Der Weg zur vernetzten Produktion

Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette im Mittelstand

| Autor: Björn Schuster

Automatisierung: NuPMES
Automatisierung: NuPMES (N+P Informationssysteme GmbH)

In der Fertigung geht es heute um die Verbesserung der Prozessqualität und Prozesssicherheit. Erforderliche Ressourcen sollen effizient genutzt werden um eine hohe Mengenleistung zu erreichen und die gewünschten Liefertermine einzuhalten. Durchdachte IT-Lösungen verbinden dabei verschiedene Kernsysteme und ermöglichen eine vollständig integrierte Datendurchgängigkeit.

Ein Ansatz dabei ist die Verknüpfung von Plan-Daten aus dem ERP-System mit Live-Daten aus der Fertigung. Eine schrittweise Digitalisierung des Informationsnetzwerkes im Unternehmen wird so vorangetrieben. Auch der Mensch wird dabei nicht außer Acht gelassen und bei der Überwachung und Steuerung der Prozesse sowie der Beherrschung von Abweichungen unterstützt. Dies ist die Basis für eine kontinuierliche Produktivitätssteigerung.

Ausgangslage:

Welche Zielstellung galt es zu lösen?

Einerseits können durch die erzielte Transparenz in den Produktionsabläufen ungenutzte Potenziale aufgedeckt werden. Andererseits erfolgt durch die Automatisierung von Prozessen eine Reduzierung von Durchlauf-/Bearbeitungszeiten, was somit zu einer höheren Produktivität führt. Beide Effekte dienen der besseren Wirtschaftlichkeit in den Anwendungsunternehmen.

Welcher konkrete Nutzen ergab sich?

Für unsere Kunden bieten Industrie 4.0-Lösungen die Möglichkeit, bisher ungenutzte Potenziale zu analysieren, um die Produktionsabläufe zu optimieren und transparenter zu gestalten. Fehler in der Herstellung werden sofort erkannt und Ausschussteile umgehend aus dem Produktionsdurchlauf aussortiert. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht durch den digitalen Fluss die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung.

Wie lässt sich der Industrie 4.0-Lösungsansatz beschreiben?

Durch die Einführung der Lösung „NuPMES“ bei Kunden inkl. der Integration in das ERP-System „APplus“ erfolgt eine Verknüpfung aller relevanten Prozessdaten. Durch die Verknüpfung von Prozessinformationen aus „NuPMES“ und den übergeordneten Auftragsdaten können das herzustellende Produkt identifiziert und die nächsten Fertigungsschritte inkl. der erforderlichen Prozessparameter gesteuert werden. Die Produktion wird so vom Beginn der Herstellung über die Durchführung bis zum Abschluss in einem zentralen System gemanagt und überprüft.

Ergebnisse:

Was konnte erreicht werden?

Durch die Vorgabe und durchgängige Dokumentation der Prozessparameter sowie die automatische Aussteuerung fehlerhafter Bauteile, steigt die Prozessqualität und -transparenz deutlich. Außerdem macht die ausführliche Dokumentation eine Rückverfolgung der schadhaften Bauteile möglich, um vorgelagerte Prozessschritte zu überprüfen und zu verbessern. Insgesamt ergibt sich eine hohe Flexibilität beim Produktionswechsel, so dass die Produktion in der Folge den DIN-Anforderungen gerecht wird. So konnten bei Kunden die Stückzahlen um ca. 80 % gesteigert werden, während die Personalstärke nahezu gleich geblieben ist.

 Erfolgsfaktoren:

Was können andere davon lernen?

Entscheidend für den Erfolg war eine sehr enge Kooperation zwischen dem Anwender und uns als Systemanbieter. Durch einen regelmäßigen Austausch und die gemeinsame Definition von langfristigen Unternehmenszielen, konnte eine Lösung eingeführt werden, welche auch nachhaltig wirtschaftliche Ergebnisse erzielt. Ein weiterer entscheidender Schritt war die frühzeitige Einbindung der Mitarbeiter.

Highlight der Anwendung

Die Zufriedenheit kann mit folgenden Worten des Kunden belegt werden: "Durch die Einführung der N+P-Automatisierungslösung können wir heute jederzeit sagen, welches Produkt, mit welcher Anlage und welchen Parametern, zu welchem Zeitpunkt, von welchem Mitarbeiter gefertigt wurde. Weiterhin konnten wir gemeinsam mit N+P durch die Optimierung unserer internen Organisation eine Steigerung in unseren Produktionszahlen um 80 % erreichen." Das hier aufgezeigte Beispiel ist ebenfalls auf der Plattform Industrie 4.0 veröffentlicht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.