Sensorik Dieser Sensor kann transparente Objekte dreidimensional erfassen

Quelle: Pressemitteilung

Glas, metallisch stark glänzende, stark spiegelnde oder tiefschwarze Objekte bereiten Sensoren oft Schwierigkeiten. Ein neues Sensor-System soll dieses Problem nun überwinden können.

Anbieter zum Thema

Das System besteht unter anderem aus zwei Wärmebildkameras.
Das System besteht unter anderem aus zwei Wärmebildkameras.
(Bild: Fraunhofer IOF)

Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF haben einen Sensor entwickelt, der sogenannte unkooperative Oberflächen erkennen kann. Wie das Institut mitteilt, vereint das neue System Infrarot-Laserprojektion und Thermografie. Interessierte haben bei der Preview der Hannover Messe bereits einen Eindruck von der neuen Messmethode bekommen können.

Wärmebildkameras als Herzstück

Die neue 3D-Messmethode hört auf den Namen „MWIR-3D-Sensor“ oder „Glass 360 Dgree“. Mit ihr werde ein Zielobjekt zunächst lokal erwärmt. Zwei Wärmebildkameras ermitteln danach die auf der Objektoberfläche resultierende Temperaturverteilung. Konkret projizieren laut dem Institut ein energiereicher CO2-Laser und ein beweglicher optischer Aufbau mit speziellen Linsen eine sich in Bruchteilen von Sekunden in mehreren Schritten über das Messobjekt bewegende Linie. Während der gesamten Messung absorbiert der zu vermessende Gegenstand die Energie des Laserlichts und emittiert sie für die zwei hochsensiblen Wärmebildkameras gut sichtbar. Eine Software wertet die Aufnahmen der thermischen Signatur schließlich aus.

Die zwei voneinander abweichenden Blickwinkel und den sich daraus ergebenden Versatz im aufgezeichneten Streifenmuster nutzt die Software zur Rekonstruktion der räumlichen Koordinaten. Anschließend führt sie die Daten zu den exakten Abmessungen des Messobjektes zusammen, heißt es weiter. Das Objekt kann laut den Forschern dabei keinen Schaden nehmen, denn der Temperaturunterschied zwischen erwärmter und nicht erwärmter Fläche liege üblicherweise bei unter drei Grad Celsius.

Das Fraunhofer IOF präsentiert „Glass 360 Dgree“ auf der Hannover Messe vom 30. Mai bis 2. Juni am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 5, Stand A06 sowie auf der Control, der internationalen Fachmesse für Qualitätssicherung, vom 3. bis 6. Mai in Stuttgart.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48105117)