App

Diese 16 Apps vereinfachen den Arbeitsalltag

| Redakteur: Katharina Juschkat

Apps für den Arbeitsalltag helfen bei der Wartung, bei Störfällen oder Planungsaufgaben.
Apps für den Arbeitsalltag helfen bei der Wartung, bei Störfällen oder Planungsaufgaben. (Bild: Pixabay / CC0)

Apps bereichern unseren Alltag – aber auch auf der Arbeit können sie weiterhelfen. Ob Fehlermeldungen auf der Smartwatch oder Wartung per Smartphone – wir stellen 16 Apps aus der Automatisierung vor.

Smartphones sind längst nicht mehr nur Bestandteil unseres Privatlebens – auch in unserem Arbeitsalltag werden sie immer öfter eingesetzt. Man arbeitet nicht mehr nur starr an der Maschine – Wartungsarbeiten laufen über Apps ab, Maschinen melden ihre Probleme direkt an den Mitarbeiter, Datenbanken dezimieren sich auf ein kleines Gerät. Wir stellen einige Apps vor, die heute schon eingesetzt werden – oder bald schon Anwendung finden.

Alle Apps im Überblick:

Simatic-Notifier-App: Hat eine Maschine oder Anlage einen Störfall, gilt es schnell zu handeln, um etwaige Ausfälle zu verhindern. Klassischerweise meldet eine Maschine das über Signallichter oder Signaltöne. Um die Störung zu bemerken, müssen die Mitarbeiter also direkten Sichtkontakt auf die Leuchten haben, um sofort auf Störungen zu reagieren. Damit Mitarbeiter schneller reagieren können, hat Siemens die Simatic-Notifier-App entwickelt, die den Mitarbeiter direkt auf sein Tablet, Smartphone oder die Smartwatch informiert.

Digital Planning Assistant: Steigende Stückzahlen und viele Fahrzeugvarianten erfordern bei dem Fahrzeughersteller Audi immer wieder Umbauten an Fertigungslinien und veränderte Abläufe bei den Montagevorgängen. Die zuständigen Planer der Fertigungslinien müssen dabei die Mitarbeiterauslastung, die Flächennutzung für die Logistik und die Wirtschaftlichkeit der Linie berücksichtigen. Künftig soll dabei der „Digital Planning Assistent“ helfen – oder kurz DPA. Die Pilot-App von Audi soll die Planer von Fertigungslinien bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen, optimale Zustände von hochautomatisierten Fertigungslinien sicherzustellen. Verantwortlich für das Design ist die Cadera Design GmbH.

Augmented-Reality-App: Instandhalter und Techniker vor Ort benötigen die Anschaltung und Beschreibung von Feldgeräten und Bauteilen im Schaltschrank. Mit der Augmented-Reality-App von WSCAD können sie mit dem Smartphone oder Tablet die Komponenten anvisieren und sofort wissen, was man vor sich hat. Mit der neuesten Funktion der App können Monteure zudem verdrahtete Verbindungen per Tablet oder Smartphone markieren und den aktuellen Stand abspeichern.

Auma Assistant: Die Auma-Assistant-App ist ein Self-Service-Tool zur Konfiguration und Diagnose von Auma-Stellantrieben. Die Stellantriebe von Auma werden an verschiedenen Stellen einer prozesstechnischen Anlage zur Automatisierung von Industriearmaturen eingesetzt. Mit Hilfe der App spart der Anlagenbetreiber Zeit und Kosten bei der Inbetriebnahme, vorausschauenden Instandhaltung und Fehlersuche.

Looxr Druckluft 4.0 Die herstellerunabhängige App Looxr Druckluft 4.0 soll Unternehmen dabei helfen, bis zu 50 % Druckluft einzusparen. Eines der Alleinstellungsmerkmale sind die realen, gemessenen Daten, die der App-Nutzer in sein Energiemanagement implementieren kann. Für den Anwender ergeben sich dadurch viele ökonomische und ökologische Vorteile, z.B. schnelle Reaktion auf eine Verschlechterung der Energieeffizienz des gesamten Druckluftsystems oder Vermeidung von teuren Stillstandszeiten durch Predictive Maintenance.

Tools: Nutzer der Vega-App „Tools“ können Vega-Sensoren zur Füllstands- und Druckmessung drahtlos bedienen und haben Zugriff auf relevante Geräteinformationen wie die Betriebsanleitung, Prüfzertifikate und Sicherheitshinweise. Die App bietet zudem die Möglichkeit, über den im Smartphone integrierten Neigungssensor Radarsensoren in Schüttgutanwendungen auf den Behälteraustrag auszurichten.

