung des Produktionsprozesses (zum Beispiel bezüglich des Energieverbrauchs),
  • zur Optimierung der Produkte via Korrelation Produktgüte (Produktionsparameter der Maschinen).

Steuerungsdaten werden drahtlos an die Maschine übertragen

So können mit der Mica Wireless Steuerungsdaten und Einstellberichte drahtlos und ohne Verkabelung und Netzwerktunnel über beliebige Distanzen erfasst beziehungsweise eingespielt werden. Die Übertragung der Einstellberichte erfolgt über das Datennetz direkt aus dem Büro heraus auf die Maschine, anstatt wie bisher per USB-Stick. Das spart Zeit, vermeidet Fehler, indem sichergestellt werden kann, dass nur autorisierte Mitarbeiter die richtigen Einstelldaten auf die richtige Maschine laden. Es ist auditkonform und vermeidet viel Papierkrieg zur Prozessdokumentation.

Bildergalerie

Hierbei übersetzt eine Mica-Applikation zwischen dem Euromap15-Protokoll der Maschinen und OPC- UA-Applikationen (Object Linking and Embedded for Process Control, Unified Architecture). Ferner bietet die Mica-Euromap15-Applikation die Möglichkeit, kontinuierlich auf alle in der Maschine bekannten Größen zuzugreifen. Durch das modulare Design der Applikation und der Mica können auch ganz einfach weitere Datenquellen (Energiedaten, ERP) integriert werden.

Euromap15 ist ein eher schlichtes Protokoll, das den Austausch von Informationen zwischen einer Maschine und einem Leitrechner spezifiziert. Dazu sind verschiedene Telegramme definiert (Abfrage des Produktionsstatus, Übermittlung von Einstelldaten), die als Byte-Sequenzen ausgetauscht werden. Die Mica implementiert das gesamte Protokoll und nimmt die En- und Decodierung der Telegramme vor. Die als Byte-Sequenzen eingehenden Telegramme der Maschine werden in natürlich-sprachliche JSON-Objekte transformiert und somit für moderne Kommunikationssysteme wie MQTT oder OPC-UA verfügbar gemacht. In der anderen Richtung übernimmt die Mica die Wandlung zurück in Byte-Sequenzen und kommuniziert protokollkonform mit der Maschine.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44851905)