Digitale Transformation

Digitalisierung klappt nur mit der richtigen Führungskraft

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Eine aktuelle Studie zeigt: Nur wenige Führungskräfte entsprechen dem Ideal ihrer Mitarbeiter.
Eine aktuelle Studie zeigt: Nur wenige Führungskräfte entsprechen dem Ideal ihrer Mitarbeiter. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Digitalisierung bedarf eines angepassten Führungsstils. Wenn es nach den Mitarbeitern geht, entsprechen in Deutschland allerdings nur die wenigsten Führungskräfte diesem Ideal. Das fand eine aktuelle Studie von StepStone und Kienbaum nun heraus.

Digitale Technologien entwickeln sich rasant und verlangen den Fachkräften in ihrem Arbeitsalltag einiges ab. Vor diesem Hintergrund wird der Führungsstil wichtiger denn je. Aber wie sieht richtige Führung im Zuge der Digitalisierung aus? Wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum und der Online-Jobplattform StepStone nun herausgefunden hat, haben Deutschlands Fachkräfte klare Vorstellungen davon, wie ihre Führungskraft sein sollte: Demnach bevorzugen 94 Prozent der Befragten eine Führungskraft, die als Vorbild dient, eine Vision vermittelt und ihre Mitarbeiter motiviert - auch transformationaler Führungsstil genannt.

Ebenso erwünscht sind Vorgesetzte, die konkrete Ziele formulieren und konstruktive Rückmeldungen geben (strategische Führung, 88 Prozent) sowie wertorientiert handeln und Selbstständigkeit fördern (ethische Führung, 84 Prozent).

Die meisten Chefs "kommandieren"

Die Studie zeigt: Treffen transformationale und strategische Führung auf digitale Führungskompetenz, steigen Innovationsleistung und Work Engagement der Mitarbeiter. Allerdings sind die meisten doch unzufrieden: Nur 29 Prozent sehen in ihrem Vorgesetzten eine strategische Führungskraft. Noch weniger (21 Prozent) geben an, transformational geführt zu werden. Der Aussage, ihr Chef führe ethisch, stimmt nicht mal jede zehnte Fachkraft zu. Stattdessen gibt mehr als die Hälfte aller Befragten an, von einem direktiven Vorgesetzten geführt zu werden - also von einem Chef, der von seinen Mitarbeitern erwartet, dass sie seinen Anweisungen strikt Folge leisten.

„Der alte Führungstyp, der Aufgaben strikt anordnet und Mitarbeiter streng überwacht, kommt immer seltener vor“, so Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone. „Führungskräfte müssen effektiv und menschenorientiert führen, auf ihre Mitarbeiter eingehen und deren individuelle Bedürfnisse und Entwicklung berücksichtigen.“

Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung

Die gemeinsame Untersuchung von StepStone und Kienbaum zeigt, dass Führungskräfte sich deutlich positiver sehen als sie von ihren Mitarbeitern tatsächlich bewertet werden: Der Großteil aller befragten Vorgesetzten sieht sich als strategische, ethische und transformationale Führungskraft. Direktiv zu sein, behaupten dagegen nur wenige befragte Chefs. „Der Unternehmenserfolg hängt maßgeblich von Führungskräften ab, die sich ihres Führungsverhaltens sehr bewusst sind und reflektieren, welchen Einfluss - positiv wie negativ - dieses auf ihre Mitarbeiter und die Organisation hat“, sagt Walter Jochmann, Geschäftsführer von Kienbaum.

Für die Studie haben StepStone und das Kienbaum Institut @ ISM 13.500 Fach- und Führungskräften befragt. Die Untersuchung zeigt, wie Führungskräfte sich selbst sehen und wie sie von ihren Mitarbeitern bewertet werden.

Wie KI, Big Data & Co. die Rolle von Führungskräften verändern werden

Arbeitsplatz der Zukunft

Wie KI, Big Data & Co. die Rolle von Führungskräften verändern werden

14.06.18 - Arbeitgeber und Führungskräfte stehen vor der Frage, wie sich der Einsatz von Mitarbeitern und Führung im Zuge von KI, Big Data & Co. verändern muss. Die Experten von Page Executive haben Trends ermittelt, denen Führungskräfte in Zukunft begegnen müssen. lesen

Diese neuen Jobs bringt die Digitalisierung

Digitale Transformation

Diese neuen Jobs bringt die Digitalisierung

16.07.18 - Essenziell für den Erfolg des digitalen Wandels im Unternehmen sind qualifizierte Mitarbeiter. Daher steigt die Nachfrage nach entsprechendem Fachpersonal weiter an, doch auch immer mehr neue Jobprofile sind gefragt: Chief Digital Officers oder – allen voran – Data Scientists sind auf dem Vormarsch. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45452290 / Digitale Transformation & Arbeiten 4.0)