Suchen

Service-Robotik

Dienstbare Robotergeister bevölkern Koreas größten Airport

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mit Robotertechnik von LG will der Incheon International Airport (IIA) des Besucheransturms Herr werden, den Südkorea zur Winterolympiade erwartet. Bereist jetzt werden die Assistenz- und Reinigungsroboter im Liveeinsatz auf Herz und Nieren getestet.

Firmen zum Thema

Nach einem kurzen Scan der Bordkarte kann der Airport Guide-Roboter Reisende auch zum richtigen Gate begleiten, z.B. wenn sie sich verspätet oder verlaufen haben.
Nach einem kurzen Scan der Bordkarte kann der Airport Guide-Roboter Reisende auch zum richtigen Gate begleiten, z.B. wenn sie sich verspätet oder verlaufen haben.
(Bild: LG)

Die Winterolympiade 2018 in Südkorea wirft ihre Schatten voraus. Um den Ansturm der Sportler und Besucher der olympischen Winterspiele besser verkraften zu können, setzt der größte Flughafen des Landes, der Incheon International Airport (IIA), auf moderne Robotertechnik von LG. Schon jetzt werden die Airport Guide- und Reinigungs-Roboter am IIA im Live-Betrieb eifrig getestet. Der Airport Guide-Roboter wird den Flughafen durchstreifen und Besuchern Informationen und Hilfestellungen bieten. Der Reinigungs-Roboter ist überall dort zur Stelle, wo es gilt, für makellose Sauberkeit der Fußböden zu sorgen.

Am Incheon International Airport (IIA) werden jährlich rund 57 Millionen Reisenden pro abgefertigt, womit er zu den größten und meistfrequentierten Flughäfen der Welt gehört. Offiziell nahmen die Roboter am 21. Juli 2017 ihre Arbeit in der Testphase auf. Vielfliegern dürften die autonomen Assistenten und Reinigungskräfte jedoch bekannt sein, weil die Beta-Testphase bereits seit Februar 2017 läuft. Die Ingenieure haben diesen Zeitraum zur Feinabstimmung der Roboter genutzt, um deren Leistungsfähigkeit auf Basis der gewonnenen Daten und Erfahrungen zu verbessern.

Airport Guide-Roboter mit seiner Spracherkennung ausgestattet

LG hat den Airport Guide-Roboter mit seiner Spracherkennungsplattform ausgestattet. Der Der Assistenz-Roboter ist somit in der Lage, auf Koreanisch, Englisch, Chinesisch und Japanisch zu plaudern - den vier meistgebrauchten Sprachen auf dem Flughafen IIA. Er kann sich auch mit dem Zentralcomputer des Airports verbinden, um beispielsweise Fluggäste über Boarding-Zeiten oder die Standorte von Restaurants und Geschäften zu informieren. Nach

einem kurzen Scan der Bordkarte kann der Guide-Roboter Reisende auch zum richtigen Gate begleiten, wenn sie sich zum Beispiel verlaufen haben.

Der Reinigungs-Roboter von LG wurde mit den Technologien für Reinigung, Navigation und Hindernisvermeidung ausgestattet, die auch in den sogenannten HOM-BOTs des koreanischen Konzerns zum Einsatz kommen. Der Roboter detektiert die Areale, die am häufigsten gereinigt werden müssen, speichert diese in seiner Datenbank und berechnet die effizienteste Route, um alle Areale abzuarbeiten.

Roboter für den kommerziellen Einsatz und den Hausgebrauch

Mit der Einführung seiner Flughafen-Roboter will LG seine Initiative mit Robotern für den gewerblichen Einsatz entwickeln und ausbauen. Das Unternehmen sieht in diesem Techniksegment einen wichtigen Wachstumsmotor für die Zukunft. Die Roboter für den privaten Einsatz umfassen den HOM-BOT-Staubsauger und den neuen Hub Robot. Im gewerblichen Segment finden Kunden Roboter, die speziell für Dienstleistungen in der Öffentlichkeit entwickelt wurden, beispielsweise Flughäfen, Hotels und Banken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44808540)