Suchen

Expertenbeitrag

Thomas Holm

Thomas Holm

Global Industry Manager Future Concepts

Management Statement

"Die Umsetzung von Industrie 4.0 bedeutet für Unternehmen einen umgreifenden Wandel des Geschäftsmodells"

| Autor/ Redakteur: Thomas Holm / Nikolas Fleschhut

Das Konzept von "Industrie 4.0" kommt im deutschen Mittelstand eher schleppend an. Das liegt vor allem daran, dass die Umsetzung das Risiko "hoher wirtschaftlicher Einbußen" birgt, meint Thomas Holm, Global Industry Manager Future Concepts bei WAGO und Industry of Things Experte. Wir haben mit ihm über dieses Risiko, vor allem aber auch über Chancen der Digitalisierung und Herausforderungen für das eigene Unternehmen gesprochen.

Firma zum Thema

( Bild: www.emka-photoart.com )

Industrie 4.0 ist in aller Munde, aber gerade der deutsche Mittelstand hinkt nach Ansicht vieler Experten noch der Umsetzung hinterher. Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Eine Umsetzung von Industrie 4.0 bedeutet für ein Unternehmen neben einer Umgestaltung der eingesetzten Technologien auch einen umgreifenden Wandel des gewohnten Geschäftsmodells. Das hat tiefgreifende Veränderungen zur Folge und beinhaltet neben den immensen Chancen auch das Risiko von hohen wirtschaftlichen Einbußen. Gerade beim Deutschen Mittelstand, bei dem typischerweise Unternehmensleitung, Geschäftsrisiko und Haftung eine Einheit bilden, überwiegt dem Anschein nach das Risiko, sodass einige Unternehmer diesen Schritt aktuell nicht machen wollen.

In welchen Branchen oder Anwendungsgebieten sehen Sie den größten Nutzen von IoT-Anwendungen?

IoT-Anwendungen ziehen den Mehrwert aus der Verbindung von eindeutig identifizierbaren Objekten mit ihrer zugehörigen virtuellen Repräsentanz auf einer Internet-ähnlichen Plattform. Durch Kombination und Vergleich der virtuellen Abbilder samt aktueller Betriebsdaten zugehöriger Objekte können dann Information abgeleitet und Planungsprozesse beschleunigt werden. Grundvoraussetzung ist die Verbindung des Objektes mit dem Internet, was den Einsatz von IT-Sicherheitsmechanismen voraussetzt. Der größte Nutzen wird also zunächst in solchen Anwendungsgebieten zu finden sein, in welchen nur bedingt schützenswerte Informationen ausgetauscht werden. Inhalte wie der Energieverbrauch, Betriebsdaten oder Verschleißinformationen bieten sich hier an.

Worin sehen Sie die größten Chancen hinsichtlich der Umsetzung von IoT-Anwendungen für Ihr Unternehmen?

Eine große Chance stellt die Optimierung von Produktionsprozessen dar. Oft werden einzelne Maschinen von Fachleuten entwickelt, die sie während der Inbetriebnahme vor Ort, in den Produktionsprozess einpassen und auf das Umfeld anpassen und optimieren können. Während des Betriebs findet diese Optimierung meist nicht mehr statt, die Maschine verlässt das Betriebsoptimum und arbeitet ineffizient, unter Umständen steigt sogar der Verschleiß. Durch Übermittlung der spezifischen Betriebsparameter an das Fachpersonal könnte die Maschine regelmäßig in das Betriebsoptimum zurückgeführt werden, der Produktionsprozess dadurch ressourcenschonender ablaufen und Ausfallzeiten reduziert werden.

Welches sind die größten digitalen Herausforderungen oder sogar Risiken für Ihr Unternehmen?

Als deutsches Unternehmen und Anbieter von Automatisierungslösungen haben wir zwei Aufgaben: Zum einen müssen wir uns als Unternehmen auf die Veränderungen vorbereiten, d.h. den Mehrwert aus der Digitalisierung der Wertschöpfung nutzen und zum anderen als Automatisierer Lösungen zur Umsetzungen dieser Digitalisierung entwickeln. Somit stehen wir vor den gleichen Herausforderungen wie auch unsere Kunden. Gemeinsam mit ihnen können wir dazu Lösungen entwickeln.

Wago bietet Lösungen für die Umsetzung von Industrie 4.0 Konzepten – inwiefern sind diese Konzepte in Ihrer eigenen Produktion bereits realisiert?

Wir versuchen regelmäßig die neusten Entwicklungen und Erkenntnisse in die eigene Produktion einfließen zu lassen. Das ermöglicht uns unsere eigene Produktion immer auf dem neusten Stand zu halten. So ist z.B. schon heute der Grad der Vernetzung unserer Produktionsmaschinen sehr hoch, was den Einsatz von Ressourcen verringert und somit den Produktionsstandort Deutschland weiterhin attraktiv macht.

Thomas Holm, Global Industry Manager Future Concepts bei WAGO, veröffentlicht außerdem als Experte in unserem INDUSTRY OF THINGS Experten-Netzwerk.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44288501)

Über den Autor

Thomas Holm

Thomas Holm

Global Industry Manager Future Concepts

GettyImages; Bosch; www.siemens.com/press; Softing; Pixabay; www.emka-photoart.com; WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG; iStock.com/scanrail; gemeinfrei; Anna-Lena Hillenbrand; SAP; Siemens Healthineers; Palo Alto Networks