Suchen

ChallengeUp! IoT Accelerator

Diese drei Startups werden unseren Alltag verändern

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

eParkomat

Das tschechische Startup eParkomat hat als erstes Unternehmen einen Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe die Parksituation in Städten mit sehr hoher Genauigkeit und in Echtzeit vorausgesagt werden kann. Der jungen Firma zu Folge verbringt ein Autofahrer jede Woche durchschnittlich 80 Minuten mit der Parkplatzsuche. Das verursacht Kosten und belastet die Umwelt. Grund ist auch, dass Städte nicht über notwendige Ressourcen verfügen, um Autofahrer über die aktuelle Parksituation zu informieren. Sensoren sind kostspielig und zentralisierte Online-Statistiken existieren nicht. Außerdem haben Städte oftmals Schwierigkeiten, Gebühren für kostenpflichtige Parkplätze einzutreiben. eParkomat richtet sich mit seiner innovativen Lösung an beide Zielgruppen. Durch eine Einbindung der Technologie in Smart City-Konzepte können dem Unternehmen zu Folge Kosten gespart, der Verkehrsfluss verbessert und die urbane Luftverschmutzung reduziert werden.

Die eParkomat App

Der von eParkomat entwickelte Algorithmus beruht sowohl auf der Sammlung mobiler Daten, als auch auf der Erfassung von Daten, die Stadtverwaltungen und Parkhausbesitzer dem Unternehmen zur Verfügung stellen. Die gesammelten Daten werden in Echtzeit analysiert und verarbeitet, sodass eine aktuelle Aussage über die Parksituation in einer Stadt getroffen werden kann. Das Ergebnis wird den Nutzern anschließend per eParkomat-App zur Verfügung gestellt. So kann der Fahrer mit Hilfe seines mobilen Endgerätes nach einem freien Parkplatz in seiner Nähe suchen und sich dorthin navigieren lassen. Die Buchung und Bezahlung des Parkplatzes erfolgt ebenfalls über die App.

Joint Use Case

eParkomat beschäftigt sich im Rahmen des Challenge Up! IoT-Accelerator Programms ebenfalls mit Big Data & Analytics. Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom kann das Unternehmen neuerdings auf die Telekommunikationsdaten des deutschen Netzwerkbetreibers zurückgreifen. Damit rücken besonders Smart City-Projekte in Deutschland in den Fokus des jungen Unternehmens.

Erfahren Sie mehr unter eParkomat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44365094)