Automatica 2016

Die Zukunft gehört den kooperativen Robotern

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Kommt die Sozialabgabe für Roboter?

EPROMI verdichtet die Daten, die auf der Fertigungsebene anfallen, und erstellt daraus Reportings, Analysen, Statistiken und Charts. Da die Bildverarbeitungslösungen von Isra Vision zu einem großen Teil in der Qualitätskontrolle eingesetzt werden, unter anderem im Automobilbau, kann eine solche Big-Data-Plattform zum Beispiel wichtige Aussagen über den unternehmensweiten Stand der Qualität treffen.

Eine solche Reporting-Plattform, die die Daten aus der Automatisierungsebene aggregiert und konsolidiert, ist laut Enis Ersü, dem Vorstandsvorsitzenden von Isra Vision, noch kein vollständiges Manufacturing Execution System (MES), aber es liefert Informationen, die für die Geschäftsleitungsebene von strategischem Wert sein können. „Wer bis jetzt noch nicht in die Daten hineingeschaut hat, erlebt Wunder, wenn er jetzt hineinschaut!“, sagt Isra-Vision-Chef Ersü.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Den deutschen Automatisierern machen diese Zukunftstrends auf jeden Fall Freude. Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer des Fachverbands Robotik und Automation im VDMA, konnte mit 12,2 Milliarden Euro Umsatz und einem Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, einen neuen Rekordwert für das Jahr 2015 verkünden. Der Wachstumstrend wird sich im laufenden Jahr sogar noch fortsetzen: Für 2016 erwartet der Verband ein Plus von zusätzlichen zwei Prozent.

55 Prozent der Wertschöpfung der deutschen Roboter- und Automatisierungsbranche gehen dabei ins Ausland; größter Abnehmer ist hier China. Zwar registriert auch der VDMA deutlich das Interesse fernöstlicher Investoren an deutschen Roboterbauern und Automatisierern, einen Ausverkauf der Branche nach China befürchtet der Geschäftsführer des Fachverbands jedoch nicht.

Eher schon die Ideen des Europäischen Parlaments, die ein europaweites Roboterregister vorsehen oder Sozialabgaben für Roboter planen. „Dieser vorgeschlagene Regulierungsrahmen lässt einen praxisfernen Bürokratieaufwand erkennen, der den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen der Robotik auszubremsen droht“, kritisierte Schwarzkopf.

(ID:44123291)