Suchen

Plagiarius

Die dreistesten Fälschungen und Plagiate des Jahres 2019

| Redakteur: Katharina Juschkat

Gefälschte Ventile, Fahrradtaschen und Handbrausen: Der Plagiarius zeichnet erneut die dreistesten Fälschungen des Jahres 2019 mit dem Negativpreis aus. Auffällig dieses Jahr: Fast alle Fälschungen stammen aus China.

Firmen zum Thema

Das Plagiat des Schrägsitzventils „Typ 2000“ erhält den ersten Preis des Plagiarius. Das Original (links) stammt von Bürkert Werke, die Fälschung aus China. Sogar Bürkert-typische Designelemente wurden 1:1 übernommen.
Das Plagiat des Schrägsitzventils „Typ 2000“ erhält den ersten Preis des Plagiarius. Das Original (links) stammt von Bürkert Werke, die Fälschung aus China. Sogar Bürkert-typische Designelemente wurden 1:1 übernommen.
(Bild: Aktion Plagiarius e.V.)

Es ist ein Preis, den keiner haben möchte: Heute wurde erneut der Plagiarius verliehen. Der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase geht jedes Jahr an die dreistesten Fälschungen und Plagiate. Die „Preisträger“ kommen auch dieses Jahr aus verschiedensten Bereichen: Gefälschte Fahrradtaschen, Ventile oder glatte 19 Plagiate eines einzigen Produktes zeigen, wie dreist Fälscher vorgehen.

Dabei sind die Fälschungen häufig nicht nur Geschäfts- und rufschädigend für den Originalhersteller, sondern können auch ein enormes Sicherheitsrisiko darstellen, da die Plagiate häufig nicht an die Qualität des Originals herankommen.

Alle Preisträger im Überblick:

Bildergalerie

Bildergalerie mit 10 Bildern

Auch die Verbraucher sind in der Verantwortung

Die Aktion Plagiarius e.V., die hinter der Preisverleihung steht, betont, dass der Plagiarius nichts darüber aussagen kann, ob ein nachgemachtes Produkt im juristischen Sinne erlaubt oder rechtswidrig ist. Die Aktion Plagiarius kann kein Recht sprechen. Sie darf aber auf Unrecht aufmerksam machen. Bevor die jährlich wechselnde Jury die Preisträger auswählt, werden die vermeintlichen Plagiatoren über ihre Nominierung informiert und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Neben fallbezogenen Informationen fließen diese Reaktionen, sofern erfolgt, mit in die Bewertung ein.

Original und Plagiat sind nur auf den ersten Blick täuschend ähnlich. Gleiches Aussehen bedeutet keineswegs zwangsläufig die gleiche Qualität, Leistungsfähigkeit und vor allem Sicherheit, warnt die Aktion. Und hier sind auch die Verbraucher in der Verantwortung, denn Märkte regeln sich über Angebot und Nachfrage. Aktion Plagiarius e.V. fordert, dass sich Verbraucher bewusst gegen Ramsch mit Label von Kriminellen – und für die eigene Sicherheit – zu entscheiden. Gerade beim Einkauf im Internet sollten Verbraucher sehr genau hinsehen und nicht voreilig und kritiklos auf „Kaufen“ klicken. Sie sollten sorgfältig die allgemeine Seriosität des Anbieters sowie Impressum, Zahlungsbedingungen (Achtung bei „nur Vorkasse“), Widerrufmöglichkeiten etc. prüfen.

Die meisten Fälschungen stammen aus China

Die Zoll-Statistiken zeigen, dass China nach wie vor mit großem Abstand das Hauptursprungsland gefälschter Waren ist. Vor diesem Hintergrund thematisieren Politiker aller Industrienationen bei jedem Treffen mit chinesischen Regierungsvertretern die Probleme westlicher Firmen in Bezug auf Produktpiraterie und unfaire Marktzugangsbarrieren.

Gleichzeitig aber verfolgt China seit Jahren mit Nachdruck und mit Investitionen in Milliardenhöhe seinen ehrgeizigen Zehnjahresplan „Made in China 2025“: Das Land will zu den technologisch führenden Industrieländern aufschließen. Weg von der verlängerten Werkbank des Westens hin zum ernsthaften Mitbewerber auf den Weltmärkten. Diese Strategie Chinas beinhaltet auch die gezielte Übernahme westlicher Unternehmen, die zukunftsweisende Schlüsseltechnologien besetzen. Westliche Regierungen und Firmen realisieren langsam die Gefahr, die für die eigene Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten von dieser Entwicklung ausgeht und fangen an gegenzusteuern.

Seminartipp Im Seminar Patentrecht für Ingenieure und Konstrukteure lernen Teilnehmer, wie sie Patente richtig lesen und auslegen. Zudem geht es um die Möglichkeiten, Innovationen schützen zu lassen, den Ablauf von der Idee bis zum Patent, strategische Entscheidungen zu Kosten und Nutzen sowie die Verletzung eigener Schutzrechte und Schutzrechte Dritter bei Produktneueinführungen.
Weitere Informationen

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal Elektrotechnik erschienen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45761531)