Conexo: Mit der Conexo-App soll die Wartung wesentlich einfacher werden. Die App dient der Identifikation von Komponenten und eindeutigen Zuordnung von Zeugnissen und Zertifikaten zu den jeweiligen Komponenten sowie der Bereitstellung wichtiger Dokumentation, die direkt in der Anlage abgerufen werden kann. Durch RFID-gestützte Identifikation der Komponenten und Betriebsmittelstellen kann man bei der Wartung schneller und ohne Papierkram alles dokumentieren und den Überblick behalten.

Insite: Flir stellt seinen Nutzern eine App zur Verfügung, um die Inspektionen mit der Wärmebildkamera und anderen Prüf- und Messgeräten von Flir zu planen und vorzubereiten. Die App „Insite“ erfasst alle Bilder und Daten, die für einen Inspektionsbericht benötigt werden, und reduziert den administrativen Arbeitsaufwand für den Nutzer. Zur Berichterstattung stellt die App Echtzeit-Aktualisierungen sowie Bilder, Inspektionsdaten und Berichte über ein passwortgeschütztes Kundenportal bereit.

SEMINARTIPP Seit die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft ist, ist Datenschutz europaweit gesetzlich einheitlich geregelt. Explizit werden Data Protection by Design und Data Protection by Default vorgeschrieben. Das Seminar „Datenschutz in der Technikgestaltung“ gibt einen Überblick über Standards mit Bezug zu Risikomanagement und Risikoanalysen.
Weitere Informationen

Evalt: Die Strothmann GmbH hat eine App entwickelt, mit der 3-Achs-Linearroboter einfacher berechnet werden können. Vor allem deren Lebensdauer, aber auch effizientere Bewegungszeiten kann die App „Evalt“, kurz für „Evaluation Tool“, errechnen.

Perma MLP: Die Perma Tec GmbH unterstützt mit ihrer App Perma MLP den Nutzer von Perma-Produkten bei der Durchführung von Wartungsarbeiten und deren Dokumentation. Scannt man den QR-Code, der auf dem Etikett der Schmiersysteme angebracht ist, können Produktinformationen gelesen, in der App und der Webanwendung verarbeitet und anschließend mit einer Datenbank synchronisiert werden.

Strocon PL: Um Industrie 4.0 in Form von Smart Manufacturing in hochkomplexen Pressenstraßen umzusetzen, bietet Strothmann für seine Mehrachsroboter die App Strocon PL (Strothmann Controller Pressline) an. Damit können Betreiber ihre Gesamtanlage virtuell planen, simulieren und optimieren und damit den Output erhöhen und die Kosten senken.

PLC Next Store: Keine App, aber ein Store, der Anwendern Apps bereit stellt – der PLC Next Store von Phoenix Contact, der auf der SPS IPC Drives vorgestellt wird. Der Store stellt Anwendern Apps bereit, mit denen sie die offene PLC Next Control Steuerung um technische Funktionen erweitern können – und das oft ohne Programmierkenntnisse.

My Production: Die App „My Production“ des Textilmaschinenherstellers Trützschler bietet dem Anwender eine transparente Übersicht der gesamten Spinnereivorbereitung mit dem Fokus auf die Produktion. Das Produktions-Dashboard richtet sich an das obere Management, um die Erreichung einer definierten Zielproduktion zu beobachten.

Industry-Online-Support-App: Mit der „Industry-Online-Support-App“ von Siemens haben Anwender jederzeit Zugang zu sämtlichen technischen Informationen wie Datenblätter, Handbücher, CAX-Daten, FAQs, Downloads, Anwendungsbeispiele und Themenseiten. Die Scanfunktion unterstützt sie online und offline beim Auslesen der Codeinformation auf den Produkten und zeigt die verfügbaren Dokumente an. Die App kann direkt an der Maschine oder Anlage eingesetzt werden.

Drivewizard Mobile: Die App „Drivewizard Mobile“ von Yaskawa hilft Anwendern, Yaskawa Frequenzumrichter drahtlos mit dem Smartphone oder Tablet einzustellen, zu überwachen und im Fehlerfall zu diagnostizieren. Die Beschreibungen aller Antriebsparameter und Fehler einschließlich der Abhilfemaßnahmen sind integriert, sodass kein Handbuch notwendig ist.

Controll Room: Mit der App „Control Room“ von Schmalz kann der Anwender Smart Field Devices wie Vakuum-Erzeuger, Vakuum- und Druckschalter und Spezialgreifer per Smartphone oder Tablet installieren, parametrieren und bedienen. Er kann Maschinendaten und -zustände von überall und in Echtzeit überwachen und optimieren.

Alle Apps im Überblick:

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal Elektrotechnik erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45619683 / Praxis